Highbrow and hybris

SCROLL FOR ENGLISH

Der Typ mit dem Rucksack, auf dem „Hybris Software“ steht, hat alles voll gestaut. Die Familie mit den drei Kindern hat enorme Schwierigkeiten, ihr Handgepäck während des Flugs in erreichbarer Nähe unterzubringen. Der Mann sagt vorwurfsvoll „Na ja, wenn’s nicht klappt, müssen wir wohl den nächsten nehmen“. Niemand rührt sich. Der Hybris-Typ auch nicht. Der Familienvater sagt’s noch einmal. Ein Passagier von weiter vorne dreht sich um und schlägt vor, die Familie soll das Problem der Stewardess melden.

Es ist überhaupt die einzige Familie im Flieger. Ansonsten lauter von Amsterdam nach Brüssel pendelnde junge Männer; oder halt Frauen die sich als Männer verkleidet haben.

Alles ist Handgepäck. Am Förderband verliert man Zeit. Deshalb hat man ja Schlange gestanden: um als erster einzusteigen; um das Handgepäck, das keines ist, nach der Landung zu packen und zum Meeting zu verschwinden. Familien stehen nicht Schlange. Familien kümmern sich um schreiende Kinder, während die Tüchtigen schon früh Schlange stehen.

Neue Wasserpumpen verkaufen, die anders aussehen als alte Wasserpumpen. Oder spekulative Bankprodukte. Oder Blabla über europäische Integration.

Blabla überhaupt. Probleme der Stewardess melden. Das Leben ist ein Arbeitgeber und man ist verbeamtet – oder so gut wie…

Mein Blabla spricht von Evidenz und von Gründen, die man braucht (oder eben nicht braucht), um zu glauben. Was ist am besten: eine rationale Doktrin, der Fideismus oder der anti-Abstraktionismus dazwischen?

Wahrscheinlich ist das noch weniger nützlich als Blabla über europäische Integration. Das europäische-Integration-Blabla nützt wenigstens als Verkaufskampagne zentraleuropäischer Produkte.

Landung: „The captain would like to wish you a pleasant day and successful meetings“.

Soll das jetzt ein Wunsch nach einer Landung sein? Wünsche, Gebete, Bitten, erhört zu werden, sollen nach Hermann Lübbes Aphorismus der Kontingenzbewältigung dienen.

Was steht auf dem Spiel wegen der Unberechenbarkeit, der Kontingenz? Dass das Treffen nicht erfolgreich wird?

Raus, raus aus dem Flieger. In den Zug. Platz finden. Aufstehen. Aussteigen. Laufen, laufen, laufen – der Rollkoffer rattert.

Aufstehen. Frühstücken. Zum Institut. Philosophen, Theologen und Mönche sind da – manche schreiben mit.

Wie kann es sein, dass irgendjemand Dinge verkaufen oder Überzeugungsarbeit leisten kann, wenn er nicht hier war, um festzustellen, wie man argumentiert? Wozu braucht man Philosophie, wenn nicht als Argumentationslehre? Und wenn man im Verkauf oder in der Politik doch keine Argumentationslehre braucht, weil’s sich so ergeben hat halt‘, wieso kann die Philosophie zum Schluss – Gottseidank – doch noch finanziert werden?

Wieder zum Zug.

Es gibt so wenig ruhige Menschen. Deren Geist ist der unruhigste.

Rabbiner

The guy with the rucksack with the „Hybris Software“ logo needed half-a-plane for himself so that now, the family with the three kids have to spread their hand luggage here and there. The man says bitterly: „If there’s no place for us, we have to take the next plane“. No one bothers to help them. This includes the hybris-software guy. The man repeats his joke. A passenger a few rows away suggests the family to contact the flight attendant.

It’s apparently the only family in a flight full of young male executives on their way from Amsterdam to Brussels and a few women dressed up like young male executives on their way from Amsterdam to Brussels.

Everything is hand luggage. The baggage conveyor is a waste of time. They stood in a queue to be able to embark first and occupy with their hand luggage a whole compartment. This is important if you want to leave the airport immediately after landing – with your hand luggage, if you can still call it thus; if you need to hurry to your meeting. Families don’t stand in queues. They have to take care of crying children.

New water pumps need to look differently from old water pumps. Speculative financial products need fancy names. European integration needs to be worshipped. It’s about needs you didn’t know you had.

Problems? This is what flight attendants are for! Life is an employer and they enjoy a permanent status.

I have to give a talk on evidence and on needing reasons to believe – plus on not needing reasons to believe. What fits your needs best: rational doctrins, fideism or the anti-abstractionism in between?

People know that they have such needs even less than they know that they need a European integration. At least, the European integration functions as an advertising strategy of central European products.

Landed: „The captain would like to wish you a pleasant day and successful meetings“.

He wishes what? Wishes and prayers are supposed, Hermann Lübbe’s aphorism goes, to increase your feeling that you can control contingency.

Is the success of a meeting the first or the second thing you want to control when you think of controlling contingency?

Disembark the plane, embark the train. Find a seat. Stand up. Get off the train. The trolley rattles on the pavement.

Getting up. Breakfast. The institute. Philosophers, theologians and a couple of monks are there. Some are keeping notes.

How is it possible that people can sell things or persuade other people if they haven’t been here to see what it is like to formulate arguments? And if it happens that in most cases you don’t need a training in argumentation and critical thinking to sell or to persuade, how comes that philosophy is still – thank God – supported by the state?

Back to the train.

Contemplative people are an exception. They are the ones with the active minds.

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s