Epopopöe

Scroll for English

„Germany’s next topmodel“ kann ich nicht sehen, da ich seit Jahren nicht mehr Fernsehen gucke. Ich habe nicht einmal eine Antenne auf dem Dach.

Zu Hause…

Seit einem Aufenthalt bei der Großfamilie weiß ich allerdings viel mehr darüber, als ich wusste. Die Erfahrung war schmerzhaft: sowieso wegen „megamäßig sauer“ und „Megabody“; wegen sämtlicher Ausdrücke, die gleichzeitig das Deutsche, das Englische und das Griechische verschandeln.

Am allerschlechtesten konnte ich allerdings Frau Klums Gewohnheit aushalten (auf Griechisch heißt die Gewohnheit „ethos„), ihre Ablehnung oder Annahme von Kandidatinnen mit Kriterien zu begründen, die sie willkürlich und situativ zu Grunde legt; eigentlich mit Kriterien, die sie gerade erfindet, weil sie ihr lustig oder gerade angemessen erscheinen. Hier muss die eine Dame wegen fehlender „Wandelbarkeit“ (was das auch immer heißen mag) nach Deutschland zurückfliegen, da muss die „Aussstrahlung“ des Mädels für eine Entscheidung herhalten.

Es gibt eine Richterin: sie; keine höhere Instanz; und die Kriterien sind Makulatur nach Gusto. Alles in allem ein Abbild unserer Welt in etwas nackter…

Enough with scrolling

„Germany’s next topmodel“ is the favourite show of German, Austrian and Swiss teenage girls. The show host, Heidi Klum, is an obviously internationally celebrated former model – don’t ask me for more information, this is what I was told, and even with my ignorance I know more about the TV-celebrities‘ world than they know about mine.

My daughters didn’t want to lose the opportunity to see me watch the show on their German grandpa’s TV. Too often, I do what my daughters want me to do.

The first annoying thing was the language. Every fifth adjective was a superlative. As if this weren’t enough, the superlative was a sociolectic one that wasn’t formed with the German infix -st- for superlatives but with a Greek prefix that – in a quite Greekless way – was „mega-„. You also had anglicisms with „mega-“ – anything goes. A show for the cultural megadeath…

This, however, was nothing compared with Mrs Klum’s arbitrary making up ad-hoc rules for the game during the procedure. At once the spectator and the players learn that there is a non-further definable criterion called „alterability“ and girls without this are disqualified but only Mrs Klum knows what this is. To minimise the damage to the public’s judicial intuitions, she’s also the only juror. As she stands beyond legitimacy and responsibility, she’s a Machiavellistic and Schmittian leader – but without the charisma.

Having someone who does the rules during playing reminds you, I know, of many situations in your everyday life. Perhaps it’s blatant arbitrariness that led the show to success. I don’t know.

And nakedness of course. Also Greeklesness. But this is, as I said, the lesser evil compared with the others.

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s