Useful things

SCROLL FOR ENGLISH

Alltagsgegenstände sind zweifellos nützlich. Ihr Inhalt kann freilich umstritten sein. Sainsburys Buch über Paradoxien, meine Tasse, bis vor Kurzem mit Espresso gefüllt, die Mauer der Münchener Synagoge.

Dass der Hauptnutzen aus dem umstrittenen Kern kommt, ist allerdings unumstritten.

Sainsbury gelingt es, Paradoxien zu lösen. Ich beneide ihn so sehr wie Correggio Raffael beneidete. Wie Correggio muss ich allerdings – aus Neid und von meiner Qualifikation her – sagen: „Anch‘ io sono un pittore“.

Paradoxien lösen ist nicht das Wichtigste in Sainsburys Buch. Das Wichtigste ist zu erkennen, dass die Paradoxien sprachabhängig sind – was ihre Lösungen auch sprachabhängig und damit stets umstritten macht. Ich selber habe gleich zwei verschiedene Lösungen des Lügners publiziert: eine im Sinn der dialogischen Logik und eine mereologische. Ich habe aber nie behauptet, dass meine Lösungen des Lügners sprachunabhängig sind. Sie sind’s. Sie bleiben umstritten und das ist gut so.

Auch der religiöse Glaube ist in einem Sinn umstritten. Früher besuchte ich die orthodoxe Synagoge in München mit einem guten Freund. Inwiefern von Gott gesagt werden könne, dass er existiert, und ob das orthodoxe Judentum die richtige Art sei, Gott zu verehren, darüber hatte er kein schlagendes Argument – ja er wollte keines haben, zumal er reformierter Jude war. Das Umstrittene war der Gewinn.

Es ist auch umstritten, ob ein doppelter Espresso gut oder schlecht für mich ist.

ENOUGH WITH SCROLLING

Everyday things are doubtlessly useful. It’s their content which is controversial. Sainsbury’s book on paradox, my cup of coffee, the wall of the Munich synagogue.

The main benefit comes from the controversial heart of the useful cover.

A task in which Sainsbury is very successful is to solve paradoxes. I’m so jealous of him! As jealous as Correggio was when he saw a painting of Raffael. And, like Correggio, I have to say, out of jealousy but also just because I’m qualified: „Anch‘ io sono un pittore“.

The solutions of the paradoxes is not the most important thing in Sainsbury’s book. The most important thing is to see that paradoxes are dependent on language. Thereby, their solutions are also dependent on language – to remain controversial. I also have published („Anch‘ io…“) two solutions of the Liar: one with tools from game semantics, the other with reference to the mereology of sentences. Never, never, never ever have I claimed that they are the ultimate solutions. They’ll always remain controversial.

Religious belief has also to remain controversial in a sense. Earlier, I used to visit the orthodox synagogue of Munich with a friend. He didn’t have an ultimate argument for the claim that God existed in this or in the other way. He didn’t even have an argument that God has to be worshipped in the way orthodox Jews worship Him. And he didn’t want to think about arguments of this kind – first of all because he was socialized in a reformed Jewish community. The benefit was the controversy.

It’s also controversial whether a „doppio espresso“ is good or bad for me.

One thought on “Useful things

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s