Syllabus errorum

Heckl

SCROLL FOR ENGLISH

Schule und wir” ist eine Publikation des Bayerischen Kultusministeriums, die von Abertausenden von Eltern gelesen wird.

Das zweite Heft des Jahres 2014 enthielt u.a. sehr interessante Stellungnahmen zur inklusiven Pädagogik. Deshalb ist es umso unverständlicher, dass das oben abgebildete Interview mit Prof. Dr. Wolfgang Heckl auf der Rückseite abgedruckt werden konnte. Ich finde, dass dieses Interview alle Vorurteile des Pädagogen gegenüber pädagogischem Analphabetismus bedient.

Was es da nicht alles angedeutet wird! Dass das wichtigste im Schulwesen die Schulnoten wären; dass Bullying als “Schulstreich” ginge; dass die Bestimmung der Cleveren darin läge, viel Geld zu verdienen. Die Feststellung am Ende des Interviews klingt nur grotesk und heuchlerisch.

Heckl ist Generaldirektor des Deutschen Museums und Inhaber eines Lehrstuhls für Wissenschaftskommunikation an der TUM. Insofern wäre er das deutsche Pendant zu Richard Dawkins

Die britische Bildung ist bestimmt nicht so viel besser als die deutsche. Es ist eher der Vergleich Dawkins-Heckl, der einfach ungünstig ist.

 

ENOUGH WITH SCROLLING

Schule und wir” is a publication of the Bavarian Ministry of Culture. Hundreds of thousands of parents read every issue.

Among other things, the second issue of the year 2014 contained some very interesting approaches to inclusion in education.

However, on the back cover one can read professor Wolfgang Heckl’s interview which manages to justify every stereotype which the education expert has towards the pedagogical illiteracy of unreflected people.

The best farce I have done at school was when we closed another student in the closet. During the instruction he started making noise. The teacher got panicked.

My parents were not supposed to know that I earned so much money with giving lessons.

I began in the fifth class with an E in Latin and finished school with the best grade ever – until now.

Since also students read the publication and since these interviews are about to portray people to imitate, I can imagine that teachers cannot quite as easily persuade their students that bullying is evil; that education is not about earning money; that education does not consist in marks. Heckl makes me wonder if he read what he wrote/said in his interview, when he concludes:

Education should enable people to make a picture of this world.

Heckl is the general director of the Deutsches Museum and professor of Science Communication at the Technical University of Munich – which makes him a counterpart of Richard Dawkins

No, the British education is not so much better than the German. It’s probably just the comparison between Dawkins and Heckl which is unfavourable.

Advertisements

Marks and deutschmarks

SCROLL FOR ENGLISH

Die Noteninflation bei den Master- und Doktorarbeiten finde ich ärgerlich. Selbst die schlechten Noten finde ich ärgerlich – weil man sie viel zu ernst nimmt.

Für mich, der ich ja von der Grundschule an ein Spross der Reformpädagogik bin, der ich stets reformerisch denkende Dozenten in Pädagogik und Didaktik hatte – für mich waren und sind Noten immer noch eine Rückmeldung der Lehrperson an den jungen Menschen, den jene beim Lernen begleitet; nichts mehr, nichts weniger…

Die Noten haben für mich einen Nutzwert (“Ich dachte, Sie konnten viel besser”; oder “Prima! Weiter so!”) und dabei besitzen sie keine der drei Funktionen des Geldes: Weder sind sie gegen Anderes zu tauschen, noch stellen sie Kapital dar, noch messen sie objektiv wie viel wert die Mühe des Schülers war. Sie sind eine persönliche, subjektive Rückmeldung.

Natürlich habe ich sehr früh in meiner Lehrtätigkeit auf fast allen Stufen festgestellt, dass nicht nur die Allgemeinheit, sondern auch viele Pädagogen und Universitätslehrer die Noten anders betrachten – eben nicht als eine Rückmeldung, sondern als eine Art Geld: gute Noten für gute Arbeit. So betrachtet, sind Noten auf einmal gegen eine gute berufliche Position eintauschbar, sie stellen Kapital für den Schüler bzw. Studenten dar, ihnen wird unterstellt, eine Aussagekraft über den Wert einer Leistung, ja eines ganzen Menschen zu haben. Aber alles Geld muss einen stabilen Wert haben und wenn die Noten eine Art Geld sind, stehen am Ende der Fehlentwicklung Schulen, an denen jeder Mucks des Schülers benotet wird und zwar sofort, bevor – angeblich! – das Urteil des Lehrers von seinen sonstigen Emotionen gegenüber dem Schüler gefärbt werden kann. Das ist nicht Science-Fiction. Solche Schulen gibt’s bereits.

Offensichtlich können die Noten selbst unter solchen Umständen die ihnen unterstellte Rolle nicht spielen. Wie viel wert ist eine Note in Altgriechisch am Freisinger Domgymnasium und wie viel wert ist dieselbe Note im selben Fach am Wirsberg-Gymnasium in Würzburg? Wie viel wert ist summa cum laude bei einem Doktorvater, der brave Manieren samt unkreativer Folgsamkeit honoriert, und wie viel wert ist cum laude bei mir?

Ein Mindestmaß an Prinzipientreue soll mir gegönnt sein, wenn ich mit meinen Noten im Sinn von persönlichen Kurznotizen umgehe. Und wenn wir hierzulande  die Noten von Master- und Doktorarbeiten nach dem britischen Vorbild endlich abschaffen, werde ich triumphieren!

Zehn Pfennig-Schein

In Germany, master’s- and PhD-degrees are marked and these marks are often inflationary. But also bad marks are a reason for discomfort. They’re taken too seriously.

I visited a progressive school. Later, my education and didactics professors affirmed reformed education. It feels natural for me to see marks as a personal and subjective feedback of the teacher to the young people who learn with the teacher’s assistance – not more, not less.

Marks have for me a use value (“I thought you can do better”; or: “Great! Continue with the good job!”) and none of the three functions of money. You cannot exchange marks for something else; marks don’t store values; marks don’t form an objective, common measuring standard. They’re a personal, subjective feedback.

In my career as a teacher in institutions of almost every educational stage, I realized very early that marks are considered not only by the general public but also by many teachers to be a kind of money: good marks for good job. Seen thus, marks become exchangeable for a good profession, they store a student’s capital, they measure the value of the student’s efforts. What am I saying? – they measure how much the student’s worth…

Money, however, must be of stable value. If marks are a kind of money then at the end of this faulty line of development there are schools in which students are graded for every peep they make and this immediately after the peep in order for the teacher’s emotions to be blocked when the “objective” grade is marked in the block. This is not science fiction. Such schools already exist.

But marks have no chance to play the role of money even under these or similar circumstances. Who’s there to guarantee that the same mark in Ancient Greek at two high schools in Munich and in Würzburg is of one and the same value? What is the value of the predicate summa cum laude for a PhD-degree marked by a supervisor who honours good manners and obedient lack of creativity and what is the value of the predicate cum laude when I’m marking?

I only need to be minimally faithful to my beliefs to continue considering marks as personal brief notes. And when the marks of German master’s- and PhD-degrees will be abolished following the British model, I’ll go out in the streets and triumph!