Edunomics

SCROLL FOR ENGLISH

Mathe-Übungsbücher für die Schule sind voll mit Textaufgaben, bei denen es um Geldbeträge geht. Rechnen mit Schmetterlingen, Steinchen, Socken lassen sich dort viel weniger antreffen. Damit nicht genug lernen Kinder, Zins und Zinseszins zu berechnen, bevor sie ein Verständnis für Potenzen entwickeln konnten nach dem Motto: “Lerne, das in ökonomischen Entscheidungen umzusetzen, egal ob du’s verstehst oder nicht”. Die Vertreter dieser Einübung in Geldgeschäfte seit dem Kindesalter werden meinen, dass Unterweisung in den Berechnungen, die mit der Annahme des homo oeconomicus zusammenhängen, wertneutrale, zweckmäßige (und -rationale), wissenschaftliche Erkenntnisse darstellen.

Eine stillschweigende Annahme hinter den genannten Textaufgaben lautet allerdings, dass eine Kosten-Nutzen-Analyse nur Tauschwerte betrifft. Oder kennt jemand irgendeine schulische Textaufgabe, in der das Verdienen von Geldscheinen gegen einen in Geldwerten ausgedrückten Nutzen steht?

Nun ist der klassische Utilitarismus, der der Kosten-Nutzen-Rechnung zu Grunde liegt, ein Instrument, das auch den Nutzen aus Altruismus und Solidarität berechnet. Wenn eine herkömmliche 500 gr. Packung Kaffee 8 € kostet und die Fairtrade-Packung 10 €, dann beläuft sich der Preis meines ruhigen Gewissens – meines Altruismus wenn man so will – bei 2 € pro halbes Kilo Kaffee. Keine Kosten-Nutzen-Analyse hat Schwierigkeiten damit, Altruismus und Solidarität als legitime, gar pekuniär ausdrückbare Werte anzuerkennen.

Das ist der Haken bei diesen Textaufgaben, in denen unsere Kinder mit Geld rechnen sollen, mit anderen Worten der Haken beim frühen Einhämmern des Geldverdienens und -sparens in die jungen Seelen: Da die Tauschwerte nicht die einzigen Werte sind, die sich mit Hilfe von Geldsummen ausdrücken lassen (das Kaffeebeispiel zeigt, dass Altruismus, ruhiges Gewissen usw. genauso Fälle für eine klassische, utilitaristische Kosten-Nutzen-Analyse sind), ist es einfach falsch, Kindern in Form von Textaufgaben im Fach Mathe vorzugauckeln, das einzige, was die Erwachsenen berechnen würden, wären Tauschwerte.

Geld erfüllt komplexe Funktionen im Tausch von Waren aber auch im Berechnen von Sachen, die man gar nicht tauschen will. Berechnungen mit Geld sollten Altersstufen vorbehalten sein, die Berechnungen im Sinne des klassischen Utilitarismus begreifen können. Sonst kommen die Kinder auf den Gedanken, alle Berechnungen mit Geld würden dem Tauschhandel dienen. Das ist moralisch falsch, unklug und nicht zuletzt aus dem Wesen der utilitaristischen Berechnung heraus sachlich falsch.

WP_002189

Exercise books of school mathematics are full of word problems with money sums. Calculating with butterflies, pebbles, socks is very rarely exercized. Not enough with this, children learn to calculate interest and compound interest even before they had a proper introduction into exponentiation. “Learn to apply this when you stand before a decision and don’t care what it means”. Those who support the trend, would tell you that the homo oeconomicus is a rational assumption which comes as a consequence of value-neutral analysis and gives children the instruments for every goal-rational endeavour.

However, a tacit assumption behind word problems of the aformentioned kind is that a cost-benefit analysis pertains only to exchange values. Unless someone would show me a word problem in a maths book from his or her child’s school, a problem in which earning money is juxtaposed to a use value expressed monetary, I will insist that this is the tacit assumption.

The problem is that classical utilitarianism which underlies cost-benefit analysis, presents an instrument which can also help you calculate use value which emerges out of altruism and solidarity. When the price for a pound of regular coffee is 8 € and the price for a fair-trade one-pound package is 10 €, then the price for a pure conscience is 2 € per coffee pound. No cost-benefit analysis faces problems in acknowledging altruism and solidarity as legitimate values of a certain quantity.

Therefore, my concern is that when our children learn to calculate with money, when they learn to make economies since they are 6 years old, to sell commodities and get familiar with surplus value, they don’t learn (because they cannot learn because it’s too complicated) that exchange values are not the only values which grownups express in monetary terms. We are creating a new generation of people who misunderstand classical utilitarianism as an instrument to calculate exchange values only.

We are creating a new generation of people who misunderstand what money is good for. Money fulfils complex functions in the exchange of commodities but also in the estimation of things which you don’t want to exchange at all. Calculations with money should be left to young people who are at an age in which they can grasp what classical utilitarianism is about. Anything else is morally false, not wise and confusing.

Advertisements

Philosophische Kinder

SCROLL FOR ENGLISH

Kinder wollen nicht unbedingt gefördert werden. Sie wollen unbedingt geliebt werden.
Soviel haben sie mit den Erwachsenen gemeinsam.
Ich lese gerade eine Doktorarbeit, in der Platons “ewige Kinder” (Timaios 22b) eine Rolle spielen.

ENOUGH WITH SCROLLING

Children need new challenges half as badly as they need your love.
This is one of the few things they have in common with grownups.
I’m reading a PhD thesis in which Plato’s “ever staying children” (Timaeus 22b) play an important role.

Education and natural language

(Scroll for English)

Im Hörspiel, dem unsere Älteste gespannt zuhört, kommt eine Sturmwarnung im Radio und der Reiterhof muss auf den Sturm vorbereitet werden. Die Information ist Glück im Unglück, weil die Leute des Reiterhofs sehr selten Radio hören. Der Besitzer verkündet:

Ich muss regelmäßiger Radio hören

Der Ausdruck lässt mich meine Miene verziehen. “Es gefällt dir gar nicht” sagt die Tochter vorwurfsvoll. Ich antworte, dass das Hörspiel nicht so schlimm sei; nur der Ausdruck “Ich muss regelmäßiger Radio hören” sei falsch. Was dabei gemeint sei, sei offensichtlich “öfter”. Denn auch einmal im Jahr sei regelmäßig. Hat man früher z.B. hin und wieder während des Jahres Radio gehört und hört jetzt dagegen nur einmal im Jahr, so hört man bereits “regelmäßiger” Radio.

Die ganze Familie war gegen mich: So sage man das…

Abgesehen davon, dass ich zu den Philosophen gehöre, die die natürliche Sprache nicht als sakrosankt betrachten, finde ich es richtig, den Kindern beizubringen, dass das, was die meisten Menschen sagen, manchmal Unsinn ist. Selbst wenn das eine sprachliche Norm ist.

“Der Cäsar steht nicht über den Sprachlehrern” sagten die Alten. Ich möchte hinzufügen: “Auch das Volk nicht”.

Als Nächstes bestelle ich mir das abgebildete T-Shirt.

caesar non supra grammaticos

Next thing to do is to order this T-shirt. Here’s the story:

Marta, our elder daughter, listened to a story on a CD. It was about an equestrian farm in which people listen to the news only very rarely. By chance they turn on the radio just a couple of hours before a storm hits their estate. They hear it and they can make preparations. Of course, there is more to come, since the storm is much more terrible than they expect it to be, but for now the proprietor of the farm announces:

I have to listen to the radio more regularly

Marta notices an expression of detestation in my face. “You don’t like it at all” said she full of disappointment. I answered that the play wasn’t that bad. But the expression “I have to listen to the radio more regularly” is simply false. What he means is “more often”. Because even if you listen to the radio once a year, it’s regularly enough. You already listen “more regularly” to the radio if you listened every now and then during the year and now you decide to listen only once a year.

The whole family was against me: This is how people talk…

I’m not the kind of philosopher who would see natural language as sacrosanct. But independently of this, I think that it’s the right thing to tell the children that the way people talk sometimes doesn’t make sense. Even if I attack a linguistic norm by doing so.

“Caesar non supra grammaticos” said the ancients. I have to add: “Neque populus!”