Willard

Heute wäre er 105 geworden:

http://www.science.uva.nl/~seop/entries/quine/

Um den Papst des Naturalismus, des Antipropositionalismus, des Disquotationalismus usw. zu ehren, verweise ich hier auf die von seinem Sohn betriebene Webseite mit allen Reisezielen der zahlreichen Reisen des Meisters einschließlich der Länder, die er seitlich vom Flugzeug gesehen hat, ohne sie richtig zu überfliegen 🙂

http://www.wvquine.org/wvq-lecture-travel.html

Ich habe hier festgestellt, dass der einzige Kongress, in dem ich mit ihm zusammenfiel, bereits 23 Jahre zurückliegt. Repubblica di San Marino; tolle Abende; lockere Atmosphäre. Das Leben konnte beginnen.

Ich glaube, dass ich mehr von Davidson und Stroud beeindruckt war. Umberto Ecos Versuche in der philosophischen Semantik waren eine sehr angenehme Überraschung (Wann aber? Im Vortrag? Am Abendtisch? Ich weiß es nicht mehr. Alles weg!)

Es gibt was noch: Das Buffet am ersten Abend war unschlagbar – das weiß ich noch ganz genau.

Ich bin froh, wenn der Quine-Kult vorbei ist. Sein Sohn darf ihn ruhig weiter als die Inkarnation des disquotierten Verums betrachten. Der Rest könnte sich langsam beruhigen.

Werbeanzeigen

Kommentar verfassen

Bitte logge dich mit einer dieser Methoden ein, um deinen Kommentar zu veröffentlichen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s