Gottlob Frege und Christian Morgenstern

(Scroll for English)

“Der Morgenstern ist der Abendstern” lautet Gottlob Freges unsterbliches Beispiel, das verdeutlicht, warum die Gleichsetzung bedeutungsgleichher aber sinnungleicher Ausdrücke wichtig ist: Im Gegensatz zum trivialen Satz “Der Morgenstern ist der Morgenstern” ist die Gleichsetzung von Morgenstern und Abendstern informativ. Ersteres ist in bezug auf alles der Fall, was “Morgenstern” heißt. Letzteres ist etwa für den Planeten Venus der Fall, nicht aber für Menschen, die “Morgenstern” heißen.

Bereits der frühe Februar kündigt schüchtern den Frühling an. Die Wolken lassen den Blick immer mehr durch. Das ist kein Themawechsel, denn vor Kurzem hat mir der milde, ausgehende Winter vor Augen geführt, dass Freges Beispiel schlecht gewählt ist. Der Winter und eine Tochter, die heute abend fragte:

– Papa, was ist dieses Licht?

– Der Abendstern.

Obwohl ich nun die Information besitze, um von der Sinnungleichheit von “Morgenstern” und “Abendstern” abzusehen, fiele mir unter keinen Umständen ein, meiner Tochter “der Morgenstern” zu antworten! Der Grund: “Morgenstern” und “Abendstern” sind in Wirklichkeit gar nicht bedeutungsgleich. Sie bezeichnen zwei völlig verschiedene Dinge: verschiedene “Zeitscheiben” des Planeten Venus; “Scheiben”, die nicht miteinander gleichgesetzt werden können. Das ist ein Fall für den Perdurantismus

Es sei denn, man verstellt sich, nicht zu merken, dass die Zeit vergeht. Es gibt dazu einen ebenso wie das Fregesche Beispiel unsterblichen Trick Christian Morgensterns:

Es gibt ein sehr probates Mittel,

die Zeit zu halten am Schlawittel:

Man nimmt die Taschenuhr zur Hand

und folgt dem Zeiger unverwandt.

Fregestern

Since Gottlob Frege we know that the main difference between “Phosphorus is Phosphorus” and “Phosphorus is Hesperus”, NB the fact that the former statement is uninformative whereas the latter contains information, is due to the fact that “Phosphorus” and “Hesperus” have the same reference but different meaning.

Clear skies and some glimpses of the spring were February’s presents to the Bavarian weather this year. I’m not changing the subject! Without clear skies our elder daughter wouldn’t have asked me a few hours ago this evening:

– What’s this light, dad?

– It’s Hesperus.

Of course, the information to make me see Venus in Phosphorus and in Hesperus is available to me. I.e., since I know that every time I perceive Phosphorus I perceive the planet Venus and every time I perceive Hesperus I perceive the planet Venus, I have a serious reason to disregard the difference in meaning of the two terms. However, for nothing in the world would I reply to my daughter that the light was Phosphorus. The reason for this is that “Phosphorus” and “Hesperus” haven’t an identical reference after all. “Phosophorus” and “Hesperus” are two completely different things. The former is the planet Venus in the mornings and only in the mornings. The latter is the planet Venus in the evenings and only in the evenings. Phosphorus and Hesperus are totally different time parts (slices) of the planet. They are a case for perdurantism

Frege’s example wasn’t a good choice!

Of course, you can pretend that you didn’t notice that “Phosphorus” and “Hesperus” denote time parts because you never notice that time passes. Christian Morgenstern, the poet whose name is the German word for “Phosphorus” (but not the German word for “Hesperus”) introduced a trick for this. A trick as immortal as Frege’s example. Here it is:

There’s a quite reliable mode,

To grab time by the throat:

With pocket watches you exercise

to turn the watch counter-clockwise.

Advertisements

Susannes Nachbar

(Scroll for English)

Wenn wir zu Gast bei Susanne sind, sind das Treppenhaus und der Eingangsbereich des Gründerzeithauses reger frequentiert als sonst. Der Grund: Einen Kinderspielplatz gibt’s ganz in der Nähe. Das nur zum Hintergrund.

Als Gottlob Frege, der Vater der modernen Logik, an einem Spätsommertag des Jahres 1911 vor seiner Jenaer Wohnung den jungen Mann mit österreichischem Akzent aufklärte, er selber sei der Professor Frege, den der junge Mann gesucht habe, wird er wohl über die Reaktion Ludwig Wittgensteins – dieser war nämlich der junge Mann – nicht schlecht gestaunt haben. Wittgenstein entfuhr nämlich ein: “Das ist unmöglich”. Dermaßen der Mathematik fremd erschien ihm der Autor der Begriffsschrift und der Grundlagen der Arithmetik.

Schnitt!

Von der Gründerzeit kommen wir zurück zum heute noch den geschichtlichen Wirren trotzenden Haus aus der Gründerzeit.

Wir frequentierten den Spielplatz. Und den Eingangsbereich. Und das Treppenhaus. Und Susanne empfing uns, Lärm machenden Südländer und Halbsüdländer, mit einem Lächeln, das ein Lächeln ist und nicht nur als Lächeln erscheint.

“Fast hätte ich deinen Nachbarn für den berühmtesten Blogger Deutschlands gehalten”, warf ich ein. “Derselbe rot gefärbte Irokesenschnitt, dieselben Gesichtszüge, aber kein Bisschen kritisch, polarisierend oder herausfordernd. Vielmehr sanfter Blick und sanfter Gruß”.

Susannes Lächeln wurde zum Lachen.

Wäre der Nachbar nicht Lobo, dann wäre er dem bekanntesten Blogger Deutschlands ziemlich ähnlich. Da er’s aber selbst war, war er dem bekanntesten Blogger Deutschlands eher unähnlich.

All diejenigen also, die seine Tweets parallel zu meinem Blog verfolgen, wissen jetzt: Was Ihr, liebe Leser, seit einigen Tagen bei ihm und bei mir gelesen habt, wurde in einem einzigen Haus aus der Gründerzeit verfasst, wo – wie so oft – zwei sehr unterschiedliche bunte Vögel auf ein-und-demselben Ast saßen.

Gethsemane

Can the presence of many weirdos in the same vicinity be accidental? This is kind of a general question…

When we go visit Susanne for a couple of days, the stairs and the entrance of the fin-de-siècle-house is very heavily used. The reason is a playground in the neighbourhood. This is only to give you some background data…

In front of a house in the center of Jena, on a  day of the late summer of the year 1911, the father of modern logic explained a young man who demanded to speak to “Herrn Professor Frege”, that he was the individual the young man asked for. Ludwig Wittgenstein, who was no other than the young man, couldn’t help himself saying “This is impossible”. The old guy who had written the Begriffsschrift and the Grundlagen der Arithmetik must have appeared to him alien to anything mathematical.

Cut!

From the fin de siècle we return to the fin-de-siècle-house.

We were between the playground, the entrance and the stairs. Susanne was in the appartment to reward us for being noisy with her smile. With a smile which didn’t only appear to be a smile.

“I almost mistook your neighbour to be the most famous German blogger” I said. “The same red mohawk, the same face, but nothing reminding his critical attitude, his intriguing rhetoric or his challenging views. Rather a pair of sympathetic eyes and a sympathetic greeting”.

Susanne’s smile gave way to her laughter.

If the neighbour weren’t Lobo, he would look like the most famous German blogger. But since he was Lobo indeed, he was rather unlike the famous German blogger – and this although Lobo is the most famous German blogger.

Those of my readers who speak German and follow his tweets next to my blog know now that they read in the last days pieces of his and of mine which, of all places in Germany, were all written in the same building. Like I said: The presence of many weirdos in the same vicinity: isn’t it too weird to be accidental?