Gottlob Frege und Christian Morgenstern

(Scroll for English)

“Der Morgenstern ist der Abendstern” lautet Gottlob Freges unsterbliches Beispiel, das verdeutlicht, warum die Gleichsetzung bedeutungsgleichher aber sinnungleicher Ausdrücke wichtig ist: Im Gegensatz zum trivialen Satz “Der Morgenstern ist der Morgenstern” ist die Gleichsetzung von Morgenstern und Abendstern informativ. Ersteres ist in bezug auf alles der Fall, was “Morgenstern” heißt. Letzteres ist etwa für den Planeten Venus der Fall, nicht aber für Menschen, die “Morgenstern” heißen.

Bereits der frühe Februar kündigt schüchtern den Frühling an. Die Wolken lassen den Blick immer mehr durch. Das ist kein Themawechsel, denn vor Kurzem hat mir der milde, ausgehende Winter vor Augen geführt, dass Freges Beispiel schlecht gewählt ist. Der Winter und eine Tochter, die heute abend fragte:

– Papa, was ist dieses Licht?

– Der Abendstern.

Obwohl ich nun die Information besitze, um von der Sinnungleichheit von “Morgenstern” und “Abendstern” abzusehen, fiele mir unter keinen Umständen ein, meiner Tochter “der Morgenstern” zu antworten! Der Grund: “Morgenstern” und “Abendstern” sind in Wirklichkeit gar nicht bedeutungsgleich. Sie bezeichnen zwei völlig verschiedene Dinge: verschiedene “Zeitscheiben” des Planeten Venus; “Scheiben”, die nicht miteinander gleichgesetzt werden können. Das ist ein Fall für den Perdurantismus

Es sei denn, man verstellt sich, nicht zu merken, dass die Zeit vergeht. Es gibt dazu einen ebenso wie das Fregesche Beispiel unsterblichen Trick Christian Morgensterns:

Es gibt ein sehr probates Mittel,

die Zeit zu halten am Schlawittel:

Man nimmt die Taschenuhr zur Hand

und folgt dem Zeiger unverwandt.

Fregestern

Since Gottlob Frege we know that the main difference between “Phosphorus is Phosphorus” and “Phosphorus is Hesperus”, NB the fact that the former statement is uninformative whereas the latter contains information, is due to the fact that “Phosphorus” and “Hesperus” have the same reference but different meaning.

Clear skies and some glimpses of the spring were February’s presents to the Bavarian weather this year. I’m not changing the subject! Without clear skies our elder daughter wouldn’t have asked me a few hours ago this evening:

– What’s this light, dad?

– It’s Hesperus.

Of course, the information to make me see Venus in Phosphorus and in Hesperus is available to me. I.e., since I know that every time I perceive Phosphorus I perceive the planet Venus and every time I perceive Hesperus I perceive the planet Venus, I have a serious reason to disregard the difference in meaning of the two terms. However, for nothing in the world would I reply to my daughter that the light was Phosphorus. The reason for this is that “Phosphorus” and “Hesperus” haven’t an identical reference after all. “Phosophorus” and “Hesperus” are two completely different things. The former is the planet Venus in the mornings and only in the mornings. The latter is the planet Venus in the evenings and only in the evenings. Phosphorus and Hesperus are totally different time parts (slices) of the planet. They are a case for perdurantism

Frege’s example wasn’t a good choice!

Of course, you can pretend that you didn’t notice that “Phosphorus” and “Hesperus” denote time parts because you never notice that time passes. Christian Morgenstern, the poet whose name is the German word for “Phosphorus” (but not the German word for “Hesperus”) introduced a trick for this. A trick as immortal as Frege’s example. Here it is:

There’s a quite reliable mode,

To grab time by the throat:

With pocket watches you exercise

to turn the watch counter-clockwise.

Perdurantismus gegen Endurantismus

(Scroll for English)

Wenige Dinge sind für einen Philosophen so unsexy wie die Einsicht, ein Streit lasse sich nicht durch intellektuelle Anstrengung entscheiden.

Der Streit zwischen Perdurantisten und Endurantisten ist ein solcher Fall. Die Perdurantisten meinen, ich bestünde aus mereochronologischen Scheiben: einem S.G. des 27. Oktober, einem S.G. des 28. Oktober, einem S.G. des 29. Oktober… Die Endurantisten meinen dagegen, ich würde im Sinne meiner körperlichen Existenz existieren.

Warum dachte ich ausgerechnet jetzt daran? Nun ja, heute habe ich die Frage verneint, ob ich jemals in der DDR war.  Wohlgemerkt bin ich jetzt in der DDR – bzw. im ehemaligen Territorium des Staatsgebildes.

Ich meine, dass ich Recht habe, diese Frage zu verneinen. Wäre der Terminus “DDR” als “Territorium der DDR” zu verstehen, so hätte ich gesagt, dass ich jetzt und auch sonst mehrmals in der DDR gewesen bin. Da er aber im Sinne einer mereochronologischen Scheibe gemeint ist, war ich niemals in der DDR, weil ich Ostdeutschland erst nach 1990 besuchte.

Es gibt Termini, die der Perdurantismus besser analysiert (z.B. “DDR”) und andere, die der Endurantismus besser analysiert (z.B. “Dreieck”).

Mega Cam

For a philosopher, only very few things are so unsexy like realizing that some dispute is not decidable by thinking alone.

The dispute between perdurantists and endurantists is such a case. The former think that I consist of mereochronological slices: an S.G. of October 27th, an S.G. October 28th, an S.G. of October 29th, and so on… By contrast, endurantists think that my existence is my bodily being.

Why do I think of this now? Just because today I had to negate the question whether I’ve been in the GDR before. NB, I am in the former territory of the GDR now.

I’m justified to negate the question, I think. If the term “GDR” were to mean “territory of the GDR”, i.e. East Germany, then I should say that I’ve been in the GDR and, in fact, that I’m there right now. But since the term refers to a mereochronological slice, I was never in the GDR.

There are terms which perdurantism analyses better (e.g. “GDR”) and terms which endurantism analyses better (e.g. “triangle”).