Alles antihabermäßig

Scroll for English

Über den großen Erfolg der politischen Mitte in der gestrigen Europawahl habe ich mich gefreut. Ich bin weder der Meinung, dass die Kompromisse immer in der Mitte stattfinden sollen, noch nicht einmal der Meinung, dass Kompromisse das Wesentliche in der Politik sein sollen. Ich freute mich wegen der Inhalte, insbesondere wegen Präsident Macrons Manifest zur Wiedergeburt der EU, nicht weil die Mitte etwa privilegiert wäre.

Wenn die Erreichung des größtmöglichen Kompromisses wesentlich für die Politik sein sollte, dann wäre es tatsächlich am vernünftigsten, zentristische Parteien zu wählen, weil ein Kompromiss am leichtesten ist, wenn diejenige Position am stärksten ist, wo der Kompromiss höchstwahrscheinlich stattfindet. Aber dann gäbe es keinen Kompromiss, sondern eine Vorherrschaft der Mitte. Da diese Vorherrschaft die eigene Ausgangslage, die Idee des Kompromisses, ad absurdum führen würde, muss, falls ich keinen Fehler beim Schlussfolgern beging, die Prämisse falsch sein, dass der Kompromiss das Wesentliche in der Politik sein soll.

In der Politik geht es um etwas anderes, was auch an den Institutionen des antiken Athen zu erkennen ist. Dort wurde es als demokratisch empfunden, wenn Ämter ausgelost wurden. Da hatte man keine Pattsituationen, keinen Kuhhandel danach, das politische Geschäft konnte direkt nach der Wahl in Angriff genommen werden.

Randomisieren ist wohl keine vernünftige Idee, aber Externalisieren ist den Pattsituationen mit Sicherheit vorzuziehen. Ein Mehrheitswahlrecht und vor allem eine Regierung für Europa, die den Namen verdient, wären demokratisch und dem Wesen der Politik gemäß.

Enough with scrolling

The centrist platform celebrated a great success in yesterday’s European elections and I found this pleasant. My main reason for this is the manifest of president Macron towards a European renaissance. In other words, I do not believe that political compromise has to tend to the middle of the political spectrum. I do not even believe that compromise is substantial in politics.

Because if it were, the only rational decision would be to vote for centrist parties. But what you would have then, would be a domination of the political centrism rather than a compromise. The concept of compromise would be led ad absurdum. Whenever you have an absurd conclusion but no mistakes in reasoning, a premise must be false. Here, this is probably the premise that compromise is substantial to politics.

In ancient Athens, the offices thought to be democratically manned were the ones for which lots were drawn. No compromise, no horse trades, this is the legislative period, do your job!

Randomising is probably a bad idea, externalising however could be, with the help of first-past-the-post, a way out of horse-trade-like negotiations and a way to a European government after all.

Werbeanzeigen

Kommentar verfassen

Bitte logge dich mit einer dieser Methoden ein, um deinen Kommentar zu veröffentlichen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s