Surprise #4: Berlin Woody

Scroll for English

Zwei Autoren habe ich insgesamt schätzen gelernt, die nach einem Philosophiestudium Standup-Comedians (und Vieles sonst) geworden sind und mich (und sonst viele) zu ihren begeisterten Lesern machten. Der eine war Woody Allen. Der andere, viele Jahre später, Marc-Uwe Kling. Sie sind sich in vielerlei Hinsicht ähnlich. Wer kann z.B. so einen Dialog geschrieben haben?

– Wo hast du denn das her? Ich hab’s gesucht! Das ist doch mein MP3-Player!

– Ach, “mein”, “dein”, das sind bürgerliche Kategorien…

Woody Allen, sagen Sie? Im Film Bananas? Falsch! Es ist Kling! Ich entdeckte ihn erst 2018 als den Autor der Känguru-Apokryphen, herausgekommen bei Ullstein und eigentlich Nachschlag zu seiner großen Känguru-Trilogie, die er 2006 zu publizieren anfing. Der erzählerische Rahmen geht in etwa so: Der Ich-Erzähler, explizit als der Autor auszumachen, lebt in einer Berliner WG mit einem Känguru, das

  • beim Vietkong mitgemacht haben und
  • weiterhin radikalisierter Maoist sein will;
  • Schnappspralinen liebt;
  • kalte Bouletten aus dem Kühlschrank auch;
  • nie das Bad putzt;
  • nie für den Haushalt aufkommt;
  • ständig riskiert, ohne sichtbaren ideologischen Gewinn von der Polizei auseinandergenommen zu werden;
  • ständig nervige linkslastige Bemerkungen gegen den Mitbewohner loslässt, die die Welt kein Bisschen besser machen und das Miteinander auch nicht;
  • auf seine Prinzipien aus kleinlichen Gründen wie Schnappspralinen oder Bouletten verzichtet.

Kurz gesagt ist Klings Känguru der Inbegriff des linken Populismus.

Die Geschichten sind noch viel mehr. Sie strotzen vor

– Selbstreferenzialität: Das Känguru will nicht, dass der Autor die Geschichten aufschreibt, also stürzt es sich auf diesen “und versu…” – der Satz bricht ab, da der Versuch anscheinend gelingt.

– Entscheidungstheorie: Was ist die rationale Handfigur im regellosen Schnick-Schnack-Schnuck, wo offengelassen wird, was die Spieler mit den Fingern zeigen? Dino? Meteorit? Gar schwarzes Loch?

– Philosophie: Damit die Autokorrektur das Wort “Dialektik” nicht ständig verunstaltet, empfiehlt es sich, “Denken” zu schreiben, was sich als die einzig richtige Interpretation von Hegels Philosophie herausstellt.

Auf die Verfilmung der Geschichten bin ich gespannt.

PS: Namikas Foto oben hat wenig mit Kling oder Kängurus zu tun. Allerdings verkörpern sowohl Namika als auch Kling das, was ich “neudeutsch” nenne. Normalerweise bin ich alles andere als voll des Lobes für das “Neudeutsche”. Dieses Posting ist eine Ausnahme.

Enough with scrolling

There are two authors who drew my (and many others’) attention as philosophers who became stand-up comedians (and much more) and wrote philosophical jokes. The one is Woody Allen. Marc-Uwe Kling whose work I’ve encountered only this year (Kangaroo’s Apocryphal Doctrines, Ullstein, 2018) is the second. In the meanwhile, I have bought his Kangaroo Trilogy (Berlin, 2006 ff.). In many ways he resembles Allen.

The scenery of Kling’s short stories is a flat in downtown Berlin, inhabited by the author and a kangaroo. This last character is reminiscent of Woody Allen’s desolate Marxists in Bananas or the piece Viva Vargas: ready to forget what they profess to fight for if you give them a burger or Black-Forest-kirsch pralines. The author is (supposed to be) a looser or at least one who can’t say no when the kangaroo settles himself in his flat without asking, when the kangaroo is rude to police officers, when the kangaroo denies to do his part in the household. No psychoanalysis, no Jewish background – it’s not a copy of Allen’s themes, just a return to philosophy and how you’re still helpless with your whole knowledge and your whole political awareness after you’ve met the ones who would rather mock them, usurp them, ridicule them. Yes, you can say that Kling loves reflexion but in his short stories, reflexion and philosophy reach their limits quite fast:

– Do you have to be rethinking about everything?

– I do!

– Well, then I’d say do rethink about the following: Fuck you!

In other cases, the reason to entertain reflexion threatens to be selfish:

– Where do you have this from? I’ve been looking for it everywhere! It’s my MP3 player!

– “Mine”, “thine” pffff! Bourgeoise categories!

Self-reference is one more characteristic of Kling’s stories. In one case, the kangaroo tells the author to stop writing down their stories, the author is busy with writing down exactly what the kangaroo urges him to refrain from in that very moment, which causes the kangaroo to stand up, attack him and “to try to seiz…” – the sentence stops there.

You also find decision theory in Kling: which is the best tactic when you play an “open” version of stone-paper-scissors (i.e. a version of the game not restricted to stone, paper and scissors)? Do you show the other a dinosaur? A meteorite falling on the earth? A black hole?

And there’s much philosophy also. The author needs to text a friend about Hegelian dialectics but the autocorrection disallows the word “dialectics”. However the kangaroo proposes that he writes “thought” instead. After the author does so, he and the kangaroo agree that this is the right interpretation of this word in Hegel anyway…

I can’t wait to see the movie!

Advertisements

East side story

Scroll for English

Wenn der Leser ergründen will, warum eine Logik-Anthologie, die in Berlin während des Kalten Krieges herauskam, diese und nicht andere Texte enthält, empfiehlt es sich herauszufinden, ob mit “Berlin” Berlin-Ost oder Berlin-West gemeint war.

Bei ähnlichen Büchern, die zur selben Zeit in München herauskamen, sollte man nicht mehr nach dem Warum recherchieren, denn es gab nur München-West.

Jetzt weiß der Leser dieses Blogs, warum es keine Verlagshäuser um den Ostbahnhof gibt.

PS: Ohne Schmarr’n gehört die Ostblock-Logik wiederentdeckt.

Enough with scrolling

When you’re asking yourself why on earth a companion to logic published in Berlin during the Cold War includes these texts and not others, it’ll be illuminating if you can answer the question whether the publication is from the east side or from the west side.

You’ll never find yourself tempted to answer the same question concerning a book published in Munich.

Munich has always had a west side only.

PS: No joke this time: quite a few contributions to logic from behind the Iron Curtain must be rediscovered.

20 years after or: Feuer im Foyer

Marx

(Scroll for English)

Im Herbst 1993, drei Jahre nach der Wiedervereinigung, kursierten in Berlin zwei verschiedene Ansichten über die Inschrift im Foyer des Hauptgebäudes der Humboldt-Universität. Es gab diejenigen, die sie als eine propagandistische Floskel eines Unrechtsregimes entfernen lassen wollten, wie z.B. der Philosophieprofessor an der HUB Volker Gerhardt, aber auch diejenigen, darunter der für Denkmalschutz Zuständige sowie die Präsidentin der Universität, die in der Inschrift eine schmerz- aber wertvolle Erinnerung sahen.

20 Jahre später prangt das Marx-Zitat immer noch im Foyer. Gibt’s vielleicht einen besseren Beweis dafür, dass es tolerierbar war?

Gerhardt widmete der Foyer-Debatte ein ganzes Buch mit dem Titel Eine angeschlagene These: Die 11. Feuerbach-These im Foyer der Humboldt-Universität zu Berlin, Berlin: Akademie Verlag, 1996. Eine seiner Pointen lautet, dass die Inschrift die Marx-Stelle aus den Thesen über Feuerbach nicht richtig wiedergebe: Bei Marx fehle das “aber”, was impliziere, dass Marx in der Interpretation und der Veränderung der Welt keinen Gegensatz gesehen habe. Das heißt, dass die Inschrift eine womöglich falsche Überinterpretation einer Marxschen These darstelle.

Mir ist nicht klar, wie sich diese Pointe zur Entscheidung der Debatte verhalten sollte. Der Wortlaut des Originals unterstützt beide Lesarten, sowohl die Lesart mit dem “aber” als auch Gerhardts Meinung. Und solange in der DDR die Lesart mit dem “aber” als diejenige angesehen wurde, die den Geist der 11. These bewahrte, ist die Inschrift durchaus eine echte marxistische Position. Was konsequenter Marxismus ist und was nicht, dafür ist nicht Marx zuständig. Marx selber kann beim Niederschreiben irgendeines Satzes schläfrig, nicht gut drauf, nicht voll dabei gewesen sein.

Wer kein Marxist ist, sollte für die Entfernung der Inschrift plädieren, nicht aber mit der Begründung, diese sei kein richtiger Marx. Mich stört sie – ob mit “aber” oder ohne. Sie ist antiintellektuell, aktionistisch, sie betreibt Agitation.

During autumn 1993, three years after the reunification of Germany, there were two positions concerning the inscription in the entrance foyer of the main building of the Humboldt-University in East Berlin. The inscription, a quote from Marx’s Theses on Feuerbach:

The philosophers have only interpreted the world, in various ways; the point however is to change it.

were taken by some to be a propagandistic slogan of a dictatorship, by others it was seen as an unpleasant but educational part of the university’s history. The former, among them Volker Gerhardt, a philosophy professor, wanted to remove the inscription. The latter, among them the officer for monument protection and the president of the university, wanted to preserve it.

20 years later, the inscription can still be seen in the foyer. What else can be demanded in terms of a proof for the claim that it was tolerable in the first place?

Gerhardt wrote  on the foyer-debate a book titled: A Damaged Thesis: The 11th Thesis on Feuerbach in the Foyer of the Humboldt-University in Berlin, published in German by Akademie Verlag in 1996. One of the points Gerhardt makes pertains to the faithfulness of the quotation. In Marx there is no “however” and this implies, the argument goes, that Marx didn’t see a discrepancy between interpreting and changing the world. In other words, the inscription in the foyer is a probably false interpretation of Marx’s 11th thesis.

I don’t understand how this point could be related to a decision of the debate 20 years ago. The original of the thesis supports both readings: a reading with a “however” as well as a reading without it. But, and this is the important point, in East Germany the reading with a “however” was obviously held to reflect the spirit of the 11th thesis. This makes the inscription in the foyer a Marxist position. You don’t ask Marx to tell you what is consistent Marxism and what isn’t. Marx himself could have been sleepy, tired, absent-minded when he wrote down the 11th thesis.

Those who are not Marxists should plead for the inscription to be removed, not however for the reason that it’s not the real Marx. The 11th thesis bothers me anyway, with or withouth a “however”. It is anti-intellectual, actionistic, it’s something that only an agitator would say.

Meinong in Berlin

(Scroll for English)

Der Meinongianismus, die Ansicht, dass fehlende Objekte, Chimären, Utopien und dergleichen in einem Sinn existieren, ist einem verbreiteten philosophischen Vorurteil entgegen sehr alltäglich. Zwei sind nämlich die Hauptsehenswürdigkeiten in Berlin:

  • Die Berliner Mauer, d.h. an den wenigen Stellen, wo sie immer noch steht;
  • Die fehlende Berliner Mauer und zwar überall dort, wo sie abgerissen wurde.

Berliner MauerFehlende Berliner Mauer

Meinongianism, the view that destroyed objects, chimaeras, utopias etc. in a sense exist, is much more widely accepted in everyday life than the majority of philosophers commonly assumes. The two main tourist attractions in Berlin are

  • The Berlin Wall at the few spots where a part of it can still be seen;
  • The non-existing Berlin Wall at the remaining spots.

Susannes Nachbar

(Scroll for English)

Wenn wir zu Gast bei Susanne sind, sind das Treppenhaus und der Eingangsbereich des Gründerzeithauses reger frequentiert als sonst. Der Grund: Einen Kinderspielplatz gibt’s ganz in der Nähe. Das nur zum Hintergrund.

Als Gottlob Frege, der Vater der modernen Logik, an einem Spätsommertag des Jahres 1911 vor seiner Jenaer Wohnung den jungen Mann mit österreichischem Akzent aufklärte, er selber sei der Professor Frege, den der junge Mann gesucht habe, wird er wohl über die Reaktion Ludwig Wittgensteins – dieser war nämlich der junge Mann – nicht schlecht gestaunt haben. Wittgenstein entfuhr nämlich ein: “Das ist unmöglich”. Dermaßen der Mathematik fremd erschien ihm der Autor der Begriffsschrift und der Grundlagen der Arithmetik.

Schnitt!

Von der Gründerzeit kommen wir zurück zum heute noch den geschichtlichen Wirren trotzenden Haus aus der Gründerzeit.

Wir frequentierten den Spielplatz. Und den Eingangsbereich. Und das Treppenhaus. Und Susanne empfing uns, Lärm machenden Südländer und Halbsüdländer, mit einem Lächeln, das ein Lächeln ist und nicht nur als Lächeln erscheint.

“Fast hätte ich deinen Nachbarn für den berühmtesten Blogger Deutschlands gehalten”, warf ich ein. “Derselbe rot gefärbte Irokesenschnitt, dieselben Gesichtszüge, aber kein Bisschen kritisch, polarisierend oder herausfordernd. Vielmehr sanfter Blick und sanfter Gruß”.

Susannes Lächeln wurde zum Lachen.

Wäre der Nachbar nicht Lobo, dann wäre er dem bekanntesten Blogger Deutschlands ziemlich ähnlich. Da er’s aber selbst war, war er dem bekanntesten Blogger Deutschlands eher unähnlich.

All diejenigen also, die seine Tweets parallel zu meinem Blog verfolgen, wissen jetzt: Was Ihr, liebe Leser, seit einigen Tagen bei ihm und bei mir gelesen habt, wurde in einem einzigen Haus aus der Gründerzeit verfasst, wo – wie so oft – zwei sehr unterschiedliche bunte Vögel auf ein-und-demselben Ast saßen.

Gethsemane

Can the presence of many weirdos in the same vicinity be accidental? This is kind of a general question…

When we go visit Susanne for a couple of days, the stairs and the entrance of the fin-de-siècle-house is very heavily used. The reason is a playground in the neighbourhood. This is only to give you some background data…

In front of a house in the center of Jena, on a  day of the late summer of the year 1911, the father of modern logic explained a young man who demanded to speak to “Herrn Professor Frege”, that he was the individual the young man asked for. Ludwig Wittgenstein, who was no other than the young man, couldn’t help himself saying “This is impossible”. The old guy who had written the Begriffsschrift and the Grundlagen der Arithmetik must have appeared to him alien to anything mathematical.

Cut!

From the fin de siècle we return to the fin-de-siècle-house.

We were between the playground, the entrance and the stairs. Susanne was in the appartment to reward us for being noisy with her smile. With a smile which didn’t only appear to be a smile.

“I almost mistook your neighbour to be the most famous German blogger” I said. “The same red mohawk, the same face, but nothing reminding his critical attitude, his intriguing rhetoric or his challenging views. Rather a pair of sympathetic eyes and a sympathetic greeting”.

Susanne’s smile gave way to her laughter.

If the neighbour weren’t Lobo, he would look like the most famous German blogger. But since he was Lobo indeed, he was rather unlike the famous German blogger – and this although Lobo is the most famous German blogger.

Those of my readers who speak German and follow his tweets next to my blog know now that they read in the last days pieces of his and of mine which, of all places in Germany, were all written in the same building. Like I said: The presence of many weirdos in the same vicinity: isn’t it too weird to be accidental?

Munich and Berlin in philosophy – a comparison

(Scroll for English)

München und Berlin sind in Sachen Philosophie wie die Ufer der Isar und der Spree respektive.

In München ist alles naturbelassen. Das Ufer wird entdeckt, um genutzt zu werden, ohne verändert zu werden. Man kann grillen, Bier trinken, dann nach Hause fahren, und nichts wird davon zeugen, dass irgendwelche Menschen da waren.

Isar_bei_Ascholding-1

In Berlin ist dagegen die Spree urban. Sie dient dem Menschen, nachdem sie vom Menschen gestaltet wurde.

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Genauso die philosophischen Institute in beiden Städten. In München lehren Realisten. Sie besuchen die Wirklichkeit und, während sie bei ihr sind, passen sie auf, sie unverfälscht zu bewahren.

In Berlin haben die Kantianer und Hegelianer eindeutig einen besseren Status.

Philosophy in Munich and Berlin are like the riverbanks of the two cities. In Munich, the natural environment of the Isar is highly respected. You can go there for a picnic or a barbecue, but then you go home and nothing remains to witness that any human being was there. The Spree in Berlin is different. Not only does it serve the population: it is shaped by human activities.

Quite like the institutes of philosophy in both cities. Munich is the realm of realists. The just visit reality and, as long as they are there, they pay attention to keep it natural.

In Berlin, Kantians and Hegelians have clearly a better status.

Perdurantismus gegen Endurantismus

(Scroll for English)

Wenige Dinge sind für einen Philosophen so unsexy wie die Einsicht, ein Streit lasse sich nicht durch intellektuelle Anstrengung entscheiden.

Der Streit zwischen Perdurantisten und Endurantisten ist ein solcher Fall. Die Perdurantisten meinen, ich bestünde aus mereochronologischen Scheiben: einem S.G. des 27. Oktober, einem S.G. des 28. Oktober, einem S.G. des 29. Oktober… Die Endurantisten meinen dagegen, ich würde im Sinne meiner körperlichen Existenz existieren.

Warum dachte ich ausgerechnet jetzt daran? Nun ja, heute habe ich die Frage verneint, ob ich jemals in der DDR war.  Wohlgemerkt bin ich jetzt in der DDR – bzw. im ehemaligen Territorium des Staatsgebildes.

Ich meine, dass ich Recht habe, diese Frage zu verneinen. Wäre der Terminus “DDR” als “Territorium der DDR” zu verstehen, so hätte ich gesagt, dass ich jetzt und auch sonst mehrmals in der DDR gewesen bin. Da er aber im Sinne einer mereochronologischen Scheibe gemeint ist, war ich niemals in der DDR, weil ich Ostdeutschland erst nach 1990 besuchte.

Es gibt Termini, die der Perdurantismus besser analysiert (z.B. “DDR”) und andere, die der Endurantismus besser analysiert (z.B. “Dreieck”).

Mega Cam

For a philosopher, only very few things are so unsexy like realizing that some dispute is not decidable by thinking alone.

The dispute between perdurantists and endurantists is such a case. The former think that I consist of mereochronological slices: an S.G. of October 27th, an S.G. October 28th, an S.G. of October 29th, and so on… By contrast, endurantists think that my existence is my bodily being.

Why do I think of this now? Just because today I had to negate the question whether I’ve been in the GDR before. NB, I am in the former territory of the GDR now.

I’m justified to negate the question, I think. If the term “GDR” were to mean “territory of the GDR”, i.e. East Germany, then I should say that I’ve been in the GDR and, in fact, that I’m there right now. But since the term refers to a mereochronological slice, I was never in the GDR.

There are terms which perdurantism analyses better (e.g. “GDR”) and terms which endurantism analyses better (e.g. “triangle”).