Times, they ain’t no changin´

Scroll for English

Die karikaturistische, volkstümliche Personifizierung greiser Jahre als alter Männer mit weißem Bart und einer Jahresangabe am Gewand, von jungen Jahren als Babys mit dem Nachfolger dieser Zahl an der Windel ist insofern irreführend, als sie andeutet, die Nummer – eine für eine Kardinalzahl wie 2016 oder 2017 oder meinetwegen 1517 – wäre der Name des Jahres, im letztgenannten Fall wohlgemerkt eines Jahres, das für Kardinäle sehr ärgerlich war.

Nummern, die Kardinalzahlen ausdrücken, sind zwar Eigennamen, allerdings keine Eigennamen von Jahren, sondern von Mengen; genau genommen von derartigen Mengen, die alle und nur diejenigen Mengen als Elemente enthalten, die ein-und-dieselbe Kardinalität haben. „2017“ ist der Eigenname der Menge der 2017-elementigen Mengen und sonst von nichts anderem…

Das neue Jahr heißt nicht 2017. Es ist bloß das 2017. Glied in einer bestimmten Reihe – gewiss in einer McTaggart-A-Reihe. 2017 ist hier eine Ordnungs-, keine Kardinalzahl.

Ist es so wichtig, sich darüber zu vergewissern? Ich glaube schon! Der Eigenname ist der Name eines Individuums. Die Ordnungszahl ist dagegen die Eigenschaft, das soundsovielte Glied einer Reihe zu sein – vielleicht einer Reihe von Individuen, vielleicht aber auch einer Abfolge ein-und-desselben Individuums, das immer wiederkehrt.

Ich tendiere immer mehr zu letzterer Vorstellung. Jedes Jahr ist eine Wiederholung seiner selbst. Wir versuchen es zwar zu verändern, indem wir Relationen von Einzelereignissen in demselben verändern, übersehen allerdings dabei, dass wir nur Akzidenzien verändern.

Am Ende wundern wir uns, wie wenig wir von unseren Vorsätzen umgesetzt haben, wie unbedeutend sie waren sowieso, und wir bereiten uns auf die nächste Wiederholung vor.

Nicht dass ich dem Optimismus, den Veränderungen und Durchbrüchen gegenüber dickhäutig und verschlossen stünde. Ich mag z.B. Brechts Verse:

Am Grunde der Moldau wandern die Steine

Es liegen drei Kaiser begraben in Prag.

Das Große bleibt groß nicht und klein nicht das Kleine.

Die Nacht hat zwölf Stunden, dann kommt schon der Tag.

So sehr gefallen sie mir, dass ich sie meinen Kindern vorm Schlafengehen rezitierte.

D.h. als sie noch in den Kindergarten gingen…

Enough with scrolling

I used to recite Brecht’s Song from 5’45“to 7’53“ to my kids.

The stones of the Moldau’s bottom go shifting

In Prague three emperors molder away.

The top won’t stay top, for the bottom is lifting

The night has twelve hours and is followed by day.

This was during their kindergarten years. After the termination of this blessed time, my optimism and faith to moving forward started to fade away. And for a good reason.

There are these comics at every New Year’s Eve depicting the old year as an old bearded man with a number on his dress, and the new year as a baby with the successor of this number on his diaper. People think that the numerals that refer to these numbers are the proper names of these personified years – which is, of course, nonsense since numerals are proper names of sets, not of years. More precisely, numerals are proper names of sets that contain as elements all and only those sets that have one and the same cardinal number. 2016 is the proper name of the set of all and only those sets with 2016 elements – not of the year 2016 or anything else – 2017 is the proper name of all and only those sets with 2017 elements – not of the year 2017 or anything else – 1517 is the set of all and only those sets that have this cardinality – not of the year that cardinals of the Curia hate.

Years have no numerals of cardinal numbers as proper names. They are simply assigned properties in terms of adjectives that express ordinal numbers. Ordinal numbers are quite different from cardinal numbers. The ordinal number 2017 is the property to be the 2017th member of a series – McTaggart’s A-series of course. Note that while cardinal numbers are proper names of different individuals, i.e. while the individual under the proper name „2016“ is quite different from the individual under the proper name „2017“ (different individuals!), the 2017th member of a series doesn’t need to be different from the 2016th member of the series. Perhaps we have the repetition of the same individual in the series.

I’m very sympathetic towards this last thought lately: every new year is simply the last year once again. We try to change the relations between particular events to make it better, more fitting, or you name it, but we forget that even if we manage to do so, instead of giving the year a new personality that would be fundamentally different than that of the previous year, we simply modify some of its accidents.

Too pessimistic you say? I suppose I don’t really care! My kids left kindergarten some years ago. They don’t need Brecht’s verses anymore.

Let alone myself…

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s