One of us is lying…

(Scroll for English)

Ich habe es bereits an sonstiger Stelle erwähnt: Eine der gefährlichsten Situationen, wenn ich am Steuer sitze, tritt ein, wenn ein logisches Paradox in meinem Gehirn Runden dreht.

Es begann heute, als unsere Jüngste Abba hören wollte. Ein paar Kilometer sind gut gegangen, bis es dann eigentlich anfing. Erst harmlos: “They passed me by, all those great romances…” usw. Dann kam aber der Refrain: “One of us is crying, one of us is lying…”

“Oh nein!!!” dachte ich. Aber das Looping begann bereits:

Wenn einer von beiden lügt – angenommen, es sind zwei – dann kann das nicht die Sängerin sein. Denn wenn die Sängerin lügen würde, dann würde sie die Aussage, dass sie lügt, auf sich beziehen und dann wäre diese Aussage nicht falsch, sondern wahr, denn sie besagt, dass die Dame lügt und sie lügt eben laut Annahme. Aber nicht so schnell! Ihre wahre Aussage, die besagt, dass sie selber lügt, würde heißen, dass ihre eigene Aussage doch falsch ist – was widersprüchlich ist, also kann die Annahme nicht gelten. Deshalb meint sie bestimmt nicht, dass sie selber lügt, sondern dass der Typ lügt. Und mal ehrlich, wenn wir jemandem sagen: “Einer von uns lügt!”, meinen wir nicht stets den anderen? Das heißt in der Tradition – wie heißt es nochmal? – a, ja, ich hab’s: secundum quid et simpliciter.
Aber was ist, wenn die Sängerin zwei oder mehr Liebhaber hatte? Ist das ein logisches Problem?

Dazu kommt, dass man beim Fahren offensichtlich nicht so klar denken kann…

Der Refrain ging weiter: “…in her lonely bed staring at the ceiling…”

Das war meine Rettung. Sie sagte ja gar nicht, dass einer von beiden lügt, sondern dass einer von beiden liegt!

Die Moral von der Geschichte: Die secundum quid et simpliciter-Lösungen der Lügner-Paradoxie sind besser als ihr Ruf. Bisher habe ich zugunsten konstruktivistischer, Kantisch angehauchter Lösungen publiziert. Trotzdem kann ich secundum quid et simpliciter-Lösungen etwas abgewinnen. Zwar gibt es nicht immer jemanden, wenn wir sagen, “Jemand lügt hier” aber…

Ach nee! Ich werde jetzt nicht die Pointe meiner neuesten Arbeit zum Lügner-Paradox vor der Publikation verraten…

One of the most dangerous situations when I drive is, as I have already mentionend, when my mind goes into loops because of a logical paradox.

It started today when our little one said that she would like to hear Abba. For a short distance it was unproblematic until the lyrics came: “They passed me by all those great romances…” etc. OK, that was harmless, but wait to listen to the refrain: “One of us is crying, one of us is lying…”

“Oh no!!!” I thought to myself. But it was too late already:

If one of the two lies – let’s take for granted that they are two – it cannot be the singer. Because if the singer is assumed to be the only liar the statement “One of us is lying” is not false but true, because it says that the singer is lying and thereby confirms the assumption. However – beware of fast conclusions! – since her statement that she is lying is true, the singer is lying after all – which is contradictory. The contradiction shows that the assumption has to be abandoned. Obviously the singer doesn’t mean that she lies herself. She says that the guy lies! Honestly now, when we say to someone: “Someone here is a liar” do we mean ourselves or the other? There’s a name for this in traditional logic. Just a moment, it’s on the tip of my tongue… Secundum quid et simpliciter, that’s it! But what if she had two or more lovers? Is there a logical problem there?

Obviously, one cannot think clearly and drive a car at the same time…

But the refrain continued: “…in her lonely bed staring at the ceiling…”

Thank you God!

The lesson to draw from this is that secundum quid et simpliciter-solutions of the liar paradox are better than generally assumed. Until now, in my publications I offered constructivistic solutions; solutions in a Kantian spirit, that is. But there is more to come on secundum quid et simpliciter-solutions. They are complicated, of course, since it’s not necessary that someone else exists when you say “There’s someone lying here”, but…

C’mon, you don’t really expect me to tell you all the details of my current work on the liar paradox prior to publication, do you?

Advertisements

Drive my car

(Scroll for English)

In der Früh ein typischer, grauer Novemberhimmel – am Nachmittag ungewöhnlich sonnig. Ich fahre konzentrierter, wenn das Wetter trüb ist. Der Sonnenschein ist eine Ablenkung. Das Glück lenkt beim Fahren ab. Das Unglück weniger. Vielmehr lenkt das Fahren vom Unglück ab.

Den Gipfel der beim Fahren ablenkenden Gedanken bilden die semantischen Paradoxien. Über das Kreter-Paradox, das Protagoras-Euathlus-Paradox, das Krokodilsparadox am Steuer nachzudenken, kann sehr leicht zu einem Unfall führen.

Da hilft nur eines, um zum sicheren Fahrstil zurückzukommen: BR4. Klassik kann entspannen und ist absolut nicht denklastig. Man denke auch an die berühmtesten Opern. Sie sind nach dem Motto: junger Mann trifft junge Frau. Klassikradio ist eine Alternative, allerdings eine schlechte. Während BR4 einen entspannt, ohne es explizit zu sagen, wirbt Klassikradio für sich mit seiner Entspannfunktion.

Aber mich stresst es zu wissen, dass ich mich entspannen muss.

roy_lichtenstein_car

Grey November clouds in the morning, strangely sunny skies in the afternoon. I drive more concentrated when the weather’s dull. Sunshine distracts. Happiness distracts during driving. Unhappiness does not. It’s rather the other way around: driving takes one’s mind from being unhappy.

You reach the peak of distractions during driving when you think about the semantic paradoxes. Thinking about the Paradox of Epimenides, the Protagoras vs Euathlus-Paradox, or the Crocodile Paradox while driving can be deadly. Succumbing to the loops of self-reference can make your drive end in the roadside ditch.

There is only one way to return to safe driving: BR4. Classical music can relax you and it’s anything but intellectualistic. Just think of all the famous operas: they’re always about “boy meets girl”. Klassikradio is another alternative but it’s not a good one. BR4 relaxes you without having to tell you so. Klassikradio tells you constantly that you have to relax.

Nothing stresses me more than knowing that I have to relax.