Taste and Interpretation


Scroll for English

In einer Interpretation geht es darum, welche Werte den Individuenausdrücken zugeschrieben werden. Sobald das klar ist, hat die Semantik der Sprache alles hergegeben, und der Interpret kann daraufhin Überlegungen über die Welt anstellen: über Erfüllung oder Nichterfüllung der Relationen, letztendlich über Wahrheit oder Nichtwahrheit, Korrektheit oder Inkorrektheit der interpretierten Information.

In Texten allerdings, zu denen uns pragmatisch gesehen der Bezug fehlt, ist die Information oft unterdeterminiert. Am Samstag befolgten Marie Lieby und ich die Präskriptionen des Apicius genau. Bei jeder Bemerkung der Gäste mussten wir uns aber noch einmal die Grundfrage stellen, ob der Urtext richtig interpretiert war. Denn was heißt liquamen? Ist das heutige indische oder afghanische Produkt mit dem antiken Gewürz aus Libyen vergleichbar? Mussten die delischen Kuchen noch mehr gebraten werden oder hat es der antike Pilger gemocht, unter der Kruste den Teig zu spüren, was doch zu Pfeffer und Honig nicht schlecht ist?

Gebraucht haben wir neben den griechischen und lateinischen Urtexten Andrew Dalbys und Sally Grangers Classical Cookbook (Los Angeles 1996), das interpretatorisch sehr einengt und die antiken Rezepte aufgrund von Erfahrung mit dem gekochten Gericht nachkonstruiert, ferner Elisabeth Alföldi-Rosenbaums Deutschübersetzung vieler Apicius-Rezepte (Das Kochbuch der Römer, Zürich 1970), die sie auch mit einem kleinen kritischen Apparat versehen hat.

Enough with scrolling

Interpretations are essentially about the values of the singular terms. If we have a clue about this, the semantics of our language has given all its merit und we can begin with observing the world: are the pradicates and the relations in the text satisfied by assuming these values? Are the sentences true, correct, just?

The procedure I just described is simplistic. In texts with which we are pragmatically not very well acquainted, the information we get is underdetermined. Last Saturday Marie Lieby and myself followed Apicius’s prescriptions with great exactness. However, every remark our guests made, made us ask ourselves whether we interpreted the original recipe correctly. Why, what does liquamen mean? Is the contemporary Afghan or Indian product identical with the ancient Libyan seasoning? Did we have to cook the Delian pancakes a bit more or was it rather intended that the pilgrims felt a dough-like filling under the crust? Actually, the soft variant is not bad with plenty of honey and pepper – as described in the recipe – but the well-cooked one is more similar to pancakes or to modern Greek τηγανίτες.

Next to the Greek and the Latin original texts, we used Andrew Dalby’s und Sally Granger’s Classical Cookbook (Los Angeles 1996), propagating a rather narrow interpretation and modern reconstruction of the recipe on the basis of experience with the cooked foods (of course Dalby’s and Granger’s taste, not always mine or yours). What we also found useful was Elisabeth Alföldi-Rosenbaum’s translation of Apicius recipes into German (Das Kochbuch der Römer, Zurich 1970), with a small apparatus criticus for every recipe.

Werbeanzeigen

Mereologisches Viereck

SCROLL FOR ENGLISH

Es gibt wohl kaum eine Figur in der gesamten Wissenschaftsgeschichte, die heuristisch so fruchtbar ist wie das logische Viereck. Ungefähr zwei Jahrtausende nach seiner Einführung kommen wir auf neue Einsichten, indem wir Sätze quadratisch anordnen.

Seit Jahren bin ich in den internationalen Konferenzen zum logischen Viereck dabei. Zum mereologischen Viereck sollte ich einen Vortrag am kommenden Donnerstag in Rom halten. Das kollidierte mit einem Termin in München. Also verlegte ich den Termin auf den Montag vor, ohne zu wissen, dass auch mein Vortrag ebenfalls auf den Montag vorverlegt wurde…

Das zeigt, dass der liebe Gott der Meinung ist, dass ich für ein paar alte Sünden noch büßen muss. Aber so wie er es macht, ist es ineffektiv! Er muss mir auch sagen, für welche Sünde genau ich gerade bestraft werde.

Egal – irgendwie wird es mir gelingen, meine Arbeit loszuwerden. Um es ganz kurz zu sagen: Bei Sätzen, die die Teil-Ganzes-Beziehung in universalen Ganzen betreffen, sind die konträren Sätze nicht beide falsch und die subkonträren nicht beide wahr genau dann, wenn das Prädikat dem Ganzen essenziell zukommt.

Ich habe auch weitere strukturelle Eigenschaften entdeckt, die charakteristisch für Haufen und für Aggregate sind.

Über’n Haufen sind meine Pläne für die Woche…

Mereologisches Viereck

The way in which the square of opposition fertilized the intellect of generations and generations of young people for centuries and centuries is second to no other heuristic device in the entire history of science. For two thousand years we gain new intuitions by drawing squares with sentences to edge them.

I’m an old guest of the international conferences on the square of opposition. My newest passion is the square of the mereological opposition. On Thursday I was supposed to give a lecture on the topic in Rome. At the same time I had to be in Munich, so I tried to fix this. I managed to set the Munich appointment on Monday so that I could set off to Rome afterwards but, at the same time, my lecture was scheduled for Monday.

If there was a reason to go through this, then the only one I can think of is that I’m paying for some of my sins. This is, of course, ineffective as long as God doesn’t tell me for which sin exactly I got this punishment.

But sooner or later I’ll find a way to broadcast my thoughts on mereology. A very-very concise presentation would be that contrary sentences which refer to the part-whole relation as this is found in universal wholes, are never both false and subcontraries never both true iff the predicate expresses an essential property of the whole.

I have discovered some more structural properties. Some of them are characteristic for heaps and aggregates.

My plans for the week are an ash heap…