Tomb Raider 2014: In Search of Language

SCROLL FOR ENGLISH

Die Geschichte kommt pünktlich zum Halloween: Archäologen erreichen die Grabkammer einer makedonischen Bestattungsstätte aus dem Umfeld Alexanders des Großen im nordgriechischen Amphipolis und finden keinen Sarkophag!

Welch eine Enttäuschung! Stattdessen enthält der Schutt in der Grabkammer Trümmer und Teile aus den wohl Vandalen zum Opfer gefallenen Kunstobjekten in beiden vorderen Kammern des Monuments. Die Grabkammer war eine Mülldeponie.

Die Enttäuschung ist eine propositionale Einstellung. Ein intentionaler Zustand. Der griechische Ministerpräsident ist enttäuscht, weil sein Wunsch unerfüllt blieb, der Republik Makedonien, dem nördlichen Nachbarn Griechenlands, wo kein Griechisch gesprochen wird, mit ein paar griechisch-makedonischen Inschriften aus dem Grab (wohl der Mutter Alexanders? Dessen Ehefrau? Alexanders Kenotaph?) eins auszuwischen. Die Mitglieder des Forscherteams sind enttäuscht, weil ihre Hoffnung verblasst, mit einem spektakulären Fund einen Nachfolgeantrag für eine weitere Ausgrabung beim Ministerium durchzubekommen. Wie jeder intentionale Zustand ist eine Enttäuschung sprachlich zu äußern.

Seit Jahrzehnten ist die Archäologie in Griechenland das Paradebeispiel einer ideologisch durchtränkten Disziplin, die ihrerseits Indoktrination produziert. In den 60ern und 70ern wollte das Team der Santorin-Ausgrabung, wohlgemerkt einer prähistorischen Stätte, Indizien für eine kollektivistische Gesellschaftsordnung entdeckt haben: die Archäologie im Dienst des Etatismus. Die griechische Archäologie bleibt derselben Agenda verhaftet.

Damit will ich nicht andeuten, dass die Wissenschaft nicht theoretisch beladen sein sollte. Aber der Unterschied zwischen theoretischen Voraussetzungen einerseits und ideologischer Agenda andererseits ist himmelhoch. Keine bloß theoretischen Vorurteile wären in der Lage in Ermangelung epigraphischer Funde, politische Einstellungen und Mentalitäten herauszulesen. Und das ist gerade, was die griechische Archäologie oft versucht hat in den letzten Jahrzehnten.

Was mich anbetrifft, ist die einzige Einstellung, die mich wirklich neugierig macht in diesem Grab, die des Grabschänders, der im Versuch herauszufinden, ob sich unter dem Mosaik der zweiten Kammer Wertvolles verbirgt (er hat wohl sonst nichts zu finden vermocht), das Mosaik mit einer fast akkurat kreisförmigen Grabung zerstörte.

Wohl ein methodischer Vandale… Allerdings kann man selbst da nicht sicher sein, bevor man keine Sätze aus seiner Feder liest. Schade nur, dass die antiken Grabschänder keine Bücher schrieben.

 

Aktuell: Am 12.11.2014 wurde unter dem Fußboden der letzten Kammer der Anlage das eigentliche Grab mit einem Skelett eines Mannes entdeckt. Leider immer noch keine Inschrift. Es bleibt also schwierig…

Hades and Persephone

It’s as if the story were launched by the media only because it’s halloween: archaeolgists reached the burial chamber of a Macedonian tomb which is connected with Alexander the Great only to realize that there is no sarcophagus there!

A giant disappointment! The rubble in the chamber contains pieces and parts of artefacts which originally belonged to the sculptures and the mosaic of the first two chambers of the tomb. The chamber was a disposal site.

Disappointment is a propositional attitude. An intention. It’s understandable why the Greek prime minister should be disappointed: he wished to make the Republic of Macedonia jealous by finding Greek inscriptions in the tomb – of Alexander’s mother? Of Alexander’s wife? Or a cenotaph of Alexander himself? The Republic of Macedonia is the northern neighbour to Greek Macedonia. However no usage of Greek language is to be registered there. How dare they?

The team is also disappointed. They see their hope of a continuation of the excavations vanishing.

Every disappointment and every intention is expressed with a proposition.

For decades, archaeology in Greece has been an ideologically contaminated discipline. One which produces indoctrination. In the 60s and 70s, the team of the Santorini excavation, NB a prehistoric site, claimed to have indications of a collectivist social order on the isle. Archaeologists in the service of etatism. Greek archaeology remains serving the same master.

I don’t mean to allude that science shouldn’t have theoretical bias. I only mean that the difference between theoretical bias and ideological agenda is immense. No theoretical bias would justify conclusions concerning political attitudes and mentality if no epigraphc evidence would be there. But this is exactly what Greek archaeology tries to justify in the last couple decades.

To be honest, the only attitude which I find interesting concerning the Amphipolis grave is the attitude of the tomb raider who attempted to explore what is under the mosaic (since he very probably failed to find anything else) by destroying it by means of an almost accurate circular digging.

I suppose that he was a very methodically working vandal… Even this is, however, not quite clear. Like in almost every case in which intentions are crucial, some page written by him would have elucidated the mystery. It’s a pity that tomb raiders of antiquity didn’t write any memoirs.

 

Breaking news: On November 12th, 2014, under the last chamber, a grave with the skeleton of a man was discovered. But no inscription… The situation remains inconclusive.

Advertisements

Putnam, Sheldrake, 9/11, the Greek paper and causality

Nineeleven

SCROLL FOR ENGLISH

Zunächst in Kürze die durchaus bekannte Geschichte, die unseriöse Journalisten und Blogger seit 13 Jahren beschäftigt: Zwei Tage VOR den Terroranschlägen des 11. September 2001 veröffentlicht die griechische Zeitung Eleftherotypia in ihrer Sonntags-Magazin-Beilage das links stehende Bild.

Mit den Verschwörungsvermutungen werde ich mich nicht beschäftigen. Sie sind philosophisch uninteressant.

Die Unterstellung allerdings, es gäbe eine Erklärung für die Ähnlichkeit der Bilder einerseits, die Verteidigung des Teams der Zeitung andererseits, die Ähnlichkeit sei rein zufällig, erscheinen mir interessant und lehrreich.

Wer auf Zufall plädiert, meint damit, dass es keinen KAUSALEN Zusammenhang zwischen dem linken und dem rechten Bild gibt und damit keine Erklärung für ihre Ähnlichkeit. Wer dagegen an eine Erklärung für die Ähnlichkeit glaubt, würde entweder auf eine Mitschuld der Zeitung an den Terroranschlägen tippen (aber das Vorhandensein von Gründen als Ursachen einer Handlung ist an sich kausaltheoretisch unproblematisch) oder aber den Zusammenhang zwischen beiden Bildern nicht als kausal, sondern als Reziprozität betrachten – im Sinn einer alleinheitlichen oder parapsychischen Beeinflussung. Man spricht von Gedankenübertragung oder von Sheldrakesmorphischer Resonanz„.

Seit Hilary Putnams „Why there Isn’t a Ready-Made World“ betrachten wir eine kausale Erklärung als persönliche oder sachbezogene und jedenfalls epistemisch definierte „Schuldigkeit“ eines bestimmten Faktors. Das entspricht auch dem ursprünglichen, adjektivischen Sinn des „aitios“ im Griechischen. Allerdings hat die zeitgenössische Wissenschaftsphilosophie mit ihrer Fokussierung auf die kausale Erklärung auf ein unglaublich chancenloses Pferd gewettet. Denn es gibt Erklärungen, die gar nicht kausaler Natur sein wollen. Wer glaubt, dass es eine Erklärung für die Ähnlichkeit obiger Bilder gibt, kann dem Wissenschaftsphilosophen entgegnen, diese sei nicht kausaler Natur. Wenn der Wissenschaftsphilosoph auf die kausale Erklärung als die einzig mögliche Erklärung setzt, dann ist das petitio principii.

ENOUGH WITH SCROLLING

It’s a well-known story which has been the subject of nonserious journalists and bloggers for the past 13 years. Two days BEFORE the September 11 attacks, the Sunday supplement of the Greek daily Eleftherotypia has the picture on the left side above.

There are conspiracy theories concerning this but they are philosophically uninteresting.

It is interesting, however, to ask whether there is some explanation for the similarity between the two pictures. And, of course, the commonsensical line of defense of the newspaper („The similarity is a coincidence“) is also interesting.

Pleading coincidence means that there is no CAUSAL connection between the picture on the left and the picture on the right. Further, that there is no explanation for the similarity of the two pictures. Believing that there is an explanation means either that some complice of the terror attacks worked for the newspaper (but this is, again, uninteresting for our understanding of a causal explanation since the point for a theory of causality is not if reasons are causes for action but what causality is) or that the connection between the two pictures is not causal but a case for reciprocity – say in terms of telepathy or Sheldrake’s „morphic resonance„.

Since Hilary Putnam’s „Why there Isn’t a Ready-Made World“ we tend to consider causal explanations to be based on an individual „blame“ of an event. Which event or person is to blame depends on our epistemic background. This corresponds to the initial meaning of the Greek term „aitios“ as an adjective. My impression, however, is that the contemporary philosophy of science places a bet on a slow horse when it focuses on causal explanations. There are explanations which are not supposed to be causal. Those who believe that there must be an explanation for the similarity of the pictures above can object to the philosopher of science that this explanation is not necessarily causal. If the philosopher of science counter-objects that there are no explanations but causal ones, she begs the question.