An epitaph for a project

(Scroll for English)

Seit gestern weiß ich, dass die Deutsche Forschungsgemeinschaft mein Projekt abgelehnt hat, in dessen Rahmen ich feststellen wollte, ob die religiöse Konversion eine „ganz normale“ Überzeugungsrevision darstellt.

Ich wollte sehen, ob die Verhaltensmuster, die relevant sind, wenn ich meine Meinung über Produkte ändere und doch das „andere“ Produkt kaufe, auch im Fall der religiösen Bekehrung vorhanden sind. Vor allem gälte mein Augenmerk der Nichtmonotonität und dem Konservatismus im Entscheidungsprozess: Ist es so, dass mehr und mehr abzulehnende, blödere und blödere Alternativen im religiösen Leben, einen dazu führen, auf eine bereits abgelehnte aber eben nicht dermaßen blöde Alternative zurückzugreifen? Und optiert der Konvertit lieber dafür, alle seine Überzeugungen zu ändern oder bevorzugt er die kleineren Änderungen? Als empirische Basis hätte ich Beispiele von Konversion aus historischen, meist mittelalterlichen Quellen verwurstelt. Ich finde so etwas nicht wild. Ein heutiger Bericht ist nicht glaubwürdiger als die mittelalterlichen.

Im Nachhinein kann man sagen, dass es ein gravierender Fehler meinerseits war, es als ein religionswissenschaftliches Projekt anzumelden. In der Göttinger Konferenz der deutschen Religionswissenschaft im September bestand mein Publikum fast ausschließlich aus Studenten. Ja, im Nachhinein kann man sagen, dass es dumm meinerseits war, ein Projekt, in dem der ganze Formalismus der belief-revision-theory vorausgesetzt war, in einem Fach anzumelden, das sich nach außen zwar zur Interdisziplinarität bekennt, das im Inneren jedoch voller Animositäten gegenüber dem Formalismus ist, ja die Rationalität in Zweifel zieht.

Wären meine Chancen besser gewesen, wenn ich es als philosophisches Projekt angemeldet hätte? Vielleicht, wenn ich den Antrag zusammen mit einem Psychologen gestellt hätte. Aber er müsste habilitiert sein und das Projekt toll finden und weiß der Geier noch was… Angst vor der Haltung von sprachanalytischen Gutachtern gegenüber insbesondere der Religionsphilosophie hatte ich auch noch, obwohl (weil!) ich selber Vereinsmitglied bin; und ebenfalls Angst vor der Haltung von kontinentalen Gutachtern gegenüber dem Formalismus.

Das Projekt ist tot. Ich bestattete es in diesem Beitrag. If only the sun would shine through my window pane, to the place I keep my books… Van Morrison und Bob Dylan auf dem Philopappos-Hügel:

Van Morrison sang „And the sun shone through your window pane to the place you kept your books“. He felt like singing it because he was in Athens, I suppose. Anyway it’s not very likely for the sun to shine upon my books today in my place in Bavaria. It would give me some hope after what happened yesterday.

The German Society for Scientific Research (DFG) rejected my project to investigate whether religious conversion is a „normal“ belief revision.

What I wanted to explore was if the same patterns which are the case when I change my mind on certain products and buy something that I rejected in first place – if these patterns are still valid when I change my mind concerning faith. My focus would be on nonmonotonicity and conservatism in the decision process. Does the emergence of more and more ugly things I have to do or say when I belong to a religious community lead me to return to another faith which I rejected when I first encountered it? Are piecemeal changes in my web of beliefs concerning religion more likely to happen than a full conversion? My empirical basis would be historical records of conversions, mostly from the Middle Ages. Not that strange, if you ask me. Why shouldn’t records from the past be as credible as contemporary witnesses?

Post festum one can say that it was my mistake to apply in the funding scheme for the religious studies – not for philosophy. In the Göttingen conference of the German religious studies last September my public consisted almost solely of students. Maybe I was stupid to make religious-studies scholars read as referees a project which presupposed the use of the logical formalism contained in the belief-revision theory. I mean, I know some people who became religious studies scholars just because they were persuaded that rationality is evil or wrong…

Would my chances have been better if I had announced that it is a philosophical project? Well, perhaps, if the application were together with a psychologist. But then, he should have to have also a habilitation, plus he should be someone who thought it was a viable project, plus, plus, plus… Additionally, I was afraid of the judgment of German analytic philosophers on a project in philosophy of religion – although strictly speaking I’m a club member myself… And I was afraid of the judgment of all the others also…

The project is dead. This entry is its funeral. Van Morrison played the guitar and sang, Bob Dylan played the harmonica…

Werbeanzeigen

Patzig

(Scroll for English)

patzig

Zwar bin ich kein Absolvent von Günther Patzigs Göttinger Institut aber zwei meiner Bonner Lehrer, Ulrich Nortmann und Rainer Stuhlmann-Laeisz, waren Patzig-Schüler. Selbst nachdem ich später in Bayern in einem formalistischen Umfeld „resozialisiert“ worden war, blieb mir Patzigs Logizismus als sozusagen indirektes Erbe erhalten.

Von den frühen Sechzigern bis zu den frühen Neunzigern hatte die analytische Philosophie in Deutschland sowieso nicht viel mehr als diese beiden Institute anzubieten: Stegmüllers in München, Patzigs in Göttingen. Wenn die deutsche Philosophie heute die Abwendung von der Begriffspoesie, dem Dünkel und den verschwörerischen Telefonaten im Hintergrund als eine Selbstverständlichkeit betrachtet, hat das weitgehend mit diesen beiden Instituten zu tun.

Anders als bei Stegmüller, war bei Patzig nicht der angelsächsische Einfluss, der zur analytischen Wende führte, sondern vor allem der Einfluss der Lemberg-Warschauer Schule. Er selber („Autobiographische Einleitung“, in: Patzig, G., Tatsachen, Normen, Sätze, Stuttgart: Reclam, 3-7; insb. 5-6) erwähnt die Lektüre des Aristoteles-Buches von Łukasiewicz als einen Wendepunkt in seinem Denken. Patzigs Mind-Aufsatz über wahre Konklusionen aus falschen Prämissen bei Aristoteles gehört immer noch zu den ganz wenigen Artikeln in Mind, die aus der Feder von Leuten kommen, die keine Alumni einer angelsächsischen Uni sind – und das im Jahr 1959.

Hilary Putnam sagte mir vor neun Jahren am Rande meiner damaligen Bewerbung an der Uni Zypern (eine sehr traurige Geschichte diese – die erzähle ich nur mündlich und selbst dann ungern): „Ich wollte Patzig in Cambridge haben. Er wollte nicht, da er an dieser Göttinger Konditorei hing, für die es in Cambridge und Boston nichts Entsprechendes gab“. Ich glaube, ich weiß heute, von welcher Konditorei Patzig bei Putnam geschwärmt hatte.

Ich würde der grauen Eminenz der deutschen analytischen Philosophie zum heutigen 87. Geburtstag einen Kuchen von dort wünschen.

„Patzig“ is German for „stroppy“. However, when it comes to philosophy, Patzig is the surname of a person to whom German analytic philosophy owes not very much less than its existence.

From the early 60s until the early 90s there wasn’t much more in terms of analytic philosophy in Germany than two institutes: Stegmüller’s in Munich and Patzig’s in Göttingen. Unlike Stegmüller’s, Patzig’s turn to exact, disciplined thinking wasn’t due to an Anglosaxon but to a Polish influence. Patzig himself mentions Łukasiewicz’s book on Aristotle as the turning point in his thinking. Patzig’s article on Aristotelian syllogisms with false premises is still one of the very few articles in Mind which have been authored by people who aren’t alumni of some English-speaking university – NB, an article published back in 1959!

Patzig’s logicism is a very distinctive tendency in German analytic philosophy, found in alumni of Göttingen, but also a mediated heritage for many others like me, who never studied in Göttingen. Although the way I think was about to be „reshaped“ by Bavarian formalists, Göttingen logicism, propagated in my days in Bonn by Patzig’s disciples there, Ulrich Nortmann and Rainer Stuhlmann-Laeisz, continues to be a constraint of the way I see things in logic and language.

Hilary Putnam told me nine years ago after an interview I gave for a position at the University of Cyprus (I will not write about this very sad story and I don’t talk about this very often either): „I wanted to have Patzig in Cambridge. But he didn’t want to come because he was unwilling to leave this Konditorei in Göttingen (Putnam used the German word, which initially surprized me – afterwards we talked German with each other alright…) which he found no substitute for in Cambridge and Boston“. I think that now I know which pastry shop Patzig had mentioned to Putnam.

I wish that Patzig celebrated today his 87th birthday with a cake from there.

Göttingen

(Scroll for English)
Empirisch bewiesen aus der „Stadt, die Wissen schafft“ (so die Selbstdarstellung): Den durch das dünn gesäte Publikum verursachten Schmerz nach zwei Panels mit eigenen Vorträgen kann eine Irish-Coffee-Sahne-Torte bei Cron und Lanz nur teilweise heilen.

Danke an alle, die trotz Moden bei mir landeten.

I have the empirical evidence that pain caused by poor numbers of attendants in the two panels in which I presented my papers, cannot be totally healed with an Irish- coffee-and-double-cream-cake at Cron-und-Lanz.

I’m grateful to the ones who disobeyed fashion and found their way to the auditorium.