Κι ως μίλειε…

Scroll for English

Meine Tochter Margareta meint, Picassos Frauenporträts seien Porträts seiner Geliebten. Der Satz ist anhand der Fotos der bekannten Geliebten Picassos nicht verifizierbar. Hoffentlich gab Picasso Kunde darüber. Aber ob er die Wahrheit sagte?

Sie lacht…

Picassos Bericht darüber wäre wie der Selbstbericht eines Dichters: “Das habe ich damals für diese Frau geschrieben”.

Heute ist der Todestag des Dichters, der meine Jugend wie kein anderer prägte. Jannis Skarimbas hieß er. Er bleibt international unbekannt. Hier sind ein paar von mir übersetzte Verse mit maximaler Beibehaltung der Metrik:

Und wie sie sprach,

War’s als würden ihre nebligen Lippen erlöschen und wie wenn fort-

laufen und vergehen würden

jede Zeit und jeder Ort

Enough with scrolling

Margaret, my daughter, stresses that the models of Picasso’s women’s portraits were his mistresses. Obviously we can’t verify this statement on the basis of the photographs of the ladies known as Picasso’s mistresses. We can hope that Picasso left some hints behind. But how can we know if he told the truth?

She laughs.

Picasso’s reports on this matter would be similar to a poet’s saying “When I wrote this poem, Mrs Blabla was the woman I had on my mind”.

Today many years ago, the poet who influenced me as a very young man died. His name was Yannis Skarimbas. He remains internationally unknown. I translated some of his verses trying to retain metric:

And as she talked

It was as if her shady lips were vanishing and like the case

That there were going by and passing

Every time and every space.

Advertisement