Last debt to a dead friend

Scroll for English

Gerade eben korrigierte ich Hansens Beitrag in UNILOG 2013 in Rio de Janeiro fertig. Die Kongressakten mit dem wenig bescheidenen aber akkuraten Titel: The Aftermath of the Logical Paradise, hg. von Béziau et al., werden bald erwartet.

Hans wollte noch vor der Publikation des logischen Paradieses lieber schnell das himmlische Paradies erleben.

Enough with scrolling

I just finished the proof-reading of Hans’s contribution in UNILOG 2013 in Rio de Janeiro. The Aftermath of the Logical Paradise, ed. by Béziau et al., is expected to be shortly published and to give a picture of the event.

Hans, unfortunately if you ask me, preferred to see the heavenly paradise before the logical one.

Advertisements

TeX and rust

Scroll for English

Nach Jahren der Pause arbeite ich wieder mit TeX. Ich kämme Hans Burkhardts Text aus Jean-Yves Béziaus Universallogik-Kongress in Rio de Janeiro. Ein letzter Dienst an den toten Freund.

Nun, es ist unglaublich, wie schnell ich verrostete. Ich gucke die ganze Zeit nach! „Hmmm, wie war jetzt noch mal die TeX-Syntax dazu?“


Enough with scrolling

Years after, I’m working with TeX again. Just proofreading Hans Burkhardt’s paper from Jean-Yves Béziau’s Universal-Logic congress in Rio de Janeiro. A last service to the friend who passed away.

And it’s ridiculous how fast I got rusty. I have to check for the syntax of TeX features I had been using constantly.

Falácias adoráveis 2

(Scroll for English)

Hier ist die Lösung der Aufgabe im vorausgegangenen Eintrag:

Der Junge rennt am Anfang der Filmsequenz, da er meint, dass der andere Junge eilig ein Lied auf der Gitarre spielen soll, um die Sonne aufgehen zu lassen. ABER:

1. Er meint, dass der Umstand, dass die Sonne nach dem Samba de Orfeu aufgeht, bereits dafür spricht, dass der Samba den Sonnenaufgang verursacht – was ein klarer Fall des traditionsreichen Fehlschlusses: post hoc ergo propter hoc ist.

2. Aber es kann schließlich sein, dass die Sonne tatsächlich wegen der Musik aufging. In diesem Fall – im Fall also, dass die Musik tatsächlich den Sonnenaufgang verursachte – war keine Eile geboten. Egal wann die Gitarre bespielt worden wäre, wäre die Sonne erst danach aufgegangen.

Zugegebenermaßen wäre die Szene viel langweiliger ohne beide logischen Irrtümer.

Heute war der letzte Schultag in Bayern. Für diejenigen, die auch nach diesem einschneidenden Datum online bleiben, geht es in meinem nächsten Beitrag um Pädagogik und Schulreform.

————————————————

This is the solution of the riddle included in the last posting:

The boy in the beginning of the video runs to tell the other boy to hurry up, because he has to play the guitar to make the sun rise. BUT:

1) He thinks that a sunrise after the Samba de Orfeu is caused by the Samba de Orfeu – a clear instance of the traditional fallacy: post hoc ergo propter hoc.

2) Nevertheless, perhaps things like playing the guitar can really cause the sun to rise after all. In this case, however, there is no need for the boys to be in a hurry. The sun would rise always after the guitar would be played, whether this would happen now or later.

I have to admit that the scene would be much more boring without these fallacies.

Today was the last school day in Bavaria. My next article will be on education and school reform.

Falácias adoráveis

(Scroll for English)

Zwei gutgelaunte Kinder beim Sonnenaufgang ließen mich heute an die Schlussszene von Orfeu negro denken, einer brasilianisch-französischen Koproduktion aus dem Jahr 1959.

Zwei liebenswürdige logische Irrtümer gibt es in dieser Szene. Marcel Camus, der am Drehbuch zusammengearbeitet und Regie geführt hat, darf nicht mit seinem Zeitgenossen, dem Philosophen Albert Camus verwechselt werden.

Welche sind die Irrtümer?

Two daughters in high spirits during sunrise today made me think of the final scene of Orfeu negro, a Brazilian-French 1959-co-production.

Two adorable logical fallacies are to be found in there. Marcel Camus, the co-author of the scenario and film director, is not to be confused with his contemporary philosopher Albert Camus.

Which are the fallacies?