Wessen Freiheit?

SCROLL FOR ENGLISH

In der BRD waren in den 70er Jahren folgende Denkschulen, die sich mit der Bildung im Allgemeinen und insbesondere mit der Schulbildung beschäftigten, am einflussreichsten: Es gab

1. die Fortsetzung der Reformpädagogik, die im Wesentlichen von einer philosophischen Anthropologie her argumentierte;

2. die sich am Marxismus orientierende Pädagogikkritik, die von der Soziologie her argumentierte und die Schule als eine Institution der Klassengesellschaft betrachtete.

Die erste Denkschule kann man in Reform- oder Waldorfschulen am Werk beobachten. Sie tendiert dazu, den Schülern die Freiheit zu geben, allein Wissen zu produzieren, indem sie etwa in den ersten Klassen ohne Buch arbeiten. Auch sind die Lehrer weitgehend frei zur Gestaltung der Lehrinhalte.

Das ist nicht verwunderlich, denn das waren von Anfang an Ziele der Reformpädagogik. Was verwunderlich ist, ist, dass Ansätze der zweiten Schule in der Regelschule zu beobachten sind. Man sieht sie immer wieder in diesen ominösen Fällen, in denen Eltern auf Lobbyarbeit zurückgreifen, um bessere Noten für ihre Kinder zu erzwingen. Ich erinnere mich mit großem Schmerz an eine Beschwerde von Eltern, als ich eine Lateinlehrerin an einem bayerischen Gymnasium vertreten hatte: Da ich im Lehrplan nicht gut bewandert war (ich habe schließlich als Lehrer mit fremdländischem Staatsexamen nur für kurze Zeit jemanden vertreten), führte ich die Schüler vierzig Minuten lang in die conjugatio periphrastica ein, was nicht vorgesehen war. Daraufhin sahen die Eltern das Abitur ihrer Kinder gefährdet – wohlgemerkt wegen einer Unterrichtsstunde zum Thema conjugatio periphrastica in der Achten.

Da Lobbyarbeit soziale Zwänge reproduziert und ich die Schule als eine gewissermaßen offene Institution betrachte, die frei von gesellschaftlichen Zwängen sein soll, bin ich gegen zu starke Elternverbände, die in der Regel, wie ich meine, ohne spezifisch pädagogische – und das heißt normative! – Reflexion argumentieren.

In den reformierten Schulen können die Lehrer mit mehr Kooperation seitens der Eltern rechnen. Vor Freude darüber würde ich allerdings warnen. Je mehr die Lehrer von der Zustimmung der Eltern ausgehen können, desto mehr nehmen sie sich die Freiheit, die Eltern zu ignorieren. Das darf natürlich nicht sein.

Diejenigen in einer Schule, die in Freiheit erzogen werden sollen, sind die Schüler. Wenn in den 70ern Freiheit gewonnen wurde, dann für die Schüler; weder für übermütige Lehrer reformierter Schulen noch für Lobbyisteneltern staatlicher Schulen.

 

WP_001613

In the seventies, West German philosophy of education had two main lines of thought to offer:

1st the continuation of the new education of the 20s and 30s based on a philosophical anthropology;

2nd Marxist criticism of the role of the school and the teachers in class society based on sociological analysis.

One can encounter the fruits of the first line of thought at Waldorf-Steiner schools as well as other progressive schools all over the world. The general tendency in such schools is to to give students the freedom to produce knowledge, for example by making first-, second- and third-graders work without school books. Teachers are generally free to define and organize the material to be taught.

These were from the very beginning goals of education reform and, therefore, nothing to wonder about in progressive or Waldorf-Steiner schools. But there is something to wonder about in public schools: they have some elements of the second line of thought! You can find them, for example, in these infamous cases in which parents lobby the teachers in order for the children to get better marks. It causes me pain to recall the complain of some parents during my short passage from a Bavarian high school as a teacher of Latin. Since I wasn’t quite informed about the curriculum (I was only replacing the teacher for a couple of weeks as a holder of a teacher’s degree from another state), I had introduced students very briefly into the conjugatio periphrastica – which, in fact, was not supposed to be among the learning objectives. This was enough for some parents to argue that their children would possibly fail in the final Latin exam five years later!

Lobbying reflects social pressure. I see school as an open institution which, in a way, does not succumb to any social pressure. Therefore I’m against too strong parents’ associations. In most cases they argue without taking pedagogical – which means normative! – expertise into account.

In progressive schools teachers can count on the co-operation of the parents. Alas, this is not a reason to rejoice! The teachers there feel free to ignore the parents the more they suppose that parents are – allegedly – on their side anyway. Which is, of course, morally and epistemically false.

The ones who have to make use of their freedom at school are the students. If there’s a freedom which was gained in the 70s, then this was the freedom of the students – neither of overconfident teachers of progressive schools nor of lobbyist parents of public schools.

Advertisements

Logik für die Schule

SCROLL FOR ENGLISH

Wenn wir die Einführung in die Logik an den Instituten für Philosophie nicht auf die symbolische Logik eingeschränkt hätten, dann hätte der eine oder andere Lehramtsstudent Elemente der Syllogistik oder der Argumentationstheorie später in den Philosophie- oder in den Deutschunterricht einbauen können.

Was wir jetzt produzieren, das sind ein paar mathematisch begabte Masterstudenten und viele Logik-Analphabeten.

Das tut weh.

ENOUGH WITH SCROLLING

If we hadn’t restricted logic to symbolic logic at the philosophy departments all over Germany, then those without academic ambitions would have enough training in logic in order to teach critical thinking at school.

The way things are we produce a couple of mathematically informed philosophers and an army of school teachers who hate logic.

And this hurts.

Der Quotient oder die Q-Anbetung

(Scroll for English)

Viele bayerische Viertklässler sind seit gestern auf ein gespanntes Verhältnis mit ihren Eltern in den nächsten Monaten gefasst. Sie bekamen ihren Zwischenbericht. Werden ihre Leistungen nicht sehr bald viel besser, ist der Gymnasiumsübertritt gefährdet. Die Eltern werden trotz der Appelle fürs Gegenteil Druck auf die Kinder ausüben, viele Kinder werden im Alter von 10 Jahren mit Misserfolg und Minderwertigkeitsgefühlen rechnen müssen.

Der Lehrerverband fordert mehr gemeinsame Zeit für die Kinder vor dem Gymnasium. Die Politik stellt sich aber taub. Sie stützt sich ja auf Expertenmeinungen, die in der Intelligenz ein angeborenes Potential sehen, auf Meinungen von Experten, die für weniger Gymnasiasten plädieren, da das Gymnasium ein Hort für die außerordentliche Intelligenz sein sollte, die mit von ebendenselben Experten entwickelten IQ-Tests messbar wäre.

Bei der Intelligenz gehe es nun mal um formale, kognitive Fähigkeiten im engeren Sinne, um “logisches Denkvermögen, die Fähigkeit zum schlussfolgernden (induktiven) Denken oder die Fähigkeit zur räumlichen Vorstellung”.

So umschreibt und zitiert die SZ des 14. Juni 2013 die Intelligenzauffassung Elsbeth Sterns (ETH Zürich) und Aljoscha Neubauers (Uni Graz) aus ihrem Buch Intelligenz: Große Unterschiede und ihre Folgen. Der SZ-Artikel trägt auch die möchtegern-provokative Überschrift “Es ist die Intelligenz, Dummkopf”.

Ein Buch, das weniger Gymnasiasten fordert, weil vielzuviele Kinder zu dumm wären, dessen Autoren nicht in der Lage sind, zwischen induktiv und deduktiv zu unterscheiden – wie soll man das nennen?

Gelinde ausgedrückt: dumm gelaufen…

Stern

Since yesterday, the school report of many Bavarian students of the fourth class shadows their relationship to their parents. If their marks won’t improve very soon, they won’t be visiting the highschool for which Bavarian students have either to be fit for in the age of 10 or to leave it aside for good. Their parents will put pressure on the kids the appeals for the opposite notwithstanding, many kids won’t manage to get the marks they need and they’ll be plagued with feelings of inferiority for their whole life for something which happened to them when they were 10.

The Teachers’ Union’s demand is that the exams are taken by the students much later – i.e. the teachers are for an elementary school which goes beyond the fourth and the fifth class. The politicians are deaf to this demand. They are backed by experts opinions according to which intelligence is an inborn potential and the number of highschool students, which is in Germany traditionally very low, has to be even lower because, they say, the highschool has to be a seminar for the ones who have the extraordinary intelligence which they calculate by means of IQ-tests.

Intelligence is a set of formal cognitive abilities in the narrow sense. It involves “logical reasoning, the ability of conclusion-drawing (inductive) thinking or the ability of spatial imagination”.

This is how the Munich daily Süddeutsche Zeitung of June 14 2013 defined what these IQ-tests calculate with a quotation from Elsbeth Stern’s (Federal Polytechnic Zurich) and Aljoscha Neubauer’s (University of Graz) book: Intelligence: Big Differences and where they Take us. The newspaper wants to provoke with the title: “It’s the Intelligence, Stupid”.

Stern and Neubauer demand less highschool students. They say that most kids are too stupid for highschool. However, Stern and Neubauer who define what inborn intelligence is, confuse deduction with induction!

I leave it to the reader to decide if this is very intelligent of them…

PISA

Pisa

(Scroll for English)

Das Akronym PISA (Programme for International Student Assessment) hat außer einer Homonymie auf den ersten Blick nichts mit der toskanischen Stadt gemeinsam. Und doch hat es viel! So hängt z.B. nach jeder Veröffentlichung der PISA-Studie (heute ist so ein Tag!) in Deutschland der Haussegen schief – wegen der mittelmäßigen Ergebnisse der Nationalelf. ‘tschuldigung, der deutschen Schüler wollte ich sagen…

Die Rezeption der PISA-Studie in Deutschland ist ein einziger Beweis über die Vorrangstellung der Fußballmentalität über der Bildung – und zwar in puncto Bildung. In anderer Hinsicht sowieso… Denn die PISA-Studie ist, wenn es nach der deutschen Öffentlichkeit geht, keine bloß nützliche Abbildung der Realität, die so wie alle Abbildungen auch eine selektive Wahrnehmung darstellen würde. Nein! Die PISA-Studie sei DIE Realität, die zeige, wo man stehe!

Noch schlimmer bekräftigt die PISA-Studie diese stumpfsinnige Vorstellung, dass das Wesentliche in der Bildung das Ausführen von Prüfungen  wäre. Vor langer Zeit habe ich eine Latein-Lehrerin für ein paar Wochen an einem Freisinger Gymnasium vertreten. Einen Tag bevor ich antrat, haben mich die Philologen bei der Besprechung der Lernziele im Lehrerzimmer auf nichts anderes hingewiesen als auf Extemporalien. Das ist keine rhetorische Übertreibung, keine façon de parler: Anderthalb Stunden lang haben sie von nichts anderem gesprochen!

Da liegt eine weitere Ähnlichkeit zwischen der öffentlichen sowie – leider Gottes – auch der Pädagogen-Wahrnehmung der PISA-Studie einerseits und der Stadt in Italien andererseits: Fast alle tun so, als gäbe es nichts anderes in der Bildung zu beobachten als das, was von der PISA-Studie festgestellt wird. Genauso der Tourist in Pisa: Er tut so, als gäbe es keine andere Sehenswürdigkeit in der gesamten Stadt als der olle, missratene Turm…

On the surface of it, the acronym PISA (Programme for International Student Assessment) has only one minor similarity with the city in Tuscany: the homonymy. But this is only, as I said, superficial. There is a deep resemblance between PISA and Pisa. In Germany, on the day of the publication of the PISA-results (today is such a day) a whole nation leans towards a depression because of the very mediocre results of the national team – oops sorry: of the German students I meant…

Do we need any more proofs for the prevailing of hooligan’s mentality when it comes to education when we have the public opinion on the PISA-study? If you read German papers, listen to German radio, watch the German TV, then what the OECD does with the PISA-programme is not just monitoring some aspects of reality at the school which are, like every aspect everywhere, selective. No! They see in the PISA-study the ultimate reality!

As if this weren’t enough, the PISA-study supports a more-than-simple-minded and very widespread view according to which education and learning consist in essence in taking exams. Years ago, I replaced a Latin teacher for some weeks at a Bavarian high school. The philologists of the team wanted to discuss learning philosophy with me – so I thought… – and invited me for a meeting on the day before the first lesson. For one hour and a half they talked about nothing else but tests and exams. I’m not exaggerating. They didn’t appear to have anything else to offer as a topic for this discussion!

And this is a further similarity, of course, between the public opinion in Germany concerning the PISA-study and Pisa in Italy: Most Germans don’t seem to realize that in education there are things to be attentive of other than the results of the PISA-study. This is very much like the tourists in Pisa, Italy: they don’t seem to realise that the city has things to be attentive of other than this crap of a tower…

Educating educators

Novemberhimmel

(Scroll for English)

Der Titel dieses Beitrags ist eine Bezeichnung dessen, was ich fürs Leben mache. Das macht Spaß und es verspricht, dass die schwarzen Novemberwolken der Unbildung über unseren Köpfen sich nicht ausbreiten, vielmehr dem klaren Himmel weichen.

Ohne mit Politik direkt zu tun zu haben, ist es eine politische Arbeit. Denn sie schließt die Zerstreuung zweier Missverständnisse der Öffentlichkeit in puncto Bildung mit ein.

Ich muss darauf bestehen, dass Bildung und Ausbildung zwei verschiedene Sachen sind und auf keinen Fall Synonyme. Guido Westerwelles unerträgliches Unwort: “Bildung-Ausbildung” gehört in den linguistischen Mülleimer.

Ich muss mich ferner, wenn ich meine Tätigkeit nur halbwegs ernstnehme, in den auch politischen Kampf gegen diese verbreitete Barbarei einbringen – ich meine die Vorstellung, dass die heutige Schule eine Institution im Dienst des Survival of the Fittest wäre. Das sage ich ganz besonders mit Hinweis auf die von Thilo Sarrazin aufgerollte Diskussion über völkische IQ-Tests oder wie auch immer er sie nennt. Die Schule ist vielmehr eine Institution in der Tradition der Aufklärung. Die darwinistische Pädagogik, so wie sie von Elsbeth Stern und Henning Scheich vertreten und unterstützt wird, die statt mehr Inklusion ein soziales Apartheid einrichten will, ist kein akademisches Fach, sondern ein Kategorienfehler, dessen Wurzeln im Unwissen über das aufklärerische Wesen der Schule liegen.

Die neue PISA-Studie, die geradezu unter Liberalen und Linken in Deutschland als Gallionsfigur zur Verbreitung dieser beiden Missverständnisse dient, erscheint in ungefähr einem Monat. Ich kann die aufkommende Hetze schon jetzt nicht ertragen und muss die Lehrer bilden.

The title of this posting is a description of what I’m doing for living. It’s fun and it promises that the dark November clouds of ignorance above our heads will give way to clear skies.

It’s a job which doesn’t have directly to do with politics, nevertheless a “political” job. It involves the attempt to dissolve two misconceptions of the public concerning education.

In my job I have to insist that education and qualification are two distinct things and that the two terms are no synonyms. Guido Westerwelle, the German foreign minister, loves to pronounce the two as if they were one single German word which in English would sound like “educationqualification”. I hope that he will find no imitators in this.

Further, if I take my job only a bit seriously I have to be engaged in the struggle against a very barbaric view – I mean the idea that the school today is an institution which serves the survival of the fittest. I’m writing this under the impression of the suggestions of the member of the German Socialdemocrats Thilo Sarrazin for an “education” which helps the German population to “beware” of the minorities of Germany… The school is an institution in the tradition of enlightenment. Darwinist pedagogics in Germany, supported nowadays by Elsbeth Stern and Henning Scheich, scholars who demand less diversity and less inclusion and a kind of social apartheid, is not an academic discipline! Category mistakes cannot be academic disciplines! And when we’re talking about a democratic institution whose roots are in enlightenment, it is a category mistake to argue (explicitly – this is not a façon de parler!) for raising more hurdles in form of IQ-tests for students in the age of 12 and for artificially increasing stress to make the human organism release more dopamine and achieve learning by biological manipulation…

The new results of the Programme for International Student Assessment which are traditionally used in Germany by Liberals and Leftists to back and put forth these misconceptions will be published in about one month. I see it coming, the smear campaign of those who want the German schools to resemble the German highways – speedy, aggressive, dull. And I have to educate the educators.