Moralische Gaudi

Moralische Gaudi

(Scroll for English)

Außer Projekte für Behinderte mit Lotterieeinnahmen zu finanzieren, wirbt die “Aktion Mensch” neuerdings für die utilitaristische Ethik.

Denn der jetzt in den U-Bahnhöfen propagierte Grundsatz: “Wer Gutes tut, darf auch was Gutes gewinnen” (will sagen, Gutes, das mit dem guten Zweck nicht eng verwoben ist), kann nur von einem Utilitaristen gut geheißen werden – von einem also, der meint, jede Handlung, die Nutzen zu Gunsten Bedürftiger darstelle, sei eine moralische Handlung.

Kantianer betrachten die Moral allerdings anders. Der moralische Wert aus der Teilnahme an einer Spendeaktion für einen guten Zweck bleibt aus Sicht eines Kantianers nicht bestehen, wenn zu den Motiven der Teilnehmer die Hoffnung auf den ersten Preis zählt.

Stereotypisch gilt der Mitteleuropäer in puncto Ethikvorstellungen als Kantianer. Ist die neue Werbung der “Aktion Mensch” ein Zeichen dafür, dass die Wertvorstellungen in Mitteleuropa sich langsam ändern?

Next to its usual projects for the disabled which are financed with lottery proceeds, the organization “Aktion Mensch” started now to propagate utilitarian ethics.

Only utilitarians can consistently maintain the maxim “Benefactors may benefit” (that is, they may benefit from things not intrinsically connected with the good purpose) which can be seen now on the screens in German underground stations. Because utilitarians would claim that every action in favour of needy people is a moral deed.

Kantians, however, see the moral value of an action from a different point of view. A Kantian would tell you that if you spend money for a good purpose but you are motivated to do so by the hope of gain, then the moral value of your deed is diminished.

The stereotype says that Central Europe is rather Kantian in terms of ethics. Is the new commercial of the organization “Aktion Mensch” a sign for the change of moral values in the region?

Advertisements