Peer-reviewed misery #1, or: never mind the “OX” in the postcode

Scroll for English

Mind ist das Flaggschiff dessen, was Barry Smith, Peter Simons und Kevin Mulligan „anglosaxophone philosophy“ genannt haben. Eine Publikation in Mind ist der endgültige Beweis, weltweit in der Philosophie etwas zu sagen zu haben. Allerdings erweckt Mind trotz globaler Reichweite ernsthafte Bedenken, wenn man die Ausbildungs- und Arbeitsstätten der Beitragsleistenden näher untersucht.

Es war meine Vermutung, dass in einer Zeitschrift, in der die erste Fußnote manch eines Aufsatzes drei und vier Vorträge des Autors in St. Andrews, Cambridge und CUNY oder was weiß ich aufzählt, es sehr wahrscheinlich macht, dass einer der Gutachter – Anonymisierung hin oder her – ein Zuhörer dieser Vorträge war. Es war meine Vermutung, dass eine Zeitschrift, die seit 1959 keinen Aufsatz eines Deutschen ohne Affiliation in einem englischsprachigen Land gebracht hat (das war Günter Patzigs Aufsatz über Schlüsse mit falschen Prämissen und wahrer Schlussfolgerung – Volker Halbach publizierte seine beiden Aufsätze 1999 und 2009 in seiner Oxforder Zeit und nicht als Münchner Kindl); wo der letzte Aufsatz eines Griechen 1967 erschien (Raphael Demos, immerhin eines Harvard-Profs) Binnenkreise, Jargons, Moden bevorzugt.

Hier ist mein Befund: In den letzten 5 Jahren waren 46 von 51 Autoren der Mind-Artikel (ausgenommen Rezensionen) Menschen, die in angelsächsischen Ländern studierten oder gegenwärtig lehren (90,19%).

Die 41 haben auch jetzt eine britische, nordamerikanische, singapurische oder australische Affiliation (80,39%). Die restlichen 5 angelsächsischen Bildungsinländer lehren in Frankfurt am Main (Wheeler, vormals in Rochester – einen deutschen Philosophieprofessor kann man ihn nicht nennen), Hong Kong (David McCarthy, vormals in Oxford und Southern California) Göteborg (Graham Leigh, vormals in Oxford, gemeinsamer Artikel mit Horsten aus Bristol), Tel Aviv (Dresner and Kovacs – vormals in Berkeley und Cornell respektive) – alles Leute, die durch und durch Briten oder US-Amerikaner sind. Von den fünf Übrigbleibenden ist der eine Manuel Garcia-Carpintero (Barcelona, er verbrachte aber lange Zeit in Oxford als Gast) und der mir unbekannte Davide Carguello mit einem Artikel über Hegel (wegen der absoluten Ablehnung der Hegel-Forschung durch Mind ist es erstens sensationell, dass sich ein Mind-Gutachter Hegel zutraute, zweitens wohl der Grund für die Entscheidung für einen Außenseiter).

Es bleiben übrig alles in allem drei Bildungsausländer: Luc Lauwers (Löwen), Kjell Johan Saebø (Oslo) und Chunghyong Lee (Südkorea) bzw. 5,88% aller Autoren. Beide ersteren internationale Kapazitäten, die wenig gemeinsam mit den albionischen Doktoranden haben, die schon jetzt ihre Karriere durch ihre zehn Mind-Seiten gerettet wissen.

Wohlgemerkt lohnt sich die Einreichung eines Artikels von vornherein nicht, wenn Sie, lieber Leser, deutscher, französischer, italienischer, schweizerischer, österreichischer Philosoph sind und in Deutschland, Frankreich, Italien, der Schweiz oder Österreich leben und arbeiten. Bei einer Zeitschrift, die 95% aller Artikel ablehnt, betragen Ihre Chancen als Bildungsausländer zur Publikation 0,3% – optimistisch berechnet, wenn etwa der Artikel ein Luc-Lauwers- oder Kjell-Johan-Saebø-Niveau hat.

Bei einer Zeitschrift mit dem Peer-Review-System und doppelter Anonymisierung will ich wohlwollenderweise ausschließen, dass das Paper absichtlich zur Begutachtung gerade an den Fachbereich gesandt wird, wo der Autor zuletzt vorgetragen hat. Aber die Annahme, dass die Anonymisierung nicht untergraben wird, stellt Mind in ein noch schlechteres Licht. Bei der Auswahl der Artikel aus einem sehr beschränkten Kreis, wo doch die analytische Philosophie heute den philosophischen Mainstream in Deutschland, Frankreich, Italien, Lateinamerika ausmacht, zeugt davon, dass Oberflächlichkeiten wie Jargon und britische Modethemen die Aufnahme des Artikels beeinflussen.

Als jemand, der ich Griechenland verließ, weil ich feststellte: „Entweder sind an dieser Uni nur verbeamtete Philosophen Mitglieder des SYRIZA – aber dann, warum nur die? – oder nur SYRIZA-Mitglieder werden an dieser Uni verbeamtet“, finde ich Mind unerhört für die Disziplin. Das, was Mind propagiert, finde ich im Grunde als nichts anderes denn kulturchauvinistischen Tribalismus. Denn analog zur Situation in meinem Heimatland gilt für Mind, dass entweder alle klugen Leute an einer Handvoll Unis herangezogen wurden, oder, dass nur Oxbridge- bzw. Ivy-League-Leute als klug gelten sollen. Ersteres wäre wahrscheinlichkeitstheoretisch sonderbar, außerdem gebäude- und unterrichtstechnisch unmöglich. Letzteres… – hm, naja…

Die höhere Legitimation einer Institution erhöht natürlich die Versuchung, die Institution zu missbrauchen. Aber der Missbrauch vermindert die Legitimation. Die Institution davor zu bewahren, ist etwas, was Mind und das Peer-Review-System vor Jahrzehnten hätten machen müssen. Ich bezweifle, dass die Anglosaxophones noch lang genug werden spielen dürfen, um ein vermasseltes Konzert retten zu können.

Denn die sehr vielen Leute ohne eine affiliation an Oxbridge oder in der Ivy League, die den Großteil der Lehre und Forschung weltweit tragen, werden bald über ihre Publikationspolitik umdenken und die Kulturkolonialisten isolieren.

Enough with scrolling

Mind is the flagship of – to quote the triumvirate Barry Smith, Peter Simons and Kevin Mulligan – „anglosaxophone philosophy„. An article in Mind is the ultimate proof that you have something to say in philosophy. Internationally…

However, the affiliations of the authors of the papers in Mind in the last five years – no time to search further back – nourish huge concerns concerning Mind’s integrity.

Here are my findings: 46 out of 51 authors of original research articles and discussions (reviews not included) presently teach or have an alma mater in GB, the USA, Australia or Singapore (90,19%).

Of these 46, only five have presently an affiliation that is not British, US, Australian or in Singapore. Which means that 80,39% of the entire sample have a British, US, Australian or Singapore affiliation. Now, these five who haven’t one presently teach in Frankfurt – but you don’t call Wheeler of Rochester a German philosopher – in Hong Kong – but you don’t call David McCarthy of Oxford and Southern California a Chinese – Göteborg – but you don’t call Graham Leigh of Oxford who submitted a common article with Bristol’s Horsten, a Norwegian philosopher – finally Tel Aviv – but the fact that Dresner and Kovacs are Israelis due to being Jewish makes them no less Americans who studied at Berkeley and Cornell respectively…

That leaves five people who have neither an Anglosaxon ancestry and alma mater nor an Anglosaxon affiliation. These are Manuel Garcia-Carpintero of Barcelona who has spent long periods as guest around the world, among others at Oxford, further a completely unknown guy named Davide Carguello who published on Hegel (for ages Mind’s guidelines for authors explicitly made fun of people who write articles on „GDP“ or „Great Dead Philosophers“ which could give us a clue on why they chose an outsider here) and three more: Luc Lauwers of Leuven, Kjell Johan Saebø of Oslo, and, finally, Chunghyong Lee of South Korea. These three (5,88% of the entire sample) are the only ones who deserve the predicate: of no Anglosaxon affiliation.

In a journal like Mind, whose rejection rate is 95%, this 5,88% of the published papers is less than 0,3% of all submitted papers. So, if you’re French, German or Italian and live in France, Germany or Italy and think that Mind could be a platform for your scholarly work, keep that in mind or never mind – it’s one and the same. Keep also in mind that Lauwers, Saebø and Garcia-Carpintero are absolute leaders in their countries who have little in common with the Oxbridge PhD candidates who get their career settled with a paper in Mind. Take me for example. I’m Greek by ancestry and a German citizen. My alma mater is Munich and my affiliation is to the University of Erfurt in East Germany. The last Mind paper of a German without a British affiliation was in 1959 (Günter Patzig’s article on true conclusions out of false premises – Volker Halbach published his two Mind papers in 1999 and 2009 while at Oxford, not while at the LMU Munich). And the last Mind paper of a Greek was in 1967 (Raphael Demos, a Harvard professor, which I’m not).

Since the articles that are submitted to Mind are peer-reviewed and anonymised, I have to be benevolent and not to think of the chances John Smith’s article comes to be reviewed at, say, Edinbourgh, after he accidentally had taken the train from Glasgow to present exactly this paper in Edinbourgh last month. However, it’s this benevolence that undermines Mind’s reputation even more. Think how fixed in their own jargon, their own fashion, their own mind set people are who eventually appear to understand (or to pretend to understand) only things that are discussed in their vicinity. Of course, it is possible (in terms of modal logic) that there are no intelligent people away from Oxbridge and the Ivy League. How likely is this?

Many years ago, I left Greece when I realised that one of two things had to be true: Either only tenured colleagues were members of the Eurocommunists (a fact that would provoke our understanding of statistics) or only Eurocommunists were eligible to be tenured. It’s up to my readers to guess what is more likely when it turns out that I have in fact been friends with three of Tsipras’s cabinet members. Mind changes this dictum into: either the intelligent people of our discipline are all of a sudden with very minor exceptions Oxbridge or Ivy-League alumni and employees (probability theory is alive and watching you!) or Oxbridge or Ivy-League alumni and employees are intelligent by default. The second is an attitude very close to cultural chauvinism and tribalism – and I didn’t say it’s the only interpretation…

If you run a highly legitimate institution, the temptation to misuse it in order to put forth your own agenda is huge. Misuse, of course, reduces legitimacy, and this might make you think of ways to repair the short-circuit. My feeling is that Mind and the peer-review system should have done this decades ago. A concert in which the anglosaxophones have been playing out of tune for some time now, is a failed concert even if they would be starting to play music from now on. The huge majority of scholars over the world apart of Oxbridge and the Ivy League, those who make the pioneering job, don’t write articles about articles of close friends, but address the real problems and educate the vast majority of the humanities students all over the world must find ways to publish that would isolate colonialists.

Werbeanzeigen

Zombies exist

Scroll for English

Seit Daniel Dennett die Position vertritt, er selber und jeder andere denke oder tue nichts, was nicht durch seine Biologie durch und durch, ja notwendig determiniert ist, kontern manche Dualisten, dass sich mit logischen Mitteln nicht von der Hand weisen lässt, dass körperunabhängiger Geist besteht. Aber wenn das so ist, so der zeitgenössische Dualismus weiter, die Determinierung durch den Körper nicht notwendig. Mit anderen Worten widerlegt die bloße Möglichkeit von Geistern Dennetts Gewissheit, dass wir alle Zombis wären.

Ich bin der Meinung, dass das ein schlechtes Argument ist. Seit 2013 propagiere ich ein Gedankenexperiment, das zeigen soll, dass die logische Möglichkeit körperunabhängiger Gedanken nicht zeigt, dass wir keine Zombis sind. Denn körperunabhängige Gedanken lassen nicht auf die Existenz körperunabhängiger Wesen schließen. Mein Hauptzeuge und die Inspiration meines Gedankenexperiments ist Aristoteles. Warum soll, sagt der Stagirit in der Nikomachischen Ethik, das von mir unabsichtlich heraufbeschworene Unglück meiner Familie mein Glücklichsein post mortem nicht beeinflussen? Wenn meinem Sohn, während ich noch am Leben bin, zu meiner Unkenntnis etwas Ungutes widerfahren würde, würde nicht etwa von mir gesagt werden „o, der Arme…“?

Das ist nicht Mainstream – und Nichtmainstream-Sachen werden für gewöhnlich nicht in A-Journals veröffentlicht. Also reichte ich das Paper beim Journal of Speculative Philosophy ein. Am Samstagabend, so gegen neun.

Noch vor dem Mittagessen am Sonntag bekomme ich den Ablehnungsbescheid von einem offenbar Herausgeber namens John J. Stuhr Ph.D. etc. Mit zwei Gutachten dazu. D.h. Stuhr, oder wie er heißt, hätte noch am Samstag zwei Gutachter verständigt, die schnell über die Samstagnacht, wenn sie in den USA waren, bzw. am Sonntagmorgen, wenn sie in Großbritannien waren, die reports geschrieben haben.

Und was für reports! Einerseits sei meine Literatur bereits sieben Jahre alt, andererseits hätte ich alles berücksichtigen müssen, was in den letzten 20 Jahren zum Thema geschrieben wurde (zum Verhältnis zwischen Geistern und Zombis? Etwas schwer. Es gibt praktisch nichts).

Aber der Punkt, wo mir ein Gutachter das Grauen wünscht, kommt noch:

[In the paper] ‚thought experiments‘ seem to be substituted for empirical and broadly scientific approaches.

(der andere ist nicht sicher, ob Zombis empirische Evidenz liefern oder nicht).

Beiden Gutachtern (Stuhr & Stuhr LTD) kann ich nur sagen: Keine Ahnung, ob irgendwo empirische Daten über Zombis zu beziehen sind. Aber dahin gehe ich nicht.

Buuuuh!👻

εзεзεзεзεзεзεзεзεзεзεз

Enough with scrolling

Since Daniel Dennett thought it a good idea to entertain the thought that he’s a zombie, i.e. that he had no thoughts or actions that are not determined by his biology, dualists have been trying to counter-argue with the possibility of thoughts independent from one’s body. „If this is possible“, you hear them saying, „then determination by biology alone is, if nothing else, at least not necessary“. With other words, the mere possibility that ghosts exist makes the existence of zombies non necessary. And, of course, you can’t logically disprove that ghosts may exist independently from the organism, the machine that would normally host them, let alone in the machine.

Since 2013, I propagate a thought experiment to show that this is a bad argument against our zombieness. Disembodiment doesn’t mean the existence of disembodied persons. Aristotle claims in the Nicomachean Ethics that there is a sense in which a deceased person is said to be unlucky post mortem, i.e. disembodied but unlucky, when for example the ones she loves have to face hardships as a consequence of her actions when she was alive. But then, the unlucky dead is not a person. It is a thought experiment and an argument beyond the mainstream, which makes it less plausible to be published in an A-journal. I sent it to the Journal of Speculative Philosophy last Saturday evening. At about 9 pm.

Before lunch on Sunday, 15 hours later, I got a rejection by a guy named John J. Stuhr Ph.D. etc. With two peer reviews. I mean, I can manage to get my friends agree to read a text in 15 hours. But this doesn’t mean they read it. And definitely it doesn’t mean they wrote a report. Not at any time but definitely not in a weekend.

The reports were contradictory as reports often are. On one hand deploring that the newest article in my references was written in 2010, on the other urging to include the last 20 years‘ bibliography. Now, I don’t know what the last 20 years have to offer to the topic zombies, ghosts and what the ones mean to the others, but the most horrible task the reviewers want to set me at, follows from the following:

[In the paper] ‚thought experiments‘ seem to be substituted for empirical and broadly scientific approaches.

The truth is, I don’t know where I could get empirical data concerning ghosts and zombies, but, nope, I won’t go for this.


Integrity!

Scroll for English

Es ist jetzt zum zweiten Mal passiert und es muss, finde ich, gesagt werden, auch wenn es nur eine Vermutung ist. Mein Paper zu Swinburnes Argument über körperunabhängige Existenz habe ich anfänglich dem Journal of Philosophy zugesandt und, als es dort abgelehnt wurde, den Acta Analytica. In beiden Fällen erhielt eine alte, unveröffentlichte Version dieses Papers, die ich vor Jahren in meiner academia.edu-Präsenz zugänglich gemacht hatte, völlig unerwartete Leserschaft aus den USA unmittelbar danach. „Unerwartete“, weil in den letzten Monaten die einzigen Klicks auf diese Version, die trotz erheblicher Unterschiede in der Argumantation doch dieselben Stichwörter wie die neue Version hat, unmittelbar nach der jeweiligen Absendung der neuen Version an die Zeitschriften kamen. Ich vermute einen kausalen Zusammenhang da. Dass meine Vermutung ein post hoc ergo propter hoc ist? Ich wäre so glücklich, wenn dem so wäre… Nein, ich vermute ganz stark, dass beide Gutachter meine Identität als Autor des Papers enthüllen wollten, bevor sie die anonymisierte Version ablehnen – oder akzeptieren…

Google hat bei der Begutachtung eines Papers nichts zu suchen. Dass die Suchmaschine doch eingesetzt wird, zeigt, dass die vielgepriesene Integrität von bestimmten Zeitschriften eine Eigenschaft der gerade beteiligten Personen, nicht der Prozeduren ist.

—-

Enough with scrolling

It’s the second time it happens and I want to talk about it even if I have only indications.

I sent my paper on Swinburne’s disembodiment argument to the Journal of Philosophy and, after it was rejected there I sent it to Acta Philosophica. Immediately after both submissions, an old version of this paper I uploaded years ago at my academia.edu site, was accessed by certain individuals in the USA. The old version has huge differences compared to the new but the same keywords. And it never drew attention except for the two times mentioned in the last few months.

I don’t think that we have a post hoc ergo propter hoc here. Rather, I believe that there is a causal relation between the submissions and the downloading of the old document – that’s not anonymised of course…

Google must remain out of the refereeing process. The fact that it doesn’t, shows that the integrity of certain journals is not a quality of procedures but one of the persons involved.

Integrity

SCROLL FOR ENGLISH

Die Evaluationen von Personen und Fachbereichen aufgrund der von der Person oder im Fachbereich produzierten Peer-Review-Publikationen ist eine Entwicklung in der Wissenschaft, die mit großer Wahrscheinlichkeit nicht lange auf sich warten lässt. Gerade als jemand mit ein paar derartigen Publikationen muss ich wohl der Entwicklung positiv gegenüberstehen. Im Kongress der Gesellschaft für analytische Philosophie des Jahres 2012 zirkulierte ein Thesenpapier, das der Entwicklung ebenfalls positiv gegenüberstand allerdings mit ein paar Bedenken, die ich bis vor ein paar Monaten nicht teilte. Ein paar Beobachtungen der letzten Monate, über die ich übrigens manchmal lachen musste, ließen mich umdenken.

Das anonymisierte Peer-Review-Verfahren für Publikationen macht Sinn, finde ich, wenn wir dem entgegenwirken wollen, dass ein philosophisches Alphatier seinen Mitarbeitern viele Publikationen in Sammelbänden ermöglicht, um just diese Publikationen später als hervorragend zu bewerten. Ein anonymisiertes Verfahren für die Qualitätssicherung der wissenschaftlichen Arbeit garantiert, dass das Alphatier nicht gerade das im nachhinein als „kreativ“ betrachtet, was es vorweg selber absegnete.

Aber das anonymisierte Verfahren muss natürlich einen Unterschied zur Taktik des philosophischen Alphatiers machen, ansonsten gibt es keinen besonderen Grund, ein solches Verfahren einzuführen.

Diesen Unterschied gibt es allerdings nicht, wenn der Herausgeber einer Zeitschrift eingereichte Manuskripte noch vor dem Peer-Review-Verfahren ablehnen darf. Einen Unterschied gibt es auch dann nicht, wenn die Gutachter vom Herausgeber ein Paper in die Hand bekommen, das an den Instituten der Gutachter bereits vorgestellt worden war. Oder wie soll man sonst diese ominöse Fußnote Nummer 1 in vielen „Peer-Review“-Artikeln verstehen: „Für wertvolle Verbesserungen und Diskussionen möchte ich mich an dieser Stelle bei XY in Saint Andrews, bei YX in Glasgow, bei XX in Durham und bei YY in Cambridge bedanken, wo ich frühere Versionen meiner Arbeit vorstellte“? Wenn die Gutachter das Paper selbst kennen, braucht man in keinem anonymisierten Verfahren den Namen des Autors zu verheimlichen. Die „Peers“ können sich gut erinnern, mit wem sie nach dem Vortrag des Papers weggegangen sind, um ein Bier zu trinken und aus dem Peer-Review ein Beer-Review zu machen.

Schließlich macht die als Peer-Review-Organ geführte Zeitschrift keinen Unterschied zur traditionellen Taktik des Alphatiers, wenn sie unwahrscheinlich oft Artikel von bekannten Freunden des Herausgebers (gleichzeitig des Alphatiers) bringt. Besonders ironisch wirkt das, wenn sich darunter Artikel zur Wahrscheinlichkeitstheorie befinden.

beer-review-form-filled

Evaluations of institutes and persons on the basis of the peer reviewed publications which the institutes or the persons have brought forth come sweeping across the landscape of science. As someone who has authored such publications I had a positive overall view on this development. In the last congress of the German Society of Analytic Philosophy (GAP) there was a non-paper circulating, one which also affirmed the development but without hesitating to express some concerns. Now, a couple of cases with which I had to laugh make me share these concerns with some delay.

Anonymized peer reviewing makes sense if we want to prevent a philosophical alpha’s decision to make beta animals publish things which he, the alpha, will be able to call „excellent“ or „creative“ only after he has already blessed them.

However, if anonymized peer reviewing makes no difference in comparison to the alpha’s aformentioned tactic, there is no reason to introduce it.

And indeed, I cannot help myself missing this difference when the editor of a journal which is supposed to be „peer reviewed“ has the right to reject papers without forwarding them for peer reviewing. I also find no difference when I read, mostly as footnote nr. 1, declarations like the following: „My thanks go to XY in Saint Andrews, YX in Glasgow, XX in Durham and YY in Cambridge, where I presented previous versions of my paper“. When the referees happen to know the paper, is there any chance that they would not remember the person who presented the paper to them, to go subsequently for a beer with them and to make a beer review out of the peer review? Which is the use of anonymizing the paper in this case?

Finally, I fail to discover any difference between the traditional behaviour of philosophical alphas and peer reviewing when an editor’s friends publish in their friend’s – nominally! – peer reviewed journal with an improbable frequency. The special irony in this case is when the friends‘ articles are on probability theory.

Der Beweis

SCROLL FOR ENGLISH

Vor wenigen Jahren klopfte ich an der Bürotür eines Kollegen, um ihm stolz zu verkünden, den Beweis geführt zu haben, dass gesetzt, man habe genügend Ressourcen, Nichtstun rational, Etwastun irrational ist.

Er fragte, was ich damit meinte.

– Ich meine, dass ich ein Argument dafür formuliert habe – vergiss das mit dem „Beweis“ – dass rationale Wesen die Verlustminimierung der Gewinnmaximierung vorziehen. Und das, während Verlustminimierung Rationalitätslücken wie wahre Kontradiktionen mit einbeziehen kann.

Sein Gesicht verzog sich.

– Ich denke, Du müsstest lieber an deiner Habilschrift arbeiten: Denker des Mittelalters, Determinismus, Religionsphilosophie – so Sachen…

Mein Enthusiasmus ebbte plötzlich ab…

– Ich gehe sofort zurück in mein Büro.

– Würde ich an deiner Stelle auch tun…

Die Arbeit an meiner Habilschrift ging weiter, ich habe mich habilitiert, aber je mehr ich die Nachrichten über die Eurokrise verfolgte – Nachrichten über die Ergebnisse dieser Politik seit den 80ern, die griechische Bauern eine „effizientere“ Arbeitsweise beibringen wollten, desto mehr wurde ich überzeugt, dass ich mit meiner Pointe bei jenem „Beweis“ richtig lag, der mich ein paar Tage des Studiums einer lateinischen Handschrift aus der Prager Nationalbibliothek gekostet hatte. Ich fing an, meine Reflexionen zu Rationalität und Rationalitätslücken bei Zeitschriften vom Fach Entscheidungs- und Spieltheorie einzureichen. Wozu habe ich denn damals überhaupt  dieses Wirtschaftsstudium draufgelegt? Und wozu bin ich jetzt Privatdozent? Zwar nicht in Wirtschaft, aber diese Zeitschriften beteuern doch ihren interdisziplinären Charakter, wie wichtig ihnen die Philosophie wäre – bla-bla-bla…

Die Rezeption war meist negativ. Interdisziplinarität ist ein schönes, langes Wort, von denen, die man gern bei Habermas oder Derrida liest, aber unter uns – keine Chance… Mein Eindruck war, dass die Gutachter enttäuscht sind, keine Aufsätze ihrer eigenen Studenten zur Begutachtung zu erhalten: Solide, empirische Feldforschung, formalisiert im Sinn von zehn bis zwölf alternativen spieltheoretischen Szenarien, der Studi absolviert die Rechenaufgaben, beweist zwar nichts Originelles, Interessantes oder wenigstens auf künftige Forschung Hinweisendes, aber der Gutachter braucht nicht um die Ecke zu denken – darauf kommt es an, oder?

Apostolos Doxiadis, ein echter Philosoph unter den Mathematikern, nennt diesen Gebrauch des Formalismus: „höhere Tante-Emma-Lehre“.

Was ich allerdings gestern bekam, stellt ein neues Niveau der tiefen Verachtung jeder philosophischen Fragestellung dar. Ein anonymer Ökonom schreibt mir:

In den Wirtschaftswissenschaften beziehen sich die Termini „rational“ und „irrational“ auf einzelne ökonomisch handelnde Individuen…  Die Ergebnisse sind „effizient“ oder „ineffizient“ im Sinn von Marshall oder Pareto… Oft stellen die Situationen, in denen sich die Rationalität der ökonomischen Subjekte äußert, Selbstreferenz und unendlichen Regress dar… Deshalb ist es aus dem Standpunkt eines Ökonomen nicht klar, worin die „Rationalitätslücke“ liegt, die der Aufsatz thematisiert.

Was der anonyme Gutachter mir sagte, ist im Klartext Folgendes: „Das ist eine Zeitschrift, in der Ökonomen das Sagen haben, auch wenn wir uns nach außen interdisziplinär geben. Du hast meine Zeit mit Widersprüchen und logischer Konsistenz und Rationalitätslücken und dem ganzen Müll verplempert und jetzt hast du das davon“. Das kann man freilich nur in diesem pragmatischen Kontext sagen. Wer von der Wahrheit der Sache etwas hält, müsste einsehen, dass es keine Sachverhalte gibt, die sich adäquaterweise von formalen Kontradiktionen beschreiben ließen aber paretooptimal wären. Wo sollten solche Sachverhalte der Fall sein? In unmöglichen Welten etwa?

Wie ich oft sage, sind die philosophischen und mathematischen Fakultäten selber schuld daran, das Logikstudium nur für Logik- und Mathematik-Studenten zu bestimmen. Denn sie machen aus den restlichen intelligenten Leuten, die ein anderes Fach studieren, ihr Studium abschließen, ja selber irgendwann Profs werden, logische Analphabeten.

peerreview

It was a few years ago: I knocked on the colleague’s door to tell him that I had just found a proof that, provided you have enough ressources, doing nothing is rational and doing something irrational. He asked me what I meant.

– I mean that I have an argument – OK, let’s forget „proof“ – that rational beings prefer to be loss minimizers than utility maximizers. But at the same time, I have an argument that this can invite a rationality gap: a true contradiction.

He had an expression of pain in his face:

– I believe that you should be working on your habilitation thesis: medieval thinkers, determinism, philosophy of religion ’n‘ stuff.

Suddenly, my enthusiasm died away…

– I’m going back to my office now.

– That’s what I would also do…

The work on my habilitation thesis went on, I became a doctor habilitatus after all, but the more I was following the news, the euro crisis, the results of all these policies since the 80s which tried to make Greek farmers work more „efficiently“, the more I was persuaded of the main point of my „proof“ which had cost me some days of work on Latin manuscripts from the Prague National Library. I started submitting my reflections to journals on decision theory and game theory. After all I do have a degree in economics, don’t I? And I’m a faculty member – not in economics, of course, but these journals constantly maintain their interdisciplinary character and how seriously they take philosophy and bla-bla-bla…

The replies were mostly negative. Interdisciplinarity is a nice long word of the kind of words which Habermas or Derrida would use, but forget it… I had the impression that the referees were disappointed not to receive papers written by their own students with a solid, empirical case study in the background, formalized in terms of ten or twelve alternative game theoretical plots. The student does the math, she proves nothing original, interesting or even promising, but the formal homework is as consistent as the student’s exams were and – the most important feature! – the referee doesn’t need to think outside the box.

Apostolos Doxiadis, a real philosophical mathematician, has called this use of formalism „mere calculation of the grocery-bill variety“.

But until yesterday, in the reports I received on my paper, I wasn’t confronted with a contempt towards philosophical concerns as blatant as this anonymous economist’s:

In economics, the terms „rational“ and „irrational“ are related to the single economic agent … [T]he outcomes may be „efficient“ or „inefficient“ in a Marshallian or a Paretian sense … [I]t is often the case that the rationality of the economic agents originates self-referential [sic], infinite regress situations. … Therefore, from the economist’s viewpoint it’s not that clear where the „rationality gap“ discussed in the paper is.

Now, in a way, the anonymous economist said to me: „Get lost because this is a journal run by economists even if we, nominally, affirm interdisciplinarity. So, don’t waste my time with contradiction and logical consistency and rationality gaps and all this crap“. But to say this is easy only in a pragmatical context. If you’re dedicated to truth you must be able to see that states of affairs adequately described by logical falsehoods cannot be Pareto optimal. Where should this be the case? In an impossible world?

As I usually say, the humanities and mathematics are to blame for determining logic to be only for students who major in mathematics and philosophy. As for the rest of the intelligent young people who visit the university, get their degrees, become themselves professors, they produce logical illiterates.