5th World Congress on Universal Logic

SCROLL FOR ENGLISH

Die Philosophie der Logik lehrt unter anderem, was alle Logiken gemeinsam haben: Sie sind deduktiv abgeschlossene Satzmengen, die wir mit HIlfe von Axiomen und Schlussregeln konstruieren können. Das ist aber zu wenig. Es lässt z.B. auch völlig uninteressante und alberne Satzmengen als Logiken bezeichnen. Die universale Logik ist nicht nur eine Philosophie der Logik, sondern eine neue formale Teildisziplin, die Strukturen untersucht, welche verschiedenen Logiken gemeinsam sind.

Die universale Logik ist Jean-Yves Béziaus Kind. Und Jean-Yves bat mich, die Summer School und den 5. Weltkongress zur universalen Logik zu propagieren. Sie finden im dritten Drittel des Monats Juni in Istanbul statt. Seiner Aufforderung komme ich mit diesem Beitrag nach.

Jean-Yves mag es, sich in der Hagia Sophia zu präsentieren. Ich habe ihm, glaube ich, noch nicht gesagt, dass der einzige richtig kreative Logiker, der diese Kirche oft betrat, Johannes Italos im 11. Jh., zum Schluss ebendaselbst wegen seiner Philosophie zur Rechenschaft gezogen wurde – und glimpflich mit einer bloßen Amtsenthebung davonkam.

Hätte Johannes Italos seiner Zeit die Aussage vorgebracht, mit der sich Jean-Yves in seiner Webpräsenz schmückt, dann wäre er ganz schnell wieder der Liebling des Palastes und der Kaisertochter Anna Komnena gewesen, die ihn wegen seiner Vernunft rügte.

jean-yves beziau challenges Justinian

The most famous trial of a philosopher in Byzantium took place in the Hagia Sophia and condemned the philosophy of John Italos, the most creative logician in 10 centuries of Byzantine logic.Had John used in the trial the motto from Jean-Yves Béziau‘s webpage, I doubt whether he would be condemned. I mean, Anna Komnena, the emperor’s daughter, thought that his reason was the only negative thing he had.

Unlike his colleague from the 11th century, Jean-Yves loves to stand in the Hagia Sophia. Now he also organizes the Summer School and the 5th World Congress on Universal Logic there. I mean, not directly in the Hagia Sophia – but in Istanbul.

The Universal Logic is a new discipline which investigates structures common in diverse logics. But it’s not philosophy of logic. What philosophy of logic teaches in this respect is not much: essentially the fact that a logic is a deductively closed set of sentences which we construct with the help of axioms and rules of inference. This, however, allows for uninteresting and silly sets of sentences to be called logics..

Since Universal Logic is his child, Jean-Yves wanted me to propagate his congress of the last third of June. And this is what I’m doing with this post.

Advertisements

Protecting education

SCROLL FOR ENGLISH

Es passiert nicht oft, dass die Polizei einen kurzen Austausch zum theologischen Lehramtsstudium in einer Bibliothek der Münchener Ludwigstraße bewacht.

Es war am vergangenen Freitag der Fall – nicht wegen des Lehramtsstudiums, sondern weil der Hauptteilnehmer im Austausch der Ökumenische Patriarch von Konstantinopel war.

Ludwigstraße

It’s not very usual for the neighbourhood where the institutes of the Munich University are to witness policemen guarding a brief exchange on secondary teacher accreditation in the subject religion – among others.

It just happened last Friday. Not because of the issue, of course. Rather because the main participant in the exchange was the Ecumenical Patriarch of Constantinople.

Chalke

(Scroll for English)

Klar sollte das griechisch-orthodoxe Priesterseminar auf der vor Istanbul gelegenen Insel Chalke wieder eröffnet werden. Klar war seine Schließung durch den türkischen Staat im Jahr 1971 inakzeptabel; genauso wie die Instrumentalisierung der Wiedereröffnung durch ebendenselben Staat.

Allerdings finde ich, dass die gestrige Klage des Ökumenischen Patriarchen von Konstantinopel wegen einer Menschenrechtsfrage, die sich wegen der sich verzögernden Wiedereröffnung des Seminars stelle, die Rede von Menschenrechten bagatellisiert. Der heutige türkische Staat verlangt im Sinn der Laizität die Eingliederung des Priesterseminars in eine der anerkannten Istanbuler Hochschulen. Das bringt den Ball auf das Feld des Ökumenischen Patriarchats. Nur so viel: Ohne akademische Standards wäre das Priesterseminar ein „doron adoron“, ein nutzloses Geschenk.

Es stimmt, diesmal ist das Thema nicht besonders philosophisch und nur bedingt religionswissenschaftlich, aber das pittoreske Foto des Seminars mit der Großstadt im Hintergrund ist so cool…

Chalke

The Greek-Orthodox theological college on the Chalke island, near Istanbul, has to be re-opened – what else? Its closure in 1971 was a by any standards unacceptable action of the Turkish state – what else? An unacceptable action followed by an ugly political instrumentalization of the issue.

However, complaining that the delay of the re-opening of the college violates human rights, like the Oecumenical Patriarch of Constantinople yesterday did, trivializes human-rights-talk. The Turkish state, today, not forty years ago, demands the integration of the college in one of the accredited Istanbul universities, just in accordance with the explicit laicity of the state. The ball is now in the Patriarchate’s court. Just a few words from my side: Without academic standards the re-opened theological college will be a „doron adoron“: a useless present.

OK, not much about philosophy this time. But I found the pitoresque picture of the college with the gigantic city in the background so cool…