Well, I woke up this morning…

… and I got myself a beer

the future’s uncertain

and the end is always near.

Das ist die richtige Antwort auf die Preisfrage. Jim Morrison meinte wohl ein anderes Bier als das hier abgebildeteBild

und zwar ein nicht so starkes, wenn er z.B. gern ein Bud öffnete.

Sein Unbestimmtheitsbegriff war allerdings ein recht starker. Es ist eine Sache, die Unbestimmtheit der Zukunft zu bestätigen („The future’s uncertain“), was auch an unserem Unwissen liegen kann, und eine völlig andere Sache, sich das Ende als eine Mauer vorzustellen, die gegenwärtig unmittelbar vor dem Jetzt so vor sich dümpelt („The end is always near“), um irgendwann stehen zu bleiben und vom Jetzt eingeholt zu werden. Diese letzte Behauptung kommt einem sehr starken Unbestimmtheitsbegriff gleich, da sie das Ende an sich, unabhängig von unserem Wissen, als etwas besonders Unberechenbares hinstellt.

Werbeanzeigen

Preisfrage

Heute gibt es ein Quiz: Von welchem angelsächsischen Autor stammt folgende Bestätigung der radikalen Unbestimmtheit der Zukunft:

The future is uncertain and the end is always near

und wie lautet die volle Passage im Original?

Wer die richtige unter den drei untestehenden Antworten weiß oder errät, bekommt von mir den Sonderdruck einer meiner Publikationen. Ich weiß: Der Preis ist nicht berauschend. Deshalb gibt es die Möglichkeit, auf das Geschenk zu verzichten, was einem das Gefühl gibt, großzügig und über die materiellen Güter erhaben zu sein.

A. „It was Aristotle’s analysis of the future contingents which some early Christian thinkers used as a source in order to argue that the future is uncertain and the end is always near“ – C.S. Lewis, Mere Christianity

B. „My prognosis of the end of history is not meant to be deterministic. In reality, I believe that the future is uncertain and the end is always near – just because of uncertainty, not in spite of it“ – Francis Fucuyama, The End of History and the Last Man

C. „Well, I woke up this morning and I got myself a beer. The future is uncertain and the end is always near“ – Jim Morrison, Roadhouse Blues