Propria

(Scroll for English)

Ein Ristretto an der coolen, Budapester Magyar útca…

WP_000726

…muss wach machen. Diesmal war er unangenehm ernüchternd, zumal er am Ende einer Führung mit vielen Highlights der ungarischen Geschichte kam, darunter mit der Angabe, dass der erste ungarische König István hieß.

Systematische Beiträge zur Semantik der Eigennamen habe ich niemals geleistet. Historisch habe ich aber stets die These vertreten, dass es in den natürlichen Sprachen keine Eigennamen gibt. Zwar gibt es Namen, die wir “Eigennamen” nennen, wie “Ägäis”, “Peter”, “Kunigunde” usw., aber diese deuten auf Eigenschaften des ersten Namensträgers hin: “Meer des Aigeus”, “Steinharter”, “Sippenwehrhafte”. Bei den späteren Namensträgern handelt es sich um Anwärter des Ruhms eines früheren Namensträgers.

Diese These habe ich historisch in einer sehr kurzen Arbeit zu untermauern versucht, die ich zusammen mit dem damals Saarbrückener Sprachwissenschaftler Andreas Schorr schrieb: “Kulturkontakt auf dem Balkan”, in: Borgolte et al., Mittelalter im Labor, Berlin: Akademie Verlag, 2008, 390-391. Insbesondere beziehen wir uns dabei auf mittelalterliche Namen, u.a. auf die Namensgebungs-Etikette des serbischen mittelalterlichen Adels, dessen Angehörige, so jedenfalls die Vermutung, in Anlehnung an die Urbedeutung des griechischen Namens “Stephanos” (= der Bekränzte; der Gekrönte) “Stefan” hießen.

Dabei maßen wir dem Umstand, dass viele Mitglieder der serbischen mittelalterlichen Königsfamilie auch “Uroš” hießen, nicht die gebührende Bedeutung bei. Den Namen “Uroš” trugen sie eindeutig in Anlehnung an die ungarische mittelalterliche Aristokratie. “Stefan Uroš” war der Doppelname gleich mehrerer serbischer Monarchen. Aber dann ist es sehr wahrscheinlich, dass auch der Name “Stefan” in Anlehnung an den ersten König Ungarns István I. gegeben wurde und nicht wie Andreas und ich im Artikel vermuteten in bezug auf die griechische Bedeutung von “Stephanos”. Die mit dem Doppelnamen “Stefan Uroš” intendierte Assoziation diente nicht “römischer Zivilisiertheit”, wie wir schrieben, sondern der Identifikation mit einer ungarischen Erfolgsgeschichte. Pure Eigennamen sind im serbischen mittelalterlichen Adel weiterhin nicht zu finden. Insofern stimmt die These. Sie war aber nicht richtig untermauert.

WP_000727

A ristretto-coffee at the cool Magyar útca of Budapest raises the pulse but in this case it made me very thoughtful after a sightseeing with many basics of Hungarian history – among others with the information that the name of the first Hungarian king was István.

I have made no systematic contributions to the semantics of proper names. Historically, however, I have been maintaining an original position which says that natural language has no proper names. There are, of course, names like “the Aegean Sea”, “Peter”, “Cunigunde”, which we call “proper”. But these are allusions to properties of the first bearer of the name: “Sea of Aegeus”, “stone-hard”, “the-clan’s-defensible-one”. The subsequent bearers of such names do nothing but insinuate that they are equal to the first bearers.

I tried to corroborate this historical position in a very short article which I wrote together with the linguist Andreas Schorr, back then at the University of Saarland: “Kulturkontakt auf dem Balkan”, in: Borgolte et al., Mittelalter im Labor, Berlin: Akademie Verlag, 2008, 390-391. We focused on medieval names, among others on names of the medieval Serbian aristocracy. We thought that most of them were called “Stefan” in order to allude to the Greek meaning of the name “Stephanos” (= the crowned).

However, both Andreas and I didn’t pay attention to the fact that many members of the royal family in medieval Serbia were named “Uroš”. This was due to a strong influence they received from the Hungarian aristocracy. Some kings of the medieval Serbian state had the following two names: “Stefan Uroš”. But “István”, the name of the first Hungarian king, is a Hungarian form of “Stefan”. Thus, unlike what Andreas and I maintained in the aforementioned article, it seems quite plausible that the name “Stefan” wasn’t given to allude to the Greek meaning of the word but, like “Uroš”, to a Hungarian success story.

Of course, if the name “Stefan” was a way of a king to say: “I am as good as the first Hungarian king was”, it is still not a genuine proper name. But our argument for this wasn’t correct.

Zēlōtēs

(Scroll for English)

Reza Aslan, ein iranisch-amerikanischer Professor für kreatives Schreiben an der University of California – Riverside, schrieb ein Buch mit dem Titel Eiferer (im englischen Original: Zealot aus griechisch “zēlōtēs”). Aslan ist ein Muslim (angeblich ein Konvertit aus dem Christentum) und religiöser Eifer ist der Hauptbefund seines Buches in Bezug auf Jesus – es ist ja ein Buch über Jesus. Aslan hat im Fach Religionswissenschaft promoviert (an der University of California – Santa Barbara bei Mark Juergensmeyer über die globale Dschihad-Bewegung) und kann biblisches Griechisch.

In einem inzwischen berühmt-berüchtigten Interview bei Fox News beantwortete Aslan die Frage der Journalistin Lauren Green, wieso er bei seiner religiösen Identität ein Buch über Jesus schrieb, mit verletztem Stolz und nicht ohne eine gewisse Überheblichkeit – wahrscheinlich kam ihm nur deswegen, im “Eifer des Gefechts” sozusagen, die falsche Angabe von den Lippen, er wäre Professor für Religionswissenschaft.

Greens Frage war, meine ich, wirklich dümmlich. Es ist nämlich dümmlich, jemandem wegen fehlender Empathie (kultureller Affinität, religiöser Identität oder sonstirgendwas) Defizite im Verständnis eines Textes oder Tradition zu unterstellen. Es gab ein paar Gespräche, als ich meine Doktorarbeit über Kant schrieb, bei denen ich mich in Aslans jetziger Lage sah, und ich bin nicht der erste und nicht der letzte in dieser Lage. Ich kann mich noch an die Worte erinnern, mit denen der Hamburger Byzantinist Hans Eideneier einen seiner griechischen Kollegen zitierte: “Wie Hans, du behauptest, du verstehst Homer besser als ich! Homer fließt in meinen Adern!” Die Unterstellung eines privilegierten Zugangs zu einem Stoff wegen kultureller Affinität ist eindeutig ebenfalls dümmlich – wenn nicht was Schlimmeres.

Ebenfalls stört mich allerdings auch die Heuchelei von Greens Kritikern. Die meisten Stellen und Lehrstühle für Religionswissenschaft sind bestimmten Kulturkreisen gewidmet. Da setzt man gern auf Empathie. Wieso sollte Green nicht fragen, warum Aslan von “seinem” Feld abkam?

Dass Jesus ein Eiferer war, glaube ich nicht. Es gibt doch vielzuviele Beispiele dafür, dass er ein unkonventionelles Verständnis von Regeln vertrat – was für alles andere als für einen Eiferer spricht! Aber bereits diese meine Voreingenommenheit gegen die Hauptthese im Buch macht es lesenswert für mich.

——————————————————————–

Reza Aslan, an Iranian-American professor for creative writing at the University of California – Riverside, wrote a book with the title Zealot. Aslan is a muslim (apparently a convertite from christianity) and he claims that his subject in the book, Jesus, was occupied by religious zeal. Aslan earned a Ph.D. in sociology of religion at the University of California – Santa Barbara with a thesis on global jihadism whose supervisor was Mark Juergensmeyer and he can work with biblical Greek.

In an Interview with Lauren Green of Fox News, one which has already received very harsh critics, Aslan couldn’t help showing his hurt ego upon the Journalist’s question concerning the motives of a muslim to write a book on Jesus – and some arrogance. Probably it was only in the “heat of the moment” that he made the mistake of claiming himself to be a professor of religious studies – which he is not.

Green’s question was really stupid, I think. It is always stupid to consider someone less competent in the understanding of a text or a tradition because of lack of empathy – be it cultural affinity, religious identity or you name it. There were discussions during my Ph.D. studies on Kant in which I saw myself in Aslan’s present position. I was neither the first nor the last to feel like this. I can still remember the words with which Hans Eideneier, a professor of medieval Greek studies at the University of Hamburg, cited one of his Greek colleagues: “What do you mean Hans: you understand Homer better than I do? Homer is in my blood!” Claiming a privileged access to some material because of cultural affinity is obviously also stupid – if not worse.

However, the hypocrisy of Green’s critics is also annoying. As if most of the jobs in religious studies weren’t affiliated in certain cultural fields… Empathy is considered something good there. If so, why shouldn’t Green ask why Aslan didn’t remain on “his” field?

I don’t believe that Jesus was a zealot. Rather the opposite, since there are plenty of cases in which he pleaded for an unconventional understanding of rules. But already the non sympathetic way in which I see the main position of the book makes it interesting to me.