Perdurantismus gegen Endurantismus

(Scroll for English)

Wenige Dinge sind für einen Philosophen so unsexy wie die Einsicht, ein Streit lasse sich nicht durch intellektuelle Anstrengung entscheiden.

Der Streit zwischen Perdurantisten und Endurantisten ist ein solcher Fall. Die Perdurantisten meinen, ich bestünde aus mereochronologischen Scheiben: einem S.G. des 27. Oktober, einem S.G. des 28. Oktober, einem S.G. des 29. Oktober… Die Endurantisten meinen dagegen, ich würde im Sinne meiner körperlichen Existenz existieren.

Warum dachte ich ausgerechnet jetzt daran? Nun ja, heute habe ich die Frage verneint, ob ich jemals in der DDR war.  Wohlgemerkt bin ich jetzt in der DDR – bzw. im ehemaligen Territorium des Staatsgebildes.

Ich meine, dass ich Recht habe, diese Frage zu verneinen. Wäre der Terminus „DDR“ als „Territorium der DDR“ zu verstehen, so hätte ich gesagt, dass ich jetzt und auch sonst mehrmals in der DDR gewesen bin. Da er aber im Sinne einer mereochronologischen Scheibe gemeint ist, war ich niemals in der DDR, weil ich Ostdeutschland erst nach 1990 besuchte.

Es gibt Termini, die der Perdurantismus besser analysiert (z.B. „DDR“) und andere, die der Endurantismus besser analysiert (z.B. „Dreieck“).

Mega Cam

For a philosopher, only very few things are so unsexy like realizing that some dispute is not decidable by thinking alone.

The dispute between perdurantists and endurantists is such a case. The former think that I consist of mereochronological slices: an S.G. of October 27th, an S.G. October 28th, an S.G. of October 29th, and so on… By contrast, endurantists think that my existence is my bodily being.

Why do I think of this now? Just because today I had to negate the question whether I’ve been in the GDR before. NB, I am in the former territory of the GDR now.

I’m justified to negate the question, I think. If the term „GDR“ were to mean „territory of the GDR“, i.e. East Germany, then I should say that I’ve been in the GDR and, in fact, that I’m there right now. But since the term refers to a mereochronological slice, I was never in the GDR.

There are terms which perdurantism analyses better (e.g. „GDR“) and terms which endurantism analyses better (e.g. „triangle“).

3 thoughts on “Perdurantismus gegen Endurantismus

  1. Kurz nachgefragt: Der Ausdruck „Territorium der DDR“ soll gleich dem Ausdruck „DDR“ sein – was meint aber dann „DDR“ im ersten Ausdruck bzw. was meint der erste Ausdruck überhaupt? Dort kann schließlich „DDR“ nicht wieder „Territorium der DDR“ heißen. Denn würden wir die Ausdrücke substituieren, was käme dann für ein Unsinn heraus?

    • Das Territorium der DDR gibt’s immer noch als Teil des Territoriums der BRD. Und da die DDR dagegen zu existieren aufhörte, ist die mereochronologische Scheibe DDR nicht gleich dem Territorium der DDR. Es gibt auch gänzlich verlorene Territorien: z.B. ist ein Großteil des spätantiken Alexandrien versunken. Da ist keine „terra“ mehr, sondern ein „mare“ – OK, Territorien erstrecken sich normalerweise übers Gewässer aber das führt jetzt zu weit. Mit anderen Worten meinen wir, wenn wir „DDR“ sagen, „ditio“ der DDR, nicht „territorium“.

  2. Pingback: Gottlob Frege und Christian Morgenstern | philori.de

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s