Drive my car

(Scroll for English)

In der Früh ein typischer, grauer Novemberhimmel – am Nachmittag ungewöhnlich sonnig. Ich fahre konzentrierter, wenn das Wetter trüb ist. Der Sonnenschein ist eine Ablenkung. Das Glück lenkt beim Fahren ab. Das Unglück weniger. Vielmehr lenkt das Fahren vom Unglück ab.

Den Gipfel der beim Fahren ablenkenden Gedanken bilden die semantischen Paradoxien. Über das Kreter-Paradox, das Protagoras-Euathlus-Paradox, das Krokodilsparadox am Steuer nachzudenken, kann sehr leicht zu einem Unfall führen.

Da hilft nur eines, um zum sicheren Fahrstil zurückzukommen: BR4. Klassik kann entspannen und ist absolut nicht denklastig. Man denke auch an die berühmtesten Opern. Sie sind nach dem Motto: junger Mann trifft junge Frau. Klassikradio ist eine Alternative, allerdings eine schlechte. Während BR4 einen entspannt, ohne es explizit zu sagen, wirbt Klassikradio für sich mit seiner Entspannfunktion.

Aber mich stresst es zu wissen, dass ich mich entspannen muss.

roy_lichtenstein_car

Grey November clouds in the morning, strangely sunny skies in the afternoon. I drive more concentrated when the weather’s dull. Sunshine distracts. Happiness distracts during driving. Unhappiness does not. It’s rather the other way around: driving takes one’s mind from being unhappy.

You reach the peak of distractions during driving when you think about the semantic paradoxes. Thinking about the Paradox of Epimenides, the Protagoras vs Euathlus-Paradox, or the Crocodile Paradox while driving can be deadly. Succumbing to the loops of self-reference can make your drive end in the roadside ditch.

There is only one way to return to safe driving: BR4. Classical music can relax you and it’s anything but intellectualistic. Just think of all the famous operas: they’re always about „boy meets girl“. Klassikradio is another alternative but it’s not a good one. BR4 relaxes you without having to tell you so. Klassikradio tells you constantly that you have to relax.

Nothing stresses me more than knowing that I have to relax.

Werbeanzeigen

Johanna

(Scroll for English)

Normalerweise liefern Philosophen philosophische Pointen dadurch, dass sie argumentieren. Johanna gelingt das dadurch, dass sie mir Geschenke schenkt. Noch im Mai überraschte sie mich mit der Zusendung des Buches meines Erfurter Kollegen Wilhelm Schmid Unglücklich sein: Eine Ermutigung, Berlin: Insel, 2012.

Schmid

Johannas Elternhaus steht ein paar Schritte vom Elternhaus des berühmten Autors entfernt, dachte ich. Aber nein, das war nicht ihre Pointe.

Denn heute überraschte sie mich abermals mit zwei Flaschen feinen Roussillon-Weines, Umberto Ecos neuestem Roman und schließlich mit der der Postsendung beigelegten Behauptung, Denken sei das reine Unglück.

Unglück

Ich tendiere dazu, beide Aussagen intertextuell zu verstehen. Ich ahne sogar, was demnächst folgt, wenn Johanna aus ihren bisherigen Sendungen Konsequenzen zieht.

Denken

Das ist kein Paradox. Einem wegen tiefer und richtiger Einsichten unglücklichen, reflektierten Menschen schadet die vita contemplativa nicht. Aristotelisches höchstes Gut und Frohsinn brauchen nicht im Einklang einherzugehen.

—–

Philosophers make philosophical points usually by formulating arguments. Johanna doesn’t need arguments. She only needs to send me presents. In May she sent me an essay which presents a vindication of unhappiness, written by a dear colleague in Erfurt, Wilhelm Schmid, and published in Berlin in 2012.

„No wonder“, I thought. Johanna spent her childhood in a house only a few yards away from the farm of the famous author’s parents. But this wasn’t the point Johanna wanted to make.

Only yesterday the postman surprised me with a parcel from Johanna. It contained two bottles of Roussillon wine, year 2010, Umberto Eco’s new novel and a postcard on whose picture side the following message stood: „Thinking is pure unhappiness“.

Putting all this together (I believe that the two messages have to be read intertextually), I can guess what she’ll send me next. A postcard with the message: „Thinking does no harm“. Because if thinking is unhappiness and unhappiness is vindicated, thinking is vindicated. And harm would refute the vindication.

This is not a paradox. Contemplation can make you wise, therefore a partaker of the Aristotelian highest good. But the highest good cannot be considered to harm you even if it, eventually, makes you unhappy.