The logic of the impatient

Scroll for English

Amazon wirbt um Kunden für Prime mit den Worten “Nichts für geduldige Menschen”. Was hier auf den ersten Blick wie negative Werbung fürs eigene Produkt klingt, ist auch auf den zweiten eine solche. Denn, dass Amazon Prime nichts für Geduldige ist, heißt nicht, dass es für Ungeduldige wäre.

Das ist jedoch offensichtlich die intendierte Wirkung des Spots. Der Leser muss denken: “Ich bin allerdings ungeduldig, also ist Amazon Prime etwas für mich”. Warum offensichtlich? Weil ich weiß, was die üblichen logischen Fehler der allgemeinen Bevölkerung sind. Der Gedanke muss sein: Wenn ich geduldig bin, dann ist Amazon Prime nichts für mich (per definitionem – das ist ja die Botschaft). Per inversionem dann (aber ohne Äquivalenz, also falsch): Wenn Amazon Prime nichts für mich ist, dann bin ich geduldig. Schließlich per Umkehrschluss: Wenn ich ungeduldig bin, dann ist Amazon Prime etwas für mich.

Es gab eine Zeit, als die Entscheidungstheoretiker meinten, die Überzeugungsrevision sei eine monotone Funktion. Frage ich nach einer Finanzierung, um den Renault Zoe zu kaufen, und Barzahlung ist schlecht, Santander-Kredit noch schlechter, UniCredit-Kredit sogar noch schlechter, dann suche ich weiter oder bleibe beim Lada – so die Weisheit. Dann kamen die zahlreichen nichtmonotonen Beispiele: “Nö, soviel in bar kann ich nicht hinblättern. Was wäre der Zinssatz bei Santander? … Waaaas?! Und bei UniCredit? … Waaaaaaaaas? Also, wissen S’ was? Ich komme morgen mit der Kohle vorbei”.

Dann dachten die Entscheidungstheoretiker, dass es nicht sein könne, dass die meisten irrational seien, also haben sie die nichtmonotone Überzeugungsrevision abgesegnet. Jeder unentschlossene, inkonsequente Zeitgenosse kann sich seither rühmen, eine rationale Denke zu haben.

Zu Ende gedacht könnte der Trend dazu animieren, nach Amazon Primes Spruch auch noch die Inversion der Subjunktion als eine gültige Folgerung anzusehen. Das würde aus dem Spot einen Spott für die klassische Bildung machen, oder jedenfalls im Dienst eines Bildungswesens stehen, das immer mehr vom Normativen ins Deskriptive abdriftet und sich vermehrt als Instrument und Bestätigung majoritärer Geisteshaltung versteht. Frei nach einem anderen, alten Werbespot: Millionen von Elvis-Fans können doch nicht Unrecht haben: Invertiere die Subjunktion!

Er lässt mich nicht los, der Gedanke, dass es dabei in erster Linie ums Bücherlesen geht. Dass meine Amazon-Prime-Mitgliedschaft jüngst abgelaufen ist, dass ich ferner mittlerweile bei abebooks und ZVAB bestelle, hängt immerhin auch damit zusammen, dass ich ein geduldiger Mensch bin. Gut, auch darin, dass ich – Griechischsein hin oder her – keine Jennifer-Anniston- und Tom-Hanks-Filme mehr sehen kann. Lieber zahle ich, um zu sehen, was ich will, als um zu wollen, was ich sehe.

Enough with scrolling

Amazon Prime launched in Germany a paradoxical commercial in which they discourage you to subscribe to them if you are patient. “Not for patient people!” A commercial should encourage consumption even in a mediate manner, you can say. And this mediate manner is given if the prospective subscriber thinks: “Since, however, I am impatient, Amazon Prime is for me”. As every logician knows, from “If I am patient, Amazon Prime is not for me” does not follow “If I am impatient, Amazon Prime is for me”. Because in order to conclude so you would need to invert the assumption (i.e. “If Amazon Prime is not for me, then I am patient”) which is logically false, then conclude by contraposition. The mistake is as obvious as it is common. The common character of a mistake does not make it more acceptable, even if it allows marketing agencies to profit. Logic is prescriptive, not descriptive.

Recently, this threatens to change. For long time the decision-theoretical mainstream has insisted that belief revision is a monotonic function. They would tell you that when the customer asks for a credit to buy a Renault Zoe because she cannot afford paying cash, and Santander’s conditions are not good and Barclay’s condition’s are no better, then she will abandon the plan to buy the car.

But then, decision theory discovered all these examples from psychology that are so intriguing. You tell her that Santander’s conditions are not good and Barclay’s conditions no better and suddenly she says: “Oh, you know something? I have the money. I’m signing this.” Via-à-vis examples of this kind, mainstream decision theory will tell you that the customer was not honest to herself in the first place. Not today’s cool guys. They thought that a majority can never be irrational (“50.000.000 Elvis fans can’t be wrong”). Examples like the aforementioned lead them to nonmonotonic belief revision.

If you draw an analogy from this to Amazon Prime’s intended understanding of their newest slogan (“Not for you if you are patient”) we can include the inversion of material implication to the rules of inference of reasoning in rational decision. Since schools and curricula tend to neglect normative aspects of our lives and teach young people that describing what they see and affirming majoritarian attitudes is all they need, a decision theory that would sanctify inverted implications would not surprise me.

The fact that Amazon Prime’s fallacious advertisement is about books is a typical case of tragic irony. Concerning my person, my Amazon-Prime subscription ended a few days ago and, primarily in my property as a patient man, I will be ordering at abebooks and the (spectacular! try it out!) ZVAB. There’s one more reason: On Amazon Prime I did enjoy the roles of my fellow-Greek-by-birth Jennifer Anniston and my fellow-Greek by adoption Tom Hanks but I also prefer paying to see what I want to paying to want what I see.