Опасност, филозофиjа

SCROLL FOR ENGLISH

Ich fasse mich kurz, denn ich muss heute zwei Vorträge halten: Einen über Menschenrechte bei der Konrad-Adenauer-Stiftung hier in Belgrad und eine über das Krokodilsparadox am Fachbereich für Philosophie der Belgrader Universität. Ich hoffe, durch kritische Bemerkungen von Miloš Arsenijević und seinen Kollegen, meine spieltheoretische Analyse des κροκοδειλίτης verbessern zu können.

Wenn ich wieder in München bin, schreibe ich einen Eintrag über Praxis-Schule und Begriffsanalyse. Über die jugo-analytische Philosophie sozusagen…

ENOUGH WITH SCROLLING!

I have to be brief since I have two lectures to deliver today: one on human rights at the Konrad-Adenauer-Stiftung here in Belgrade and one on the crocodile paradox at the Department of Philosophy. Definitely, the one or the other critical remark by Miloš Arsenijević and his colleagues will help me improve the paper on the game-theoretical analysis of the κροκοδειλίτης.

When I’m back in Munich, I’ll post something on the Praxis School and analytic philosophy – a Yugo-analytic posting so to say…

Werbeanzeigen

Chalke

(Scroll for English)

Klar sollte das griechisch-orthodoxe Priesterseminar auf der vor Istanbul gelegenen Insel Chalke wieder eröffnet werden. Klar war seine Schließung durch den türkischen Staat im Jahr 1971 inakzeptabel; genauso wie die Instrumentalisierung der Wiedereröffnung durch ebendenselben Staat.

Allerdings finde ich, dass die gestrige Klage des Ökumenischen Patriarchen von Konstantinopel wegen einer Menschenrechtsfrage, die sich wegen der sich verzögernden Wiedereröffnung des Seminars stelle, die Rede von Menschenrechten bagatellisiert. Der heutige türkische Staat verlangt im Sinn der Laizität die Eingliederung des Priesterseminars in eine der anerkannten Istanbuler Hochschulen. Das bringt den Ball auf das Feld des Ökumenischen Patriarchats. Nur so viel: Ohne akademische Standards wäre das Priesterseminar ein „doron adoron“, ein nutzloses Geschenk.

Es stimmt, diesmal ist das Thema nicht besonders philosophisch und nur bedingt religionswissenschaftlich, aber das pittoreske Foto des Seminars mit der Großstadt im Hintergrund ist so cool…

Chalke

The Greek-Orthodox theological college on the Chalke island, near Istanbul, has to be re-opened – what else? Its closure in 1971 was a by any standards unacceptable action of the Turkish state – what else? An unacceptable action followed by an ugly political instrumentalization of the issue.

However, complaining that the delay of the re-opening of the college violates human rights, like the Oecumenical Patriarch of Constantinople yesterday did, trivializes human-rights-talk. The Turkish state, today, not forty years ago, demands the integration of the college in one of the accredited Istanbul universities, just in accordance with the explicit laicity of the state. The ball is now in the Patriarchate’s court. Just a few words from my side: Without academic standards the re-opened theological college will be a „doron adoron“: a useless present.

OK, not much about philosophy this time. But I found the pitoresque picture of the college with the gigantic city in the background so cool…