Reunification

Scroll for English

Wenn es eine philosophische Lehre aus der Wiedervereinigung Deutschlands gibt, dann wohl die, dass Warenfetischismus in der Lage ist, ganze Staaten ins Ungleichgewicht geraten zu lassen. Denn, was die DDR-Bürger in ihren ersten freien Besuchen in West-Berlin vor 28 Jahren mit ihrem Kaufverhalten bewiesen, war, dass Bananen, Waschmittel mit frohen Verpackungsfarben und Barbipuppen durchaus in den Hinterköpfen während der Montagsdemonstrationen waren.

Damit ist nicht gesagt, dass eine Planwirtschaft mit verbesserter Marktforschung bessere Chancen auf politische Stabilität hätte. Wenn der Mehrwert nicht für Produktentwicklung aufgewendet (die wiederum besagten Fetischismus zufriedenzustellen versucht), sondern in Form von Löhnen ausgeschüttet wird, kann man im Sozialismus keine „schönen Sachen“ kaufen. Im Kapital hat Marx kein Bild einer Wirtschaft gezeichnet, das die Epigonen falsch umgesetzt hätten. Im Gegenteil haben die Epigonen alles richtig getan, sie kochten nach Rezept. Sie waren so gut, dass sie selber hätten Autoren des Rezepts sein können – genauso wie die Karikatur aus Emir Kusturicas Film Papa ist auf Dienstreise andeutet.

Es ist also nicht die Umsetzung des Rezepts, die misslang. Es ist eher das Rezept für alle ungeeignet außer für Intellektuelle, die genauso glücklich wären in einem Mao-Anzug im Trabi unterwegs wie im Strellson-Anzug im Mecedes A-Klasse.

Solange genug Rotkäppchen-Sekt im Keller steht…

Enough with scrolling

If there’s a philosophical lesson to learn from the German reunification then this is the following: fetishised commodities are able to make whole states unstable.

The first free visits of East-German citizens in West Berlin 28 years ago showed clearly enough that during the demonstrations against the socialist regime, things like a wish to buy Barbies, bananas and detergents with funny colours on the box had played a role and formed part of the motivation to demonstrate.

What I mean by stating this, is not that a planned economy with a better marketing would have more chances of political stability. Where the surplus value is not used to develop new products but distributed in form of wages, you can‘t satisfy the buyers’ fetishism. In socialism you can’t buy nice things and that’s it!

Eastern European commodities were below the Western European standard not because Marx’s picture of planned economy was put in colours by Stalin. Stalin was so good in colouring that he could have been Marx‘s teacher in this – like insinuated in the cartoon from Emir Kustirica’s film Otac na službenom putu.

It’s rather the original picture of this economy that is dull and uncool. For the majority of people it would be as dull even if you took Salvador Dali to finish it.

The two German states were reunified 27 years ago today after a wave of social unrest made socialist East Germany unstable.

PS: Some times I think: Would I ever have an academic career if Erfurt didn’t come to the West and no university existed there? Just an egoistic thought of mine on my personal benefit from the reunification.

In Erfurt I learned to drink East German wine without complaining and I spent many nights in socialist bunker-like buildings. As long as I had something interesting to read, there was no problem. Non-fetishists like me are not the majority however and the story of the night I had taken my wife and daughters from Munich to join me in the bunker, especially the bit about the broken socket and the closet whose door opened from alone, I’ll tell in another post.

Advertisements

Dialektik

SCROLL FOR ENGLISH

Die Dialektik feierte letztlich große Erfolge. Vor allem die Graham Priest zugeschriebene (und in Wirklichkeit von Asenjo/Tamburino entwickelte) „Logik der Paradoxien“, aber auch die Arbeiten da Costas und anderer machten uns einen Wahrheitswert bekannt, der als Mischung von wahr und falsch zu verstehen ist.

Dabei vergessen wir, dass die marxistisch und hegelianisch motivierte Dialektik durch und durch unvorstellbar war: Falsches in der unvermischten Wahrheit, Wahres in der puren Falschheit.

Den Dialetheismus betrachte ich als   einen harmlosen entfernten Verwandten dieser älteren Misologie, die bekanntlich George Orwell als solche kenntlich machte.

Gestern fand ich wieder nach Jahren in einer alten Anthologie eines der Gedichte Helmut Heissenbüttels. Es wirkt wie aus einem anderen Jahrhundert.

Das Gute daran: Nicht nur wirkt es so. Es ist es auch…

ENOUGH WITH SCROLLING

In the past decades, dialectics has been celebrating success after success. Graham Priest’s „Logic of Paradox“ (in fact launched by Asenjo/Tamburino),  da Costa’s contributions to the discussion as well as those of others, made us understand dialectics as dealing with a truth value that is a glut of true and false.

Still, anyone who reads after decades Helmut Heissenbüttel’s poem Negative Dialectics 1 can recall that the Hegelian and Marxist dialectics was different. It wasn’t about certain sentences (like, say, „This sentence is false“) supposed to be true-and-false without being only-true and without being only-false. It was about

Negating while affirming.

Affirming while negating while affirming.

Negating while affirming while negating while affirming

How can it be?

It was Orwellian. Dialetheism is only a harmless distant relative thereof.

Making sense of … Marks (sic)

SCROLL FOR ENGLISH

Ein Teil der Leser wird beim Lesen des Titels gedacht haben, dass es mir wie nur so oft in diesem Blog wieder um Leistungsbewertung und Didaktik geht. Diesen Eindruck wollte ich aber mit dem Titel dieses Eintrags nicht erwecken. Stattdessen wollte ich auf Jon Elsters Buch Making Sense of Marx (1985) anspielen, ein repräsentatives Beispiel der analytischen Lesart von Marx – dabei aber die serbokroatische Rechtschreibung des Namens des Autors des Kapitals benutzen.

Wie im Leben, so ist es auch in der Philosophie ein nicht unübliches Phänomen, dass Sprache, Standort, Tradition, Wahrzeichen es einem ermöglichen, die Idee eines anderen effektiver zu vermarkten. Das passierte z.B. mit Asenjos und Tamburinos logischem System, das den Wahrheitswert wahr-und-falsch zulässt. Allgemein bekannt wurde es nur Jahre später als Graham Priests LP.

Jugoslawischen Philosophen wie Mihailo Marković und Svetozar Stojanović erging es nicht besser. Ihren analytischen Neomarxismus haben sie formuliert bereits Jahrzehnte, bevor die jungen Intellektuellen, die New Labour wählten, Jon Elster entdeckten.

Das Thema der Dissertation von Marković war die Metalogik. Kein anderer als der logische Positivist A.J. Ayer war der Doktorvater, dessen Reaktion ich sehr gern gewusst hätte, als er lies, wie sein Student „Logik“ definierte: „Eine Menge aus Theorien, (i) denen von der Öffentlichkeit Bedeutung zugewiesen wird, (ii) die beweisbar sind, und (iii) die sich auf eine bestimmte Theorie T auf niedrigerer Ebene anwenden lassen“. (Marković, M. (1958), The Concept of Logic, London: Dissertation, S. 1).

Stojanović promovierte 1962 in Belgrad über zeitgenössische Metaethik. Das Feld war noch neu und Stojanović hat eine allgemeine Übersicht und eine historistische und relativistische Alternative geliefert (Stojanović, S. (1964), Savremena meta-etika, Belgrad: Nolit, insb. S. 283-322).

Warum schreibe ich all das? Weil ich bei meinem letzten Aufenthalt in Belgrad an die Worte eines chilenischen Kollegen, eines parakonsistenten Logikers, denken musste: „Diejenigen, die bei den großen internationalen Publikationen näher sind, lassen dich verstehen, dass sie einen Diskurs führen, zu dem du in der Peripherie nicht gehörst – selbst wenn du eigentlich diesen Diskurs losgetreten hast“.

Stojanovic

Some of you might expected to read a piece about school grades when they read the title of the posting – say as a follow-up to my former postings on didactics and marks in this blog. But this would be the false impression. I don’t think that one can really make sense of quantified evaluations of the students‘ output. In the title of this posting I’m just alluding to Jon Elster’s Making Sense of Marx (1985), a book emblematic of an analytic understanding of Marx, but I’m using the Serbocroatian spelling of the name of the author of the Capital.

Like life in general, also philosophy has many examples to offer about people who, for reasons of language, location, tradition, trade mark etc. managed to distribute ideas of others much more effectively than the original thinkers. This was the case with Asenjo’s and Tamburino’s logic system which allows for sentences to be true-and-false at the same time – a system which became generally known only years later as Graham Priest’s LP.

This was also the case with Yugoslav philosophers like Mihailo Marković and Svetozar Stojanović: they had produced pieces of analytical Neo-Marxist philosophy decades before the New Labour intellectuals discovered Jon Elster.

Let me only remark that Marković’s supervisor for his PhD-thesis on what today is called epistemology of logic was A.J. Ayer – a logical positivist, of course, whose reaction to his student’s pragmatic definition of logic as „a class of theories which are (i) publicly meaningful (ii) provable and (iii) applicable to a certain lower-level theory T“ I would very much like to know (Marković, M. (1958), The Concept of Logic, London: PhD-thesis, p. 1).

Stojanović’s PhD-thesis Contemporary Metaethics, submitted in 1962 in Belgrade, reviews a back then emerging field of philosophical research taking a historicist and relativistic stance (Stojanović, S. (1964), Savremena meta-etika, Belgrade: Nolit, esp. pp. 283-322).

Why am I writing all this? Because during my last stay in Belgrade I remembered what a colleague from Chile, a paraconsistent logician, said to me once: „The ones who are closer to the big international publications want to make you think that they have a discourse and you, on the periphery, are not part of this discourse – even if you’re the one who launched it“.

20 years after or: Feuer im Foyer

Marx

(Scroll for English)

Im Herbst 1993, drei Jahre nach der Wiedervereinigung, kursierten in Berlin zwei verschiedene Ansichten über die Inschrift im Foyer des Hauptgebäudes der Humboldt-Universität. Es gab diejenigen, die sie als eine propagandistische Floskel eines Unrechtsregimes entfernen lassen wollten, wie z.B. der Philosophieprofessor an der HUB Volker Gerhardt, aber auch diejenigen, darunter der für Denkmalschutz Zuständige sowie die Präsidentin der Universität, die in der Inschrift eine schmerz- aber wertvolle Erinnerung sahen.

20 Jahre später prangt das Marx-Zitat immer noch im Foyer. Gibt’s vielleicht einen besseren Beweis dafür, dass es tolerierbar war?

Gerhardt widmete der Foyer-Debatte ein ganzes Buch mit dem Titel Eine angeschlagene These: Die 11. Feuerbach-These im Foyer der Humboldt-Universität zu Berlin, Berlin: Akademie Verlag, 1996. Eine seiner Pointen lautet, dass die Inschrift die Marx-Stelle aus den Thesen über Feuerbach nicht richtig wiedergebe: Bei Marx fehle das „aber“, was impliziere, dass Marx in der Interpretation und der Veränderung der Welt keinen Gegensatz gesehen habe. Das heißt, dass die Inschrift eine womöglich falsche Überinterpretation einer Marxschen These darstelle.

Mir ist nicht klar, wie sich diese Pointe zur Entscheidung der Debatte verhalten sollte. Der Wortlaut des Originals unterstützt beide Lesarten, sowohl die Lesart mit dem „aber“ als auch Gerhardts Meinung. Und solange in der DDR die Lesart mit dem „aber“ als diejenige angesehen wurde, die den Geist der 11. These bewahrte, ist die Inschrift durchaus eine echte marxistische Position. Was konsequenter Marxismus ist und was nicht, dafür ist nicht Marx zuständig. Marx selber kann beim Niederschreiben irgendeines Satzes schläfrig, nicht gut drauf, nicht voll dabei gewesen sein.

Wer kein Marxist ist, sollte für die Entfernung der Inschrift plädieren, nicht aber mit der Begründung, diese sei kein richtiger Marx. Mich stört sie – ob mit „aber“ oder ohne. Sie ist antiintellektuell, aktionistisch, sie betreibt Agitation.

During autumn 1993, three years after the reunification of Germany, there were two positions concerning the inscription in the entrance foyer of the main building of the Humboldt-University in East Berlin. The inscription, a quote from Marx’s Theses on Feuerbach:

The philosophers have only interpreted the world, in various ways; the point however is to change it.

were taken by some to be a propagandistic slogan of a dictatorship, by others it was seen as an unpleasant but educational part of the university’s history. The former, among them Volker Gerhardt, a philosophy professor, wanted to remove the inscription. The latter, among them the officer for monument protection and the president of the university, wanted to preserve it.

20 years later, the inscription can still be seen in the foyer. What else can be demanded in terms of a proof for the claim that it was tolerable in the first place?

Gerhardt wrote  on the foyer-debate a book titled: A Damaged Thesis: The 11th Thesis on Feuerbach in the Foyer of the Humboldt-University in Berlin, published in German by Akademie Verlag in 1996. One of the points Gerhardt makes pertains to the faithfulness of the quotation. In Marx there is no „however“ and this implies, the argument goes, that Marx didn’t see a discrepancy between interpreting and changing the world. In other words, the inscription in the foyer is a probably false interpretation of Marx’s 11th thesis.

I don’t understand how this point could be related to a decision of the debate 20 years ago. The original of the thesis supports both readings: a reading with a „however“ as well as a reading without it. But, and this is the important point, in East Germany the reading with a „however“ was obviously held to reflect the spirit of the 11th thesis. This makes the inscription in the foyer a Marxist position. You don’t ask Marx to tell you what is consistent Marxism and what isn’t. Marx himself could have been sleepy, tired, absent-minded when he wrote down the 11th thesis.

Those who are not Marxists should plead for the inscription to be removed, not however for the reason that it’s not the real Marx. The 11th thesis bothers me anyway, with or withouth a „however“. It is anti-intellectual, actionistic, it’s something that only an agitator would say.

Gleichheit

Bruchstücke eines in meinem Gedächtnis mit zehnjährigem Staub bedeckten Vierzeilers kamen vor ein paar Wochen wieder zum Vorschein – assoziiert mit einer für das heutige Posting irrelevanten Angelegenheit. Die anfänglichen Gedächtnislücken habe ich mit folgender, in meinem Tagebuch (von mir gemachter?) deutscher Übersetzung einer englischen Übersetzung eines russischen oder litauischen Originals ergänzt (bei soviel Mittelbarkeit kann ich folgende Verse fast als eigene beanspruchen):

Alle sind sie egalisiert mit dem Gleichheitszeichen

Mit dem Gesetz der göttlichen Hand

Groß die Verwaisung

Groß die Leere

Jurgis Baltrušaitis der Ältere, An der Kreuzung.

Über den Autor entdeckte ich nicht viel. 1873 geboren und 1944 gestorben war er ein litauischer Symbolist, von dem der interessierte Leser hier: http://www.lituanus.org/1974/74_1_01.htm mehr erfahren kann.

Wie gesagt erinnerte ich mich vor ein paar Wochen an diese Verse. Ich habe den Vierzeiler abgeschrieben, rumgepostet, fertig. Bereits gestern musste ich aber zum zweiten Mal in zehn Jahren an denselben Vierzeiler denken und zwar diesmal in einem politischen Zusammenhang. Die SPD feiert die 150 Jahre ihres Bestehens. Aus diesem Anlass dachte ich, dass die Kritik des Gothaer Programmentwurfs von Marx eine passende gute-Nacht-Lektüre wäre – Schwierigkeiten, in den Schlaf zu finden, lassen sich gut mit einer Literatur überwinden, die jahrzehntelang ganze Kontinente einschläferte.

Marx schreibt Folgendes:

[Gleiches Recht] erkennt stillschweigend die ungleiche individuelle Begabung und daher Leistungsfähigkeit der Arbeiter als natürliche Privilegien an. Es ist daher ein Recht der Ungleichheit.  […] [Das Recht] müsste […] statt gleich vielmehr ungleich sein.

Karl Marx, Randglossen zum Programm der deutschen Arbeiterpartei, in: Marx/Engels, Kritik des Gothaer Programmentwurfs 1875, Dietz Verlag: Berlin, 1984.

Der Wunsch, möglichst viele Differenzen auf politischer Ebene auszugleichen, kann recht absurde Folgen haben, wie das „Parteiprogramm“ der Monty-Python-Linken zeigt, welches das Recht geburtsfreudiger Männer sichert, schwanger zu werden:

Die Vorstellung, unter juristischem Aspekt natürliche Unterschiede beliebig auszubügeln, wird keine zwei Individuen wirklich „mit dem Gleichheitszeichen“ egalisieren. Aber sie kann ihnen den falschen Eindruck einer Gleichheit ohne Einschränkungen vermitteln. Und dieser Eindruck wäre genauso absurd wie ein Versuch, individuelle Differenzen in einer Gleichheitsgesellschaft auszublenden.