Language makers

Scroll for English

Generell bin ich nicht gegen Neologismen. Sie sind jedenfalls besser als der philologistische Versuch, auf Biegen und Brechen irgendeinen Terminus aus der Tradition zu finden, der genau die Idee schon immer ausdrückte. Peter Simons‘ Termini truthbearer und truthmaker fand ich z.B. immer gut. Sie geben einem eine suggestive Sprachkonvention zur Unterscheidung zwischen Aussagen als Zeichen und Bezeichnetem von Aussagen.

Aber diese neue Mode mit dem daraus abgeleiteten Verb „I truthmake“, „you truthmake“, „he/she/it truthmakes“ wird mich noch umbringen. Gegenstände erfüllen Prädikate – wissen wir seit vielen Jahrzehnten – wodurch die Prädikation gegebenenfalls wahr wird.  Das sage ich, um eventuell ahistorischen Übersetzern dieses Unfugs ins Deutsche den Wind aus den Segeln zu nehmen.

Der historische Analphabetismus der Peer-Review-Unkultur droht, aus der akademischen Philosophie eine Disziplin zu machen, die sich in ihrem Jargon erschöpft. Der Umstand, dass der Zeitgenosse den Jargon beherrscht, wird wichtiger als was er zu sagen hat, ja sogar wichtiger als was der Jargon selber besagt. Hier waren wir vor Jahrzehnten, noch vor dem Aufkommen der analytischen Philosophie. Es war hier schon damals nicht gut und es ist keinen Deut besser geworden.


Enough with scrolling

Normally, I wouldn’t oppose to a neologism just because it’s new. In order to believe that a term from the tradition expresses always what you wanted to say with a neologism, you must support the philosophia perennis, and I don’t. Take Peter Simons‘ truthmakers and truthbearers: what a great way to distinguish the sign from that for which it stands – at least if you describe events!

However, this new fashion to make a verb out of it („I truthmake, you truthmake, he/she/it truthmakes“) will lead me to the grave. Folks, since Tarski we call this „satisfaction of a predicate by an individual“, alright? Sometimes satisfying individuals make a proposition or a sentence true, i.e. there is a true interpretation. Read some book that’s older than three years!

But my main point against this neologism is: it’s only a fashion. Fashions of this kind make analytical philosophy a kind of scholarship that consists in mastering and using a jargon. The jargon becomes more important than what you have to say, the peer/reviewer of the journal will give a good report by simply reading diagonally your paper and finding out that you do use the jargon, a jargon that you understand and the guy to whose paper yours is a reply and a couple of folks also understand including the reviewer.

If this is what became out of analytic philosophy, then it was pointless for Moore and Russell to start this emancipating movement against spooky metaphysics in the first place. We’re back into it…

Advertisements

Against logical pluralism

Scroll for English

Nach der Fülle an Vorschlägen: „Dies ist die einzige Wahrheit“; „Nein, das ist die einzige Wahrheit“, klingt die Feststellung, dass die Wahrheit die einzige Wahrheit ist, gar nicht tautologisch.

P1020899

Enough with scrolling

After all possible religions and philosophies do nothing but claim: „This is the only truth“; „No, that is the only truth“, it doesn’t sound tautological anymore to maintain that the only truth is nothing but the truth.

Aristotle without Winckelmann

SCROLL FOR ENGLISH

Das ist kein Beitrag über Winckelmann. Ich ziehe eine Analogie zwischen Winckelmanns stilisierte, farblose Darstellung antiker Bildhauerei einerseits und der heute gängigen Meinung über die aristotelische Logik andererseits.

Je bunter die Logik wird, desto mehr häufen sich Vorwürfe (vgl. den Vortrag mit dem Titel „Logics as Scientific Theories“, den Timothy Williamson um den Globus in den letzten 3 Jahren wiederholt und im i-Tunes-channel des Munich Centre for Mathematic Philosophy als podcast erhältlich ist), traditionell habe die Logik von Aristoteles an als scientia pura ohne Einschränkungen je nach Gegenstandsbereich gelten wollen und grobe Fahrlässigkeiten deshalb begangen.

Wäre es aber so gewesen, dann hätte Aristoteles die Folgerung des Satzes „Manche Athener essen nicht gesund“ aus dem Satz „Kein Athener isst gesund“ nicht als gültig angesehen. Ersetzt man „Athener“ durch „Einhörner“ ist die Folgerung offensichtlich falsch! Indem er Termini wie „Athener“ benutzte, setzte Aristoteles voraus, dass alle Termini in seiner Syllogistik referrieren müssen.

Es gibt viele ähnliche Beispiele, die verdeutlichen, dass die aristotelische Syllogistik unter gewissen Voraussetzungen pragmatischer Natur gilt. Ein neugriechischer Philosoph sieht die Wahrheit bei Aristoteles als gelungene Kommunikation an. In Gesprächen mit ihm habe ich immer wieder darauf hingewiesen, dass seine Interpretation textlich nicht belegt werden kann.

Einerseits gibt er mir Recht darin, andererseits komme ich langsam zur Einsicht, dass diese Interpretation den Geist des Wahrheitsbegriffs in der Analytik sehr gut erfasst.

Es gibt natürlich in Metaphysik 1011b25 ein starkes Plädoyer für die Wahrheit als Übereinstimmung. Aber womöglich ist das, was wir heute unter „adaequatio-Lehre“ verstehen, genausowenig Aristoteles wie die weiße Farbe eine Eigenschaft griechischer Skulpturen.

Aristotle vs Aristotle

This is not a post on Winckelmann. I just make an analogy between Winckelmann’s colourless view on Greek sculptures and a today widely accepted opinion on Aristotelian logic.

Logic is becoming more colourful and is making more and more people feel free (cf. the lecture titled „Logics as Scientific Theories“ which Timothy Williamson propagates around the globe in the last 3 years to be found as podcast in the i-Tunes-channel of the Munich Centre for Mathematic Philosophy) to accuse logicians from Aristotle to our times of wanting to found a scientia pura independently of domain fixity. They accuse traditional (or modern but a bit conservative) logicians to give a false picture of the discipline on the metatheoretical level.

If these accusations had been just then Aristotle wouldn’t have regarded the inference of „Some Athenians eat unhealthy food“ from „No Athenian eats healthy food“ as valid. In fact, if you substitute „unicorn“ for „Athenians“ the inference becomes false! Aristotle presupposed that all syllogistic terms have a reference and this can be clearly seen in his examples.

There is evidence for the claim that Aristotelian syllogistics is valid only under certain pragmatical conditions. A contemporary Greek philosopher takes truth in Aristotle to be equivalent with successful communication. Of course, I’ve told him that there is no direct textual evidence for his interpretation.

He says that I’m right in this. Nevertheless, on my side, I have to admit that his interpretation captures the implicit role of the concept of truth in the Analytics.

I know what you’re thinking: in Metaphysics 1011b25 Aristotle appears to support the correspondence theory. I can imagine, however, that Aristotle could think of what we call „correspondence theory“ to be as alien to his philosophy as the white colour is alien to Greek statues.

Pinocchio meets Macchiavelli

(Scroll for English)

Ausnahmsweise eine kurze Bemerkung zu den griechischen Finanzen.

Der griechische Premier, so heißt es in bild.de, will keine weiteren Finanzhilfen und ist mit seiner Politik zufrieden, weil Griechenland langsam aus der Krise kommt.

AAAABER er braucht eine Stundung und niedrigere Zinsen.

Seine Behauptung lässt sich auf folgendes Konditional reduzieren:

„Wenn das Land langsam aus der Krise kommt, habe ich jeden Grund, an meiner Politik festzuhalten“.

Und das Land kommt tatsächlich langsam aus der Krise.

Aber wie jeder Logik-Student bereits im ersten Studiensemester weiß, lässt sich die Wahrheit eines Konditionals nicht an der Wahrheit des Antezedens erkennen.

Pinocchio sagt: „Wenn meine Nase wächst, dann heißt das, dass ich die Wahrheit sage“.

Und die Nase wächst…

machiavelli1_b2

I know it’s unusual for me but this is a comment on the Greek financial crisis.

The Greek prime minister said in his interview with the German daily Bild that he feels his politics is effective and he needs no further financial aid for his country.

BUT he needs an extension of payment and lower interest rates.

What he basically claims is the truth of the following conditional:

„If the country is getting out of the crisis, I have every reason to be satisfied with my politics“.

And the country does come out of the crisis.

But as every logic student knows in the first semester the truth of a conditional is never dependent on the truth of the antecendent.

Pinocchio says: „If you see my nose getting longer, this means that I say something true“.

And the nose does get longer…