Mary revisited and reversed

Scroll for English

Weihnachten hat mit Grün und Rot zu tun und das ist ein Posting über diese Farben.

Zunächst eine kurze Einführung für Nichtphilosophen:

Mary, ein Genie der Neurobiologie, lebt seit den ersten Tagen ihres Lebens in einem dunklen Kerker im Halblicht. Optisch nimmt sie nur Graunuancen wahr. Ihr ist es zusätzlich gelungen, sich alles erdenkliche physiologische Wissen über Farbenwahrnehmung anzueignen. Würde sie etwas Neues über die Farben erfahren, wenn sie freigelassen würde und die Farben im Sonnenlicht sähe? Wenn ja, dann ist Farbenwahrnehmung nicht auf physikalistische Theorien reduzierbar, denn diese waren ihr bekannt, bevor sie die echten Farben als Qualia, als für sie erst mit ihrer Befreiung offenbarte, nicht auf Messdaten zurückführbare Beschaffenheiten entdeckte. Frank Jacksons berühmtes Gedankenexperiment soll zeigen, dass die Wahrnehmung sich nicht bei physikalistischen Beschreibungen erschöpft.

Als ich ein Kind war, hatten wir einen Schwarzweiß-Fernseher. Ich weiß noch, wie ärgerlich es war, wenn die Übertragung des Fußballspiels Athen gegen Piräus kurzerhand beschlossen war. Unsere in Grün gekleideten Athener Helden waren von der Schande des Sports in Rot nicht zu unterscheiden. Gegen Ende eines Spiels – ich muss 10 oder 11 gewesen sein – stellte ich fest, dass das Grün der Athener Trikots einen Tick dunkler auf dem Bildschirm zu sehen war als das Rot der anderen. Die letzten fünf Minuten des Spiels konnte ich leichter verfolgen. Hatte ich etwas Neues über die Farben Rot und Grün gelernt?

Wohl kaum. Aber wieso „wohl kaum“, wenn ich offensichtlich etwas über das Reproduzieren von Grün und Rot auf diesem Bildschirm gelernt habe? Nun ja, weil das damalige Fernsehgerät meiner Eltern offensichtlich keine natürlichen Bedingungen zur Beobachtung von Farben anbot.

Aber wer sagt, dass das Sonnenlicht solche Bedingungen anbietet?

Nein, ich denke nicht, dass es Qualia gibt. Was ich als Farbe sehe, ist Wissen über Sprache. Wenn wir, all diejenigen, die keine reduktionistischen Monisten sind, von den Qualia erwarten würden, unser Argument zu retten, wären wir selber schuld am Untergang desselben.

PS: Das Foto ist von einer Installation Haroon Mirzas.

wp_003340
Enough with scrolling

Christmas is mostly associated with the colours red and green. This is a posting on these colours.

A very short introduction for nonphilosophers first:

Mary, a neurobiology genius, is kept since the earliest days of her life as a prisoner in a dark cell where she can only perceive shades of grey. There, however, she has managed to acquire all available knowledge on colour perception. Now, would Mary learn something new once released to see how real red, green, yellow etc. looks like? If yes, then colour perception is not expressible in terms of our physical theories because Mary knows them all and learned something new nevertheless. If no, then colour perception can be fully described in terms of first level extensional predicates. This is the famous thought experiment by which Frank Jackson suggested that if Mary learned something new, reductionist monism (this is a  more fashionable name for „materialism“) doesn’t justify perceptions.

When I was a child we had a black-and-white TV set and I can remember myself watching a football match between Panathinaikos and Olympiakos. Our Athenian heroes had green shirts on, the punks from Piraeus red ones. Watching the game was difficult in cases you didn’t know whether the Athenian outer left crossed to our striker or to the opponents‘ centre back. The grey tones were too similar to each other. It was only with careful examination that I realised that dark green is slightly darker than saturated red on a black-and-white TV set and it was only towards the end of the match that I had got familiar with distinguishing red from green as shades of grey.

Had I learned something new about colour perception? Probably not. I had only realised that the perception of a colour through an unnatural device is different from its perception through a natural device. There are unnatural devices of many kinds: coloured glasses, mirrors, TV sets. I believe, the only thing that makes you think that Mary would learn something new about, say, red once released, is the fact that you think sunlight is a natural setting for colour perception.

In a way, my perception was the reversed of Mary’s. A reversed Mary, one who never saw shades of grey and now sees black-and-white TV for the first time, learns to distinguish green from red as shades of grey but learns nothing about green or red.

I can’t see where the original Mary is different from this.

Of course, you can say that grey is objectively not red – consequently red is a quale. But if you use the word „objectively“, you start having difficulties to define colours as qualia.

As far as I can see, there are no qualia. Seeing colours is knowledge on language. Despite being an opponent of reductionism I will not miss qualia. If nonreductionism were to be rescued by qualia, the prospects of nonreductionism would be extremely bad anyway.

PS: The picture is from an installation by Haroon Mirza.

Werbeanzeigen

Normale Leute und paranormale Leute

(SCROLL FOR ENGLISH)

Wer im Fasching als Geist auf die Straßen geht, gibt mir Anlass zu folgenden Überlegungen:
„Aha, der Typ (die Type) kann sich vorstellen, als Geist unabhängig von seinem/ihrem Körper zu existieren. Tatsächlich ist er/sie im Moment ein Geist mit Körper. Wenn ich also behaupte, dass sein/ihr ja vorhandener Geist notwendig eine Verbindung mit seinem/ihrem Körper eingehen muss, um zu existieren, leugne ich eine Vorstellung, die er/sie ja hat!
Also ist die Verbindung Körper-Geist nicht notwendig“.

Nun bin ich insofern ein Aristoteliker, als ich glaube, dass die Seele eine Disposition des Körpers darstellt. Cartesianische Argumente für die Trennung von Körper und Geist sind mir suspekt.

Deshalb maskiert Euch, bitte, lieber als Zombis. Die sind keine Geister ohne Körper, sondern umgekehrt Körper ohne Geist. Ganz normale Leute also, deren Existenz keine ernstzunehmenden philosophischen Konsequenzen nach sich ziehen.

IT’S ENOUGH WITH SCROLLING!

If you think that being disguised as a ghost is a good idea for the Carnival ball, please think of the philosophical consequences. It would mean that you can imagine that your soul can survive your body. And since you obviously believe that there is something like your soul, you believe that you are a ghost with a body.

But then you make it impossible for me to maintain that a soul must be linked with a body. Because in this case I should have to deny that you have a representation – your soul surviving your body – which you are justified to have.

This implies that the link between your body and your existing soul is not necessary.

Is this bad? Of course it is if you hold the Aristotelian view that the soul is a disposition of the body. And this is what I do. I’m very suspicious against Cartesian arguments for dualism.

Why don’t you disguise yourselves as zombies instead of ghosts? Zombies are not souls without bodies. They’re vice versa bodies without a soul – normal people as it were. The existence of normal people has no spooky philosophical consequences.