En vansinnig värld

Scroll for English

An den 22. April 2004 kann ich mich gut erinnern. Meine Eltern wollten am Eröffnungstag des ersten Athener IKEA einen Großeinkauf tätigen. Warum ich in Athen war und nicht etwa in München, dafür habe ich keine Erklärung mehr. Denn gekündigt hatte ich an der Uni Patras bereits ein Jahr zuvor. Jedenfalls war meine Wahrnehmung der sozialen Trends an der Ägäis so, dass ich bei IKEA einen Ansturm von Studis befürchtete, beim gleichzeitigen Vortrag Noam Chomskys in der Innenstadt zum Thema Menschenrechte dagegen eine Selbsthilfegruppe der griechischen Palmiro-Togliatti-und-Enrico-Berlinguer-Fraktion. Beides Gründe, zu Hause zu bleiben…

Stunden später kamen die Eltern vom Industriegebiet Attiki Odos, um von der Masse ihrer Gleichaltrigen bei IKEA zu berichten. Abendliche Fernsehbilder führten uns vor Augen, wo deren Enkel geblieben waren: bei Chomsky. Meine widerlegte Wahrnehmung hatte verfehlt, was als jung und was als alt galt.

Trotz ältlichen Publikums sind die IKEA-Ideogramme auch in Griechenland mittlerweile zu einer breit anerkannten Bildsprache geworden. Der frühe Chomsky, der von den linken Studenten in den 70ern als Platoniker und Innatist beschimpft wurde, wäre über den Minimalismus dieser Sprache beeindruckt. Der frühe Chomsky kann allerdings nicht mehr direkt befragt werden, denn ihn gibt es genausowenig wie Ingvar Kamprad (+27.01.18).

Kamprad tötete das hohe Alter. Wer Chomsky, den Linguisten, auf dem Gewissen hat, ist dagegen unbekannt. Vermutlich der Hass der Studenten philosophischer Fakultäten gegen Argumente und ihre Liebe für leicht verdauliche Gute-Nacht-Geschichten.

I have a vivid memory of April 22nd 2004. My parents wanted to visit the first IKEA of Athens on its opening day and spend serious money. I can’t recall how comes that I was in Athens. I had quit the University of Patras – and Greek academia for good – one year before.

What I still remember though, is that I assumed many youngsters at IKEA and many relics of real existing socialism and critical theory alike in what I perceived as the antagonistic event in downtown Athens: Noam Chomsky’s lecture on human rights. Both events were reasons to stay home. Alas, I was mistaken altogether on the age structures of the two very different publics of that day.

When my parents finally found their way back home, they reported about IKEA visitors aged from forty to seventy. The pictures on TV showed their children and grandchildren: flocks of students enthusiastic about Chomsky’s quasi religious rhetoric.

IKEA ideograms are today an understandable language in Greece and, as everyone knows, a minimalistic one. Its maximalistic counterpart, the ideology of „I don’t really need an argument if I fight for the right cause“, remains popular, of course… The early Chomsky would have admired the former although it was launched by a former Nazi, Ingvar Kamprad (+27.01.18), a man who died of natural causes.

The question is, of course, of which causes the early Chomsky died. I suppose that these were mainly the scholars‘ and students‘ love for goodnight stories.

Advertisements