Guest blogging

Der Titel sagt bereits alles…

The title is self-explanatory…

guest blogging

 

Advertisements

Of philosophical Maccabees and wannabes

SCROLL FOR ENGLISH

Vor genau einem Jahr startete ich dieses Blog mit der Absicht, philosophische Kommentare zum Alltag zu schreiben – und gelegentlich Exkurse zur Religionswissenschaft. Ich wollte von Anfang an keine Berichte über aktuelle Taten von Philosophen schreiben. Oft ist nämlich der Alltag der Philosophen nicht der Rede wert, was man an Brian Leiters Blog leicht erkennen kann. Gelegentlich lese ich es zwar, aber ich finde, dass mindestens zwei Themen, über die Leiter schreibt, äußerst unphilosophisch sind. Erstens widmet er sich zu oft frivolen Eskapaden männlicher Philosophieprofessoren. Zweitens vermittelt er mit seinen Rankings englischsprachiger philosophischer Departments (“Philosophical gourmet“) den Eindruck, dass das Output eines Fachbereichs Philosophie genauso leicht zu evaluieren ist wie die Leistungen eines Fußballteams. Mittlerweile gibt es ein neues Ranking, das nicht-englischsprachige Universitäten mit einbezieht, damit der Durchschnittsfan von F.C. Bayern, Inter Mailand oder Real Madrid bei der Unisuche sich in der Meinung bestätigt, alles in der Welt drehe sich um den Fußball – oder funktioniere jedenfalls ungefähr so.

Der Fachbereich für Philosophie an der New York University ist seit längerer Zeit Leiters Spitzendepartment. Ein berühmtes Mitglied desselben sagte mir vor ein paar Jahren, dass er sich wie ein Spieler bei Real Madrid fühlt. Man kann diese Äußerung auf zweierlei Weise interpretieren: Entweder meinte er, dass er für den besten Klub der Welt spielt, oder er meinte, dass seine Mitspieler zwar herausragende individuelle Leistungen erbringen, dass sie jedoch kein kohäsives Team ausmachen. Obwohl er sich auf das Fußballteam von Real Madrid bezog, galt, was er sagte, auch dem Basketballteam von Real Madrid, dessen Niederlage vor ein paar Stunden im Euroleague-Finale gegen Maccabi für die zweite Interpretation seiner Worte spricht.

Die Maccabis dieser Welt sind oft besser als die Reals. Nicht nur im Basketball – auch in der Philosophie. Diese Einsicht macht Leiters Verständnis der Philosophie als einer citius-altius-fortius-Disziplin unhaltbar.

Sofo groß

When I started this blog, a year ago today, I wanted it to be a philosophical commentary of everyday life with some excursions into religious studies. However, I didn’t want it to be a report of what philosophers do. What philosophers do often does not justice to philosophy and this can be easily seen in Brian Leiter’s blog. I do occasionally read it, but I think that at least two things which Leiter does, do no justice to philosophy. The first is that he pays too much attention to gossips on various frivolous escapades of male philosophers. The second is that the “Philosophical gourmet” with the rankings of the philosophy departments of English speaking academia makes one think that the value of the work produced in a philosophy department is as easily measurable as the value of the roster of a football team. Meanwhile there is a university ranking for the non English speaking academia so that the average Bayern Munich, Inter Milan or Real Madrid fan can feel justified to think that everything in the world works like football while looking for “the best” university to study.

Leiter’s top department for years and years is the Philosophy Department at the NYU. A very celebrated member of this department told me a few years ago that he feels like playing for Real Madrid. One can understand this in two ways: either he meant that he feels like playing for the greatest club ever or he meant that he plays for a non-cohesive team which consists of excellent individuals. He was talking about Real Madrid’s soccer team but he could have been talking about the Real Madrid basket ball team, whose defeat by Maccabi in the Euroleague final a few hours ago spoke for the second interpretation of his words.

I think that the Maccabis of this world are better than the Reals quite often. Not only in basket ball. Also in philosophy. This insight makes Leiter’s citius-altius-fortius-blog much less interesting.

Susannes Nachbar

(Scroll for English)

Wenn wir zu Gast bei Susanne sind, sind das Treppenhaus und der Eingangsbereich des Gründerzeithauses reger frequentiert als sonst. Der Grund: Einen Kinderspielplatz gibt’s ganz in der Nähe. Das nur zum Hintergrund.

Als Gottlob Frege, der Vater der modernen Logik, an einem Spätsommertag des Jahres 1911 vor seiner Jenaer Wohnung den jungen Mann mit österreichischem Akzent aufklärte, er selber sei der Professor Frege, den der junge Mann gesucht habe, wird er wohl über die Reaktion Ludwig Wittgensteins – dieser war nämlich der junge Mann – nicht schlecht gestaunt haben. Wittgenstein entfuhr nämlich ein: “Das ist unmöglich”. Dermaßen der Mathematik fremd erschien ihm der Autor der Begriffsschrift und der Grundlagen der Arithmetik.

Schnitt!

Von der Gründerzeit kommen wir zurück zum heute noch den geschichtlichen Wirren trotzenden Haus aus der Gründerzeit.

Wir frequentierten den Spielplatz. Und den Eingangsbereich. Und das Treppenhaus. Und Susanne empfing uns, Lärm machenden Südländer und Halbsüdländer, mit einem Lächeln, das ein Lächeln ist und nicht nur als Lächeln erscheint.

“Fast hätte ich deinen Nachbarn für den berühmtesten Blogger Deutschlands gehalten”, warf ich ein. “Derselbe rot gefärbte Irokesenschnitt, dieselben Gesichtszüge, aber kein Bisschen kritisch, polarisierend oder herausfordernd. Vielmehr sanfter Blick und sanfter Gruß”.

Susannes Lächeln wurde zum Lachen.

Wäre der Nachbar nicht Lobo, dann wäre er dem bekanntesten Blogger Deutschlands ziemlich ähnlich. Da er’s aber selbst war, war er dem bekanntesten Blogger Deutschlands eher unähnlich.

All diejenigen also, die seine Tweets parallel zu meinem Blog verfolgen, wissen jetzt: Was Ihr, liebe Leser, seit einigen Tagen bei ihm und bei mir gelesen habt, wurde in einem einzigen Haus aus der Gründerzeit verfasst, wo – wie so oft – zwei sehr unterschiedliche bunte Vögel auf ein-und-demselben Ast saßen.

Gethsemane

Can the presence of many weirdos in the same vicinity be accidental? This is kind of a general question…

When we go visit Susanne for a couple of days, the stairs and the entrance of the fin-de-siècle-house is very heavily used. The reason is a playground in the neighbourhood. This is only to give you some background data…

In front of a house in the center of Jena, on a  day of the late summer of the year 1911, the father of modern logic explained a young man who demanded to speak to “Herrn Professor Frege”, that he was the individual the young man asked for. Ludwig Wittgenstein, who was no other than the young man, couldn’t help himself saying “This is impossible”. The old guy who had written the Begriffsschrift and the Grundlagen der Arithmetik must have appeared to him alien to anything mathematical.

Cut!

From the fin de siècle we return to the fin-de-siècle-house.

We were between the playground, the entrance and the stairs. Susanne was in the appartment to reward us for being noisy with her smile. With a smile which didn’t only appear to be a smile.

“I almost mistook your neighbour to be the most famous German blogger” I said. “The same red mohawk, the same face, but nothing reminding his critical attitude, his intriguing rhetoric or his challenging views. Rather a pair of sympathetic eyes and a sympathetic greeting”.

Susanne’s smile gave way to her laughter.

If the neighbour weren’t Lobo, he would look like the most famous German blogger. But since he was Lobo indeed, he was rather unlike the famous German blogger – and this although Lobo is the most famous German blogger.

Those of my readers who speak German and follow his tweets next to my blog know now that they read in the last days pieces of his and of mine which, of all places in Germany, were all written in the same building. Like I said: The presence of many weirdos in the same vicinity: isn’t it too weird to be accidental?