Times, they ain’t no changin´

Scroll for English

Die karikaturistische, volkstümliche Personifizierung greiser Jahre als alter Männer mit weißem Bart und einer Jahresangabe am Gewand, von jungen Jahren als Babys mit dem Nachfolger dieser Zahl an der Windel ist insofern irreführend, als sie andeutet, die Nummer – eine für eine Kardinalzahl wie 2016 oder 2017 oder meinetwegen 1517 – wäre der Name des Jahres, im letztgenannten Fall wohlgemerkt eines Jahres, das für Kardinäle sehr ärgerlich war.

Nummern, die Kardinalzahlen ausdrücken, sind zwar Eigennamen, allerdings keine Eigennamen von Jahren, sondern von Mengen; genau genommen von derartigen Mengen, die alle und nur diejenigen Mengen als Elemente enthalten, die ein-und-dieselbe Kardinalität haben. „2017“ ist der Eigenname der Menge der 2017-elementigen Mengen und sonst von nichts anderem…

Das neue Jahr heißt nicht 2017. Es ist bloß das 2017. Glied in einer bestimmten Reihe – gewiss in einer McTaggart-A-Reihe. 2017 ist hier eine Ordnungs-, keine Kardinalzahl.

Ist es so wichtig, sich darüber zu vergewissern? Ich glaube schon! Der Eigenname ist der Name eines Individuums. Die Ordnungszahl ist dagegen die Eigenschaft, das soundsovielte Glied einer Reihe zu sein – vielleicht einer Reihe von Individuen, vielleicht aber auch einer Abfolge ein-und-desselben Individuums, das immer wiederkehrt.

Ich tendiere immer mehr zu letzterer Vorstellung. Jedes Jahr ist eine Wiederholung seiner selbst. Wir versuchen es zwar zu verändern, indem wir Relationen von Einzelereignissen in demselben verändern, übersehen allerdings dabei, dass wir nur Akzidenzien verändern.

Am Ende wundern wir uns, wie wenig wir von unseren Vorsätzen umgesetzt haben, wie unbedeutend sie waren sowieso, und wir bereiten uns auf die nächste Wiederholung vor.

Nicht dass ich dem Optimismus, den Veränderungen und Durchbrüchen gegenüber dickhäutig und verschlossen stünde. Ich mag z.B. Brechts Verse:

Am Grunde der Moldau wandern die Steine

Es liegen drei Kaiser begraben in Prag.

Das Große bleibt groß nicht und klein nicht das Kleine.

Die Nacht hat zwölf Stunden, dann kommt schon der Tag.

So sehr gefallen sie mir, dass ich sie meinen Kindern vorm Schlafengehen rezitierte.

D.h. als sie noch in den Kindergarten gingen…

Enough with scrolling

I used to recite Brecht’s Song from 5’45“to 7’53“ to my kids.

The stones of the Moldau’s bottom go shifting

In Prague three emperors molder away.

The top won’t stay top, for the bottom is lifting

The night has twelve hours and is followed by day.

This was during their kindergarten years. After the termination of this blessed time, my optimism and faith to moving forward started to fade away. And for a good reason.

There are these comics at every New Year’s Eve depicting the old year as an old bearded man with a number on his dress, and the new year as a baby with the successor of this number on his diaper. People think that the numerals that refer to these numbers are the proper names of these personified years – which is, of course, nonsense since numerals are proper names of sets, not of years. More precisely, numerals are proper names of sets that contain as elements all and only those sets that have one and the same cardinal number. 2016 is the proper name of the set of all and only those sets with 2016 elements – not of the year 2016 or anything else – 2017 is the proper name of all and only those sets with 2017 elements – not of the year 2017 or anything else – 1517 is the set of all and only those sets that have this cardinality – not of the year that cardinals of the Curia hate.

Years have no numerals of cardinal numbers as proper names. They are simply assigned properties in terms of adjectives that express ordinal numbers. Ordinal numbers are quite different from cardinal numbers. The ordinal number 2017 is the property to be the 2017th member of a series – McTaggart’s A-series of course. Note that while cardinal numbers are proper names of different individuals, i.e. while the individual under the proper name „2016“ is quite different from the individual under the proper name „2017“ (different individuals!), the 2017th member of a series doesn’t need to be different from the 2016th member of the series. Perhaps we have the repetition of the same individual in the series.

I’m very sympathetic towards this last thought lately: every new year is simply the last year once again. We try to change the relations between particular events to make it better, more fitting, or you name it, but we forget that even if we manage to do so, instead of giving the year a new personality that would be fundamentally different than that of the previous year, we simply modify some of its accidents.

Too pessimistic you say? I suppose I don’t really care! My kids left kindergarten some years ago. They don’t need Brecht’s verses anymore.

Let alone myself…

Advertisements

Mary revisited and reversed

Scroll for English

Weihnachten hat mit Grün und Rot zu tun und das ist ein Posting über diese Farben.

Zunächst eine kurze Einführung für Nichtphilosophen:

Mary, ein Genie der Neurobiologie, lebt seit den ersten Tagen ihres Lebens in einem dunklen Kerker im Halblicht. Optisch nimmt sie nur Graunuancen wahr. Ihr ist es zusätzlich gelungen, sich alles erdenkliche physiologische Wissen über Farbenwahrnehmung anzueignen. Würde sie etwas Neues über die Farben erfahren, wenn sie freigelassen würde und die Farben im Sonnenlicht sähe? Wenn ja, dann ist Farbenwahrnehmung nicht auf physikalistische Theorien reduzierbar, denn diese waren ihr bekannt, bevor sie die echten Farben als Qualia, als für sie erst mit ihrer Befreiung offenbarte, nicht auf Messdaten zurückführbare Beschaffenheiten entdeckte. Frank Jacksons berühmtes Gedankenexperiment soll zeigen, dass die Wahrnehmung sich nicht bei physikalistischen Beschreibungen erschöpft.

Als ich ein Kind war, hatten wir einen Schwarzweiß-Fernseher. Ich weiß noch, wie ärgerlich es war, wenn die Übertragung des Fußballspiels Athen gegen Piräus kurzerhand beschlossen war. Unsere in Grün gekleideten Athener Helden waren von der Schande des Sports in Rot nicht zu unterscheiden. Gegen Ende eines Spiels – ich muss 10 oder 11 gewesen sein – stellte ich fest, dass das Grün der Athener Trikots einen Tick dunkler auf dem Bildschirm zu sehen war als das Rot der anderen. Die letzten fünf Minuten des Spiels konnte ich leichter verfolgen. Hatte ich etwas Neues über die Farben Rot und Grün gelernt?

Wohl kaum. Aber wieso „wohl kaum“, wenn ich offensichtlich etwas über das Reproduzieren von Grün und Rot auf diesem Bildschirm gelernt habe? Nun ja, weil das damalige Fernsehgerät meiner Eltern offensichtlich keine natürlichen Bedingungen zur Beobachtung von Farben anbot.

Aber wer sagt, dass das Sonnenlicht solche Bedingungen anbietet?

Nein, ich denke nicht, dass es Qualia gibt. Was ich als Farbe sehe, ist Wissen über Sprache. Wenn wir, all diejenigen, die keine reduktionistischen Monisten sind, von den Qualia erwarten würden, unser Argument zu retten, wären wir selber schuld am Untergang desselben.

PS: Das Foto ist von einer Installation Haroon Mirzas.

wp_003340
Enough with scrolling

Christmas is mostly associated with the colours red and green. This is a posting on these colours.

A very short introduction for nonphilosophers first:

Mary, a neurobiology genius, is kept since the earliest days of her life as a prisoner in a dark cell where she can only perceive shades of grey. There, however, she has managed to acquire all available knowledge on colour perception. Now, would Mary learn something new once released to see how real red, green, yellow etc. looks like? If yes, then colour perception is not expressible in terms of our physical theories because Mary knows them all and learned something new nevertheless. If no, then colour perception can be fully described in terms of first level extensional predicates. This is the famous thought experiment by which Frank Jackson suggested that if Mary learned something new, reductionist monism (this is a  more fashionable name for „materialism“) doesn’t justify perceptions.

When I was a child we had a black-and-white TV set and I can remember myself watching a football match between Panathinaikos and Olympiakos. Our Athenian heroes had green shirts on, the punks from Piraeus red ones. Watching the game was difficult in cases you didn’t know whether the Athenian outer left crossed to our striker or to the opponents‘ centre back. The grey tones were too similar to each other. It was only with careful examination that I realised that dark green is slightly darker than saturated red on a black-and-white TV set and it was only towards the end of the match that I had got familiar with distinguishing red from green as shades of grey.

Had I learned something new about colour perception? Probably not. I had only realised that the perception of a colour through an unnatural device is different from its perception through a natural device. There are unnatural devices of many kinds: coloured glasses, mirrors, TV sets. I believe, the only thing that makes you think that Mary would learn something new about, say, red once released, is the fact that you think sunlight is a natural setting for colour perception.

In a way, my perception was the reversed of Mary’s. A reversed Mary, one who never saw shades of grey and now sees black-and-white TV for the first time, learns to distinguish green from red as shades of grey but learns nothing about green or red.

I can’t see where the original Mary is different from this.

Of course, you can say that grey is objectively not red – consequently red is a quale. But if you use the word „objectively“, you start having difficulties to define colours as qualia.

As far as I can see, there are no qualia. Seeing colours is knowledge on language. Despite being an opponent of reductionism I will not miss qualia. If nonreductionism were to be rescued by qualia, the prospects of nonreductionism would be extremely bad anyway.

PS: The picture is from an installation by Haroon Mirza.

Um Gott’s Wui’n

 

🇩🇪🇦🇹🇨🇭 Es ist so diskriminierend. Es ist so deprimierend. Um Gottes Willen…
🇬🇧🇺🇸🇨🇦🇮🇪🇳🇿🇦🇺 It’s so discriminating. It’s so degrading and sad. For God’s sake…

Brothers of invention

Scroll for English

Nachdem sich die Philosophen jahrhundertelang in der Rolle des Entdeckers, nicht des Erfinders gefallen haben, ist die Zeit reif für die erste philosophische Erfindung der Weltgeschichte. Sie geht aufs Konto der Besucher meiner Philosophie-Ethik-Stunde. Es ist die Schere des Barbiers aus Russells Paradoxie, der nur die und all diejenigen rasiert, die sich nicht selber rasieren (d.h. wenn er sich nicht rasiert, dann rasiert er sich – und umgekehrt).

Die Schere ist unserem Barbier angemessen, denn sie muss ausgeschnitten werden, damit sie gebraucht wird, und sie muss gebraucht werden, um ausgeschnitten zu werden.

(Ist der Joke rüber oder sind die einzigen, die darüber lachen können, meine Schüler und ich?)


Enough with scrolling

What you see above are the scissors of Russell’s barber, the man who shaves only and all those who don’t shave themselves and consequently shaves himself if and only if he doesn’t.

A student from my class constructed the scissors to fit to the needs of the legendary barber. You’ve cut off the scissors to use them if and only if you’ve used them to cut them off.

This is a premiere in the history of philosophy. For centuries now philosophers have discovered things but invented nothing – until my students managed to fruitfully make the step from philosophical discovery to philosophical invention.

(OK, I hope that the joke’s not too silly).