Against logical pluralism

Scroll for English

Nach der Fülle an Vorschlägen: „Dies ist die einzige Wahrheit“; „Nein, das ist die einzige Wahrheit“, klingt die Feststellung, dass die Wahrheit die einzige Wahrheit ist, gar nicht tautologisch.

P1020899

Enough with scrolling

After all possible religions and philosophies do nothing but claim: „This is the only truth“; „No, that is the only truth“, it doesn’t sound tautological anymore to maintain that the only truth is nothing but the truth.

Advertisements

Cultural renegades

English: passim, italics

Deutsch: passim, Normalschrift

Eine Woche ist es bereits her, als ich wieder von Athen zurück kam. Der Besuch bei meinen Eltern gab mir Anlass, meine Athener-Graffiti-Fotosammlung zu vergrößern. Beim Nachsehen fällt mir auf, dass die Politik meistens nicht – jedenfalls nicht direkt – von den Schreibern thematisiert wird. Jedenfalls bietet die Religion eine genauso wichtige Angriffsfläche der jungen Leute, die in meinen Augen nicht vordergründig als Ultrarechte oder Ultralinke, sondern eher als Abtrünnige aus der gesamten Kultur erscheinen.

Das wäre nicht das erste Mal in der Geschichte des Landes. Der Aufstieg des Christentums in der Spätantike im östlichen Mittelmeerraum ist von der Mentalitätsgeschichte oft als ein Fall von kulturellem Renegatentum ausgelegt worden. Hierzu folgen ein paar Bilder mit deutscher und englischer Übersetzung.

During my stay at my parents‘ place in late February I had the opportunity to take – again – some photos of graffiti. While I was downloading them I had to realize that my graffiti pictures from Athens over the past couple of years are very often about religion. The young people who write on walls in Athens appear to be cultural renegades rather than eurosceptics, fascists or leftists.

In the history of the country, it wouldn’t be the first time that cultural renegades set the agenda. The history of mentalities has already interpreted the rise of Christianity in the Eastern Mediterranean as a case of cultural schism. I have some pictures with German and English translations instead of an analysis of this claim:

P1020429

Dem Geld sei Dank, haben wir einen Gott

Thank money we have a God

Orthodoxia kai dodekatheo

Es leben die Orthodoxie und die zwölf Götter

Long live Orthodoxy and the Olympian Gods

P1020899

Die Wahrheit ist die einzige Wahrheit

The truth is the only truth

Geist auf hartem Hintergrund

(Scroll for English)

Dass die Kinder bereits im Vorschulalter lesen lernen, ist einer der Vorteile des Lebens in einer Stadt, die voller Wandschmierereien ist. Die Omnipräsenz geschriebener Sprache macht sie neugierig und der Umstand, dass für Sprüche auf der Mauer in der Regel Großbuchstaben benutzt werden, ist für die Erstleser pädagogisch angebracht.

Dabei meine ich keine verkünstelten Graffiti, die schwer lesbar und „esoterisch“ sind. Ich meine leicht verständliche Aussagen wie diese, die junge Leute schreiben, die entweder radikal oder verliebt oder Beides sind. Dass es um Aussagen geht, ist wichtig. Aussagen sind interessanter als Bahnhofsschilder – d.h. wenn man sich nicht gerade orientieren will. Kein Kind zeigt Interesse daran, was auf dem Bahnhofsschild steht. Aber es interessiert die Kinder sehr wohl, was der Typ gemeint haben konnte, als er ausgerechnet diese Mauer mit der Botschaft versah: „Es gibt Liebe“.

yparchei agapi

Children who learn to read and write have an advantage if they live in a city with lots of graffiti on the walls: the omnipresence of the written word makes them curious. If you consider that most graffiti use capital letters – the pedagogically correct way to begin with reading – it seems as if the graffiti were made for them.

I don’t mean artistic graffiti which are usually difficult to read and even if you manage to read them not easy to interpret. I mean the spontaneous graffiti of the young people who are radicals or in love or both. Notice that unlike graffiti artists, the authors of these very simple graffiti write full sentences. If you’re not trying to find out where you are and where you want to go, full sentences are much more interesting than, say, signs at the railway station. I was never asked by a child about a railway sign. However, any child would try to read and understand why the guy daubed the message „There is love“ on exactly this wall.