Kairos

Scroll for English

Wenn der Kopierladenbesitzer dich auf dem Bürgersteig zu begrüßen anfängt, ist es an der Zeit, die Diss abzugeben.

Wenn dir der Schaffner auf einem Bahnsteig, 300 Km von zu Hause entfernt, bekannt vorkommt, ist es an der Zeit, mal in einem anderen Land Vorträge zu halten.

Wilhelm Schmid, mein berühmter Erfurter Kollege und Mitbillenhauser – er durch Geburt, ich durch Heirat – sagte mir vor Jahren, dass er nie etwas mehr als zehn Jahre lang macht.

Nach seinem Grundsatz hat mein Engagement in den neuen Bundesländern bereits zwei Jahre zu lang gedauert.


Enough with scrolling 

It’s about time to submit your thesis if the copy-shop owner greets you when he accidentally meets you.

And it’s about time to start lecturing in other countries if a conductor’s face on the platform of a railway station some 200 miles away from home appears to be familiar.

Wilhelm Schmid, my famous colleague of the Erfurt University and from the same 500-souls village my wife comes from, told me some years ago that he never continues doing something he’s been doing for a decade.

According to his criterion, my strolling around in the former GDR has lasted two years too much.

Advertisements

Johanna

(Scroll for English)

Normalerweise liefern Philosophen philosophische Pointen dadurch, dass sie argumentieren. Johanna gelingt das dadurch, dass sie mir Geschenke schenkt. Noch im Mai überraschte sie mich mit der Zusendung des Buches meines Erfurter Kollegen Wilhelm Schmid Unglücklich sein: Eine Ermutigung, Berlin: Insel, 2012.

Schmid

Johannas Elternhaus steht ein paar Schritte vom Elternhaus des berühmten Autors entfernt, dachte ich. Aber nein, das war nicht ihre Pointe.

Denn heute überraschte sie mich abermals mit zwei Flaschen feinen Roussillon-Weines, Umberto Ecos neuestem Roman und schließlich mit der der Postsendung beigelegten Behauptung, Denken sei das reine Unglück.

Unglück

Ich tendiere dazu, beide Aussagen intertextuell zu verstehen. Ich ahne sogar, was demnächst folgt, wenn Johanna aus ihren bisherigen Sendungen Konsequenzen zieht.

Denken

Das ist kein Paradox. Einem wegen tiefer und richtiger Einsichten unglücklichen, reflektierten Menschen schadet die vita contemplativa nicht. Aristotelisches höchstes Gut und Frohsinn brauchen nicht im Einklang einherzugehen.

—–

Philosophers make philosophical points usually by formulating arguments. Johanna doesn’t need arguments. She only needs to send me presents. In May she sent me an essay which presents a vindication of unhappiness, written by a dear colleague in Erfurt, Wilhelm Schmid, and published in Berlin in 2012.

“No wonder”, I thought. Johanna spent her childhood in a house only a few yards away from the farm of the famous author’s parents. But this wasn’t the point Johanna wanted to make.

Only yesterday the postman surprised me with a parcel from Johanna. It contained two bottles of Roussillon wine, year 2010, Umberto Eco’s new novel and a postcard on whose picture side the following message stood: “Thinking is pure unhappiness”.

Putting all this together (I believe that the two messages have to be read intertextually), I can guess what she’ll send me next. A postcard with the message: “Thinking does no harm”. Because if thinking is unhappiness and unhappiness is vindicated, thinking is vindicated. And harm would refute the vindication.

This is not a paradox. Contemplation can make you wise, therefore a partaker of the Aristotelian highest good. But the highest good cannot be considered to harm you even if it, eventually, makes you unhappy.