In einer Zeitmaschine

(Scroll for English)

17-18 Jahre lang hatte ich keine Lust, mich an den literarischen Treffen und den Filmvorführungen im Vortragssaal der Bibliothek im Münchener Gasteig zu beteiligen – bis gestern abend. Ein paar Tage vorher hat mich ein Freund auf diesen grandiosen Dokumentarfilm über jüdische Kinder aufmerksam gemacht, die irgendwo in Griechenland untergetaucht den Holokaust überlebten. Er hat auch erwähnt, dass die ehemalige Kindesperspektive der Akteure beim Erzählen des Geschehenen im Film zur Geltung kommt und ich entschied mich hinzugehen.

Und da verwandelte sich der Saal auf vielfältige Weise in eine Zeitmaschine.

Denn ich habe dieselben Leute getroffen, die ich vor ewigen Zeiten in solchen Veranstaltungen traf. Sie alterten ein wenig, aber im Grunde genommen bleibt alles wie gehabt. Sie werden von mir genauso gedacht haben, obwohl ich fast eine andere Person geworden bin: kein Giesinger Studi mehr, sondern Privatdozent an einer ostdeutschen Uni mit Haus und Hof und Frau und Kindern in Oberbayern.

Immerhin sind ein paar wichtige Sachen bei mir gleich geblieben: Dieselbe Angst davor, dass die Veranstaltung sich im Durchdeklinieren des Substantivums „Hellas“ erschöpfen wird. Es störte mich vor mehr als anderthalb Jahrzehnten und es stört mich immer noch, dass ganze akademische Fächer im Sinne des sogenannten „spatial turn“ in völkerkundliche Studien von irgendwas Exotischem verkommen, geschweige denn, wenn ich dabei der Exot sein soll. Wenn wir irgendwas zu sagen haben, dann sagen wir’s, Literaten, Filmemacher, bildende Künstler, Komponisten, Philosophen mit einem griechischen Hintergrund, nicht als Griechen, sondern unabhängig vom Griechesein. So sollte es jedenfalls sein…

Angesichts dieser Angst fühlte ich mich gestern bestätigt in meinem konsequenten Wegbleiben all diese Jahre. Aber das ist gerade das Witzige in einer Zeitmaschine: Von meinen Erinnerungen an solche Treffen nach fast zwei Jahrzehnten der konsequenten Abwesenheit sowie von den Erinnerungen dieser betagten Menschen im Dokumentarfilm angetrieben, kam die Maschine gestern voll in Gang. Vorsicht aber! Déjà-vus muss man in der Zeitmaschine anders interpretieren. Wenn die Dame neben mir im Saal z.B. mit ihrem Fuß meinen anstupste, ohne sich zu entschuldigen, dann deutete das gestern – anders als früher – eher Indifferenz als Interesse an.

Die ehemalige Perspektive bleibt doch nicht voll gültig.

For the last 17 or 18 years I didn’t feel like going to the literary meetings and the movies in the library auditorium of the municipal cultural center in Munich – until yesterday evening. A friend told me about this great documentary on Jewish children who survived the holocaust hidden somewhere in Greece and added that the film does justice to the children’s perspective of those years.

And the auditorium turned into a time machine.

I realised that the event was attended by the very same people whom I met much earlier there – a bit older but essentially the same. They must have thought the same thing about me, though I think that I have changed largely in terms of my psyche and my relations. I’m not a student from Munich-West anymore, rather a faculty member at a university in East Germany with a house and a garden and a wife and children in Upper Bavaria.

But there are constants in me, alright… For example the same fear that an event organized by the community will be more or less an exercise in the correct declination of the word „Hellas“. It’s embarassing to see whole academic disciplines after the so-called „spatial turn“ evolving to ethnographical studies of something exotic. And it’s more embarassing when I’m supposed to incorporate this exotic thing. If we have something to say, then we, authors, movie-makers, artists, composers, philosophers with a Greek background, don’t say it because of our Greek background but independently of this. At least this is how it’s supposed to be.

It’s only rational that I didn’t come for ages, I thought to myself. At the same time, it’s consistent absence which makes returns worth it. My memories of similar events in the past and the memories of the old people in the documentary turned the time machine on. It was a déjà-vu, however its interpretation was quite new. As the lady next to me in the auditorium kept poking my foot with hers withouth saying „excuse me“, then I thought that what she signaled was not interest in me but rather indifference.

No one can make really full justice of a past perspective.

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s