Rursus aestas

Scroll for English

Den benachbarten Hirten sei dank, ist es die Zeit, in der sie sich bemerkbar machen, diese kohäsiven Gruppen ohne ein einziges schwarzes Schaf in den eigenen Reihen. Oder ohne ein einziges weißes. Für mich stehen diese schwarze Herde in der Schweiz und die weiße, wenn ich die Grenze ins deutsche Staatsgebiet überschreite, mehr als nur für die Jahreszeit. Ich verbinde mit ihnen die Erinnerung an meine frühe akademische Sozialisierung.

Kohäsive Gruppen zeichnen sich dadurch aus, zum gemeinsamen Erfolg zu schnellen oder ganz abrupt alle zusammen abzustürzen. Die institutionalisierte Rolle eines advocatus diaboli könnte der Gefahr der zu großen Übereinstimmung entgegenwirken. Die Existenz einer Opposition ist ein Überlebensvorteil…

…meinten wir vor einem Vierteljahrhundert im Fach Organisationspsychologie an der LMU. Einschlägige Experimente studierten wir damals. Auch Popper.

Soles occidere et redire possunt. Es ist wieder Sommer.

Enough with scrolling

I’m grateful to the shepherds who graze their sheep all over in the summer. Grateful because they remind me of my ideological background.

Two of the herds I see on my bicycle tours are very cohesive: the one, on Swiss territory, consisting exclusively of black animals, the other, on German territory, of white.

Social psychology teaches that cohesive groups are known for accelerating rapidly when they accelerate and for deplorably (and fast) crashing when they do not accelerate. Opposition is not only a necessity of liberalism and democracy. It is an advantage of survival. Advocati diaboli could make an otherwise cohesive group rethink about whether their agreement is on a rational basis.

This was the idea 25 years ago at the Department of Social Psychology at the LMU Munich. The newest experiments were being studied, Popper admired.

Soles occidere et redire possunt. It’s summer again.

Covidean cognitive states

Scroll for English

Der Zug fährt in schweizerisches Territorium und lässt Deutschland und die Maskenpflicht hinter sich. Allerdings fühlt sich keiner der Passagiere frei, die Maske abzunehmen. Das tun sie erst beim Aussteigen, wenn sie auch in Deutschland die Maske abgenommen hätten. Sonst hätten sie das Maskentragen zu einer formalen Konvention gemacht, was sie nicht wollen.

Die umgekehrt fahrenden Fahrgäste steigen in der Schweiz meistens ohne Maske ein, da dort die Maske in öffentlichen Verkehrsmitteln nicht Pflicht ist. Wohl aus dem bereits erwähnten Grund (“Keine bloß formale Konvention”) gibt es keinen, der exakt den Moment nutzt, wenn der Zug Deutschland erreicht, um die Maske anzulegen. Ob’s bei der Bekämpfung von kognitiver Dissonanz viel hilft, ohne Maske einzusteigen, aber mit Maske auszusteigen und wenigstens so zu tun, als wäre das nicht wegen der Staatsgrenze gewesen, weiß ich nicht. Das tun sie jedenfalls.

Das Land, das er verlässt, trägt der Passagier eine Zeitlang mit. Die akute kognitive Dissonanz der Art: Der Zug ist virulent bei der Fahrt von Deutschland in die Schweiz bis zur Grenze, weniger so umgekehrt, auch bis zur Grenze wird konsequent umgangen.

Kognitive Dissonanz sollte freilich beim Vergleich beider Fahrtrichtungen auftauchen. Von Deutschland in die Schweiz ist der Zug anscheinend virulenter als umgekehrt. Dass sich die Passagiere je nach Fahrtrichtung anders verhalten, ist natürlich ein Paradox, denn alle Individuen tendieren zur Umgehung von kognitiver Dissonanz. Dadurch aber, dass die dissonanten Verhaltensweisen (nicht zuletzt bleibt die Maske in der Fahrt Deutschland-Schweiz länger dran als zurück) zeitlich entfernt sind, vergleichen die Individuen das eigene Verhalten in die eine und in die andere Richtung nicht direkt.

Enough with scrolling

As the train passes the state borders from Germany to Switzerland, it underlies suddenly the legislation of the state it enters, i.e. Switzerland. And since Germany prescribes a face mask in public transport but Switzerland does not, passengers may feel free to remove their masks. No one does. They will do so once they disembark on Swiss soil, i.e. in a situation where they would remove the mask also in Germany. Otherwise, they would jeopardise their wearing a mask on the train to make it a solely formal convention.

In the reverse direction, when passengers embark the train in Switzerland to go to Germany, they wear no masks since this is not required in Switzerland. Upon passing the state borders the train underlies suddenly the legislation of Germany. But no one puts the mask on at exactly this moment. They do so a bit earlier or a bit later. Probably they want to make believe that the conventional state borders do not determine their behaviour. I don’t know if by doing so they jeopardise face mask wearing less, but this is what they do. The legal system of the state in which people have been in the last hours follows them for a while. Otherwise they would be subject to cognitive dissonance. How comes, they would ask themselves, that until the state borders infection is improbable if you don’t wear a mask but becomes probable immediately after the state borders?

The cognitive dissonance does, however, emerge when one compares the behaviour from Germany to Switzerland to the behaviour in the reverse direction. When they come from Germany heading to Switzerland they wear the mask longer because, apparently, the train is an environment is too virulent to take a risk. But when they leave Switzerland to go to Germany the same environment is seemingly not so virulent. I mean they embark without a mask. The direction cannot be said to make a difference in the human heads here. Or can it?

Cognitive dissonance is mostly avoided by individuals, says science, which makes what I just described here a paradox. But since you can never travel into both directions at the same time, cognitive psychology prevails again: cognitive dissonance is avoided by individuals when the dissonant states are temporally close and directly compared.

Mei…

Scroll for English

Dass das 20. Jh. aus einem Dorffest mit Maibaum und Frönen in der Natur eine Trauerfeier machte, ist verwunderlich. Um so verwunderlicher erscheint es, dass beide Feste immer noch als eine Art heidnische synkretistische Kulte einhergehen. Der alte Brauch immerhin sinnvoll im Kern, das Politfest immer verkrusteter und auf der Suche nach einer Legitimation, die für immer verloren zu sein scheint.

In einer Ausgabe, die ich zufällig beim Googeln entdeckte, erinnert die griechische KP-Zeitung “Rizospastis” an einen Gefallenen des Bürgerkriegs in den späten 40ern, der mit mir den Nachnamen und die Herkunft aus dem nordeuböischen Dorf Kamaria teilt. Bestimmt ein Verwandter. Ich hatte nichts von ihm gewusst und meine Indifferenz in Bezug auf ihn belastet mein Gewissen immer noch nicht. Was soll’s… Wenn wir Lebende vergessen, um weiterleben zu können, dann um so mehr die Toten.

In meiner gestrigen Velofahrt durch Basel war die Farbe Rot hier satt, da verblasst.

PS: Für Norddeutsche: “mei” bedeutet auf Österreichisch-Bayrisch sowas wie “uff”.

Enough with scrolling

Knelling of all days May Day to commemorate the dead of social unrest is a peculiar idea. But the fact that May Day, the feast of the awakening of nature, and May Day, the don’t-get-a-life-as-long-as-you-are-not-given-the-surplus-value-of-your-labour imperative, have been celebrated hand in hand, threatens to be a pagan religious syncretism of the 20th century.

While self-googling, I found an old edition of the newspaper Rizospastis, published by the Communist Party of Greece; one that reports how a person who shares with me the surname and the origin in the Euboean village of Kamaria, was killed in action in the 40s during the Greek civil war. Definitely a relative. I had never heard of him, which did not make me feel guilty. If we sometimes need to forget the living in order to move forward, imagine what happens with the dead.

During a bicycle ride yesterday through Basel, I couldn’t oversee the spots where the colour red appeared rich, Neither could I oversee those where it was faded away.

PS: “Mei” is a South-East German idiom of Austria and Bavaria meaning something like: “Give me a break”.

Dissonance

Scroll for English

Will McPhail, begnadeter Karikaturist des Magazins New Yorker, beobachtet eine Dissonanz, die auch sehr neudeutsch ist: Kaum haben sie Kinder, setzen die gesellschafts- und kulturkritischen jungen Eltern eine autoritäre Pädagogik an den Tag, der in meiner Nachbarschaft als Kind in den 70ern keine Artilleriemajors- und keine Polizeioffizierskinder ausgesetzt waren.

Enough with scrolling

Will McPhail, the very gifted contributor of the New Yorker, observed a dissonance I also often experience in radical liberal households: when it comes to parenting many turn out to be more authoritarian than the artillery major next door in the 70s.

Migration

Scroll for English

Dass ich an Feigen- und Tamariskenbäumen vorbei von zu Hause zum Unterricht laufe, ist etwas, wovon ich seit der Zeit träumte, da mir eine griechische Karriere machbar erschien. Das Dreiland, wohlgemerkt eine immerhin mitteleuropäische Landschaft, schenkt mir etwas, was es nicht musste: Feigenbäume, Tamariskenbäume und Portulak im Garten. Manche werden von Überfremdung reden. Sie werden, von heiligem Zorn erfüllt, indisches Springkraut in den Auen entwurzeln.

Als klassisch gebildeter Zeitgenosse betrachte ich die Sache anders. Die Weinrebe kam mit den Römern hierher. Der Kastanienbaum, der Weizen, die wichtigsten floralen Symbole der Indisches-Springkraut-Ausreiß-Partie: Migranten. Gewiss auch Eindringlinge. Bloß, sind wir, die wir diese Präferenzen haben – und dabei rede ich nicht nur von mir, der ich offenbar ein Migrant bin – eher indigen oder bereits Produkte römischer Zivilisiertheit – und Invasion? Verhalten wir uns gegenüber Fremden nicht wie die Passagiere eines überfüllten Busses, die beim Einsteigen noch verlangten, reinkommen zu dürfen, bereits an der nächsten Haltestelle aber nach außen schreien: “Wir sind voll”? 

Meine Literaturempfehlung zum Thema Migration ist das Buch eines wichtigen Mannes, dessen Stern auch posthum hell leuchtet. Geschrieben wurde es vor 15 Jahren.

http://philpapers.org/rec/DUMOIA

Enough with scrolling

A walk from home to the class with fig trees and tamarisks around me is what I’ve been dreaming of for decades. I do have this opportunity, however my Swiss reality deviated from the dream that took place in Greece. Now, in the dream, Greece was not only a country of purslane in the gardens but also of traceable policies. One thing led to another and fig trees and tamarisks are migrants in the place I live now.

They’re not invasive, of course, and people speak of a threat only if a species is invasive. However, if you consider human preferences, fig trees and tamarisks, and vine and wheat before them, came to the region as an expression of a culture that was supposed to be superior, the Romans – NB an invasive nation. This shows that not everything that is thought to be an invasion continues to be considered one.

Many people here love wine rather than beer, white wheat bread rather than pumpernickel or any other rye bread, fig trees than fir trees in their gardens. Are they rather indigenous or rather, in terms of culture, descendants of the Roman invaders?

When I read about the topic identity and migration I often have this picture of the passenger of an overcrowded bus in mind who, few minutes ago, demanded to come in, but now, at the next bus stop, he is the first to yell to those outside that the bus is full.

The late Sir Michael Dummett is mostly remembered about his work in semantics and the theory of knowledge. Why not also for this?

http://philpapers.org/rec/DUMOIA