Forthcoming…

… in BankArchiv, Vienna

“Selbstverschuldet” (self-incurred) is an adjective known from Kant, of course. If you fail to draw your own conclusions from experience with your own reasoning, your immaturity is self-induced:

Undetached horse parts

Scroll for English

Wie “nicht abgetrennte Teile eines Pferdes” auf Quinesisch heißt, weiß ich nicht. Ob “gava” das Präfix oder “gai” das Suffix sein soll…

Was mich aber nicht loslässt, ist der Gedanke, dass die Vorstellung des Pferdes, sobald wir von Teilen des Pferdes sprechen, aus gedanklich abgetrennten Teilvorstellungen bestehen muss, selbst wenn das Pferd nicht zerlegt ist. Sonst wären wir nicht in der Lage, von verschiedenen Teilen zu sprechen.

Das zeigt allerdings, dass die Unbestimmtheit der Übersetzung aus der Teilmenge der mereologischen Ausdrücke einer Sprache in die Teilmenge der mereologischen Ausdrücke einer anderen Sprache nicht besonders groß sein wird.

Die Alltagsmereologie interessiert mich letztlich. Guido Imaguire and ich haben einen Call for Papers für ein Handbook of Mereology 2 herausgebracht. Dieses soll auch ein paar Alltagsmereologie-Beiträge enthalten.

Wer alles verstanden hat und am CfP interessiert ist (und ein sehr gutes Englisch schreibt), bittschön!

Wer alles verstanden hat, aber am CfP nicht interessiert ist, bitte, nicht weggehen: hier ist vielleicht was für Sie.

Wer jetzt denkt, dass das alles wirres Zeug ist, muss doch nicht den ganzen Witz vermissen. Hier gibt’s Hintergrundinfos.

Wer schließlich auf der Leitung steht, gerne aber runter davon möchte, hier sind meine anderen Postings zum Thema.

Enough with scrolling

I have no idea how “undetached horse parts” is called in Quinese. Whether “gava” has to appear as a prefix or “gai” as a suffix.

But what I realise is that even when the horse is undetached in reality, a representation of a whole horse must be detached in some way if we are talking about horse parts. In our imagination.

Probably the indeterminacy of translation from the subset of mereological expressions of a language to the one of another language, is not that big.

I am very interested in folk mereology lately. Guido Imaguire and myself have released a call for papers for a sequel of the Handbook of Mereology – one that will comprise some folk-mereology stuff among others.

If you understood everything and are interested in the CfP, here it is.

If you understood everything but you’re not interested in the CfP, this could be for you.

If you lost me completely and don’t care about mereology, you don’t have to lose the whole “joke”. Here‘s some background.

If, finally, you lost me but you’re nevertheless interested, just read my other posts on the issue.

Parts of Mereology

The Handbook of Mereology (ed. by Hans Burkhardt, Johanna Seibt, Guido Imaguire and myself) is now also available in portions, as digitally downloadable printouts.

Check here:

https://pcm.philosophiaonline.de/issue/PCM/2017/1

Cocooning

Volumina II, pp. 1538.

🇩🇪🇨🇭🇦🇹🇱🇮

Öffentliche Auftritte des mir unbekannten Ausleihers sind erst nach dem 16. Dezember zu erwarten.

🇦🇺🇺🇸🇬🇧🇬🇸🇨🇦🇮🇪

Don’t expect to see the borrower in public until Dec 16.

Auguste mena kai thee…

Scroll for English

… se senane orkizomaste,

pali tou chronou na mas vreis

sto vracho na philiomaste.

schrieb Odysseas Elytis Anfang der Siebzigerjahre (frei in etwa: “Dir, Augustus, Monat und Gott, / schwören wir, wie wir müssen, / auch nächstes Jahr am Felsen zu sein, / um uns nochmals zu küssen”).

Nicht nur für Belletristik und Küsse an Meeresfelsen, sondern auch für Sachbücher eignet sich die Muße des August. Unlängst machte etwa das Börsenblatt des deutschen Buchhandels auf die neue, von Ludger Jansen und mir herausgegebene Reihe, aufmerksam.

Enough with scrolling

Augustus, month and god,

to thee we solemnly vow

next year beside the crags again

to kiss just like now.

Elytis wrote these verses in the early seventies. They can mislead you to think that the moments of leisure in August are only for the belles lettres and for open-air kisses.

An extra reading option is given in the recent recommendation of the first title of the new series I edit together with Ludger Jansen by the periodical publication of the German bookstores association.

Gott und Welti

New release, at the same time a new series – forthcoming titles also in English – on philosophy of religion and analytic theology at Philosophia Munich. Some pages from this book’s English abstract appear among the pictures below.

Die neue Reihe des Philosophia-Verlags: Philosophia theologica wird mit diesem Buch eingeweiht. Ich bin – es sei mir bei der Gelegenheit ein Helvetismus gegönnt – eine Art Götti desselben. Welti ist der Autor. Und Gott (und die Welt) das Thema.

Avicenna Anglicus

Just released: The أل مدخل, Avicenna’s commentary to Porphyry, translated into English by Allan Bäck (Kutztown University).

My part was much less than my mirrored face on a black, smooth cover can make you believe.

Peer-reviewed misery #2 or: all the answers and lovely dancers

Scroll for English

Kant erlaubt sich in seiner Schrift Zum ewigen Frieden einen Scherz: Der ewige Friede komme sowieso, ob mit der Verwirklichung des politischen Ideals, das Kriegen vorbeugt, oder auf den Friedhöfen nach dem Krieg. Ähnliches lässt sich über die Umwertung aller Werte sagen: Sie findet statt, wenn der Spießbürger schreit, es gebe zu viele Philosophen und zu wenig Normale, ebenfalls wenn jener zum Philosophen wird und die Disziplin zum Socialising, zum Jargon und zur Äußerlichkeit bagatellisiert.

In der Folge meines Mind-Watch-Postings vor fast drei Monaten wollte ich untersuchen, wie viele der publizierten Aufsätze bei Analysis von Profs oder wenigstens Ehemaligen angelsächsischer Universitäten stammen.

Ich wollte wie bei Mind die letzten fünf Jahre unter die Lupe nehmen. Nach der Untersuchung beider letzten Nummern (Januar und April 2019) von Analysis kam ich auf 100% (in Worten: hundert Prozent) und hörte auf.

Es gibt Wichtigeres zu tun, als noch weiter das Offensichtliche zu untermauern: dass Analysis einer geographisch definierten Ideenproduktion dient und dem zu Folge eine Zeitschrift ist, bei der Beiträge mit Wissen der Identität des Autors abgelehnt werden.

Enough with scrolling

There is black humour between the lines in Kant’s legendary and much celebrated work Perpetual Peace: Perpetual peace will be achieved anyway. If not by implementing the political ideal Kant propagates (a universal order to prevent war) then at least after the war: in the graveyard.

There is something similar, it seems, with the revenge of the simpleminded: The petty-bourgeois will take their revenge towards the intellectuals either by urging too many philosophers and no normal people being around (how can you tell them to shut up without feeling to be racist?) or by becoming philosophers themselves and by degrading the discipline into public relations, jargon and superficialities.

As a sequel to my Mind-watch post some three months ago, I wanted to investigate how many of the original articles and discussions (I did not bother about reviews) published in Analysis were submitted by faculty or at least alumni of Anglosaxon universities.

Like I did with Mind, I wanted to take the last five years into account. I began with the last issue, April 2019, the figure being 100%, and continued with the one before the last, the figure remaining 100%. This is where I stopped.

There are so many more important things to do than to provide more evidence for the rather obvious claim that Analysis is a journal of a certain geographical area and eo ipso not affirming anonymised peer-reviewed submission.

Gründe für Gott

Scroll for English

Neuer Titel in neuer Reihe, herausgegeben von Ludger Jansen (Uni Rostock) und mir.

Enough with scrolling

A new title (in German) in a new series (featuring also English books in philosophy of religion), edited by Ludger Jansen (University of Rostock) and myself.

Philosophia theologica – mox ventura

Scroll for English

Die neue Reihe des Philosophia-Verlags mit einem Teilschwerpunkt analytische Theologie wird bald nach etwas Wohlfeilen am ersten Band eingeweiht. Meine Aufgabe ist hier erledigt, nur noch Layout-Fragen bleiben übrig; auch Verhandlungen darüber, ob Dudens kleingeschriebenes “christlich” zu wenig ist.

Enough with scrolling

Like everything in Philosophia Publishers it will be a series with German and English monographs. The first book – forthcoming after minor corrections, my job is done – just happened to be in German.

From my side, there will be an interest to have analytic theology in the series. Stay tuned!