Ich könnte jemand anders sein und manchmal denke ich, ich wäre es sogar…

Aus der heutigen GAP-Sondermail betreffs GAP-Essaypreis:

Die Gesellschaft für Analytische Philosophie e.V. und die Grazer Philosophischen Studien vergeben jährlich an Studierende den ESSAYPREIS.

Die Preisfrage 2013 lautet:

Kann ich mir vorstellen, eine andere Person zu sein?

usw. mit den Bestimmungen der Preisausschreibung.

Eine schnelle Antwort ist: ja, seit 1999:

Ein philosophischerer Ansatz wäre, statt gleich eine Antwort zu wagen, erst zu fragen, ob ich jemand anders sein könnte. Wenn ja, dann kann ich es mir auch vorstellen. Wenn nicht, dann nicht.

Eine Unterscheidung zwischen logischer und metaphysischer Möglichkeit zu treffen, erscheint hier allerdings nötig.

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s