Learn your vocab correctly. Today: Critique

­čçę­č笭čçĘ­čçş­č玭čç╣ “Kritik” hei├čt nicht “Schelte”.

­čçČ­čçž­čç║­č窭č玭čç║ To criticise is not to scold.

Advertisement

Blood and soap, and polythene

Scroll for English

Vier Seifenst├╝cke der Firma Alepoudelis habe ich neben meinen Exemplaren der Gedichte von Odysseas Elytis stehen. Der Literaturnobelpreistr├Ąger des Jahres 1979 war Miteigent├╝mer der Fabrik, so dass es eine Verbindung zwischen den Firmen- und seinen Geistesprodukten gibt. Aus demselben Grund habe ich einen Plastikbecher der Kunststofffabrik meines Vaters neben meinen B├╝chern stehen. Ich erlaube mir diesen antimarxistischen Witz in meinem B├╝cherregal. Was poetisch als Geistesprodukt bezeichnet werden kann, ist nicht auf derselben Ebene wie Produktionsmittel. Ich verstelle mich nur, dass es so w├Ąre.

Liebesblut f├Ąrbte mich purpurn
und ungeahnte Freuden erschreckten mich.
Ich verrostete im S├╝dwind der Menschen.
Ferne Mutter, du meine unverg├Ąngliche Rose.

(Odysseas Elytis, To axion esti, Gesang Nr. 10 (Ausschnitt), ├╝bersetzt von mir – S.G.)

Es ist die Sprache, die unsere Bed├╝rfnisse kundtut, selbst wenn wir am Ende Seife und Becher brauchen, um diese zu befriedigen.

Ich schreibe nun weiter am Psycholinguistik-Lehrmittel. Es macht Spa├č. Es macht einsichtig. Es macht auch traurig zu denken, dass wir facettenreicher f├╝hlen, je mehr wir in der Sprache zu Hause sind.

Enough with scrolling

I have four soaps of the Alepoudelis factory next to my copies of Odysseas Elytis’s poems. The Literature Nobel Prize laureate of the year 1979 owned the factory and so there is a connection between the products of his factory and the products of his spirit. For the same reason I have a cup of my father’s plastics factory next to my books. It’s my anti-Marxist joke in my library. What in a poetic manner could be referred to as a product of soul or spirit is not on a par with the means of production. I pretend, however, that it would be.

The Blood of Love has robed me in purple
And joys never seen before have covered me in shade.
IÔÇÖve become corroded in the south wind of humankind
Mother far away, my Everlasting Rose

(Odysseas Elytis, To Axion Esti, canto 10 (excerpt), translated by Edmund Keeley and Giorgos Savvidis)

The spirit is language. Language reveals our needs, even if, at the end, we have to use soaps and cups to serve them.

It’s time to work a bit more on this manual of psycholinguistics. It’s fun. It’s insightful. But it’s also a bit sad to think that our emotions are differentiated more and more the more we get familiar with language.

╬Ü╬╣ ¤ë¤é ╬╝╬»╬╗╬Á╬╣╬Á…

Scroll for English

Meine Tochter Margareta meint, Picassos Frauenportr├Ąts seien Portr├Ąts seiner Geliebten. Der Satz ist anhand der Fotos der bekannten Geliebten Picassos nicht verifizierbar. Hoffentlich gab Picasso Kunde dar├╝ber. Aber ob er die Wahrheit sagte?

Sie lacht…

Picassos Bericht dar├╝ber w├Ąre wie der Selbstbericht eines Dichters: “Das habe ich damals f├╝r diese Frau geschrieben”.

Heute ist der Todestag des Dichters, der meine Jugend wie kein anderer pr├Ągte. Jannis Skarimbas hie├č er. Er bleibt international unbekannt. Hier sind ein paar von mir ├╝bersetzte Verse mit maximaler Beibehaltung der Metrik:

Und wie sie sprach,

War’s als w├╝rden ihre nebligen Lippen erl├Âschen und wie wenn fort-

laufen und vergehen w├╝rden

jede Zeit und jeder Ort

Enough with scrolling

Margaret, my daughter, stresses that the models of Picasso’s women’s portraits were his mistresses. Obviously we can’t verify this statement on the basis of the photographs of the ladies known as Picasso’s mistresses. We can hope that Picasso left some hints behind. But how can we know if he told the truth?

She laughs.

Picasso’s reports on this matter would be similar to a poet’s saying “When I wrote this poem, Mrs Blabla was the woman I had on my mind”.

Today many years ago, the poet who influenced me as a very young man died. His name was Yannis Skarimbas. He remains internationally unknown. I translated some of his verses trying to retain metric:

And as she talked

It was as if her shady lips were vanishing and like the case

That there were going by and passing

Every time and every space.

Three coextensive wishes: happy January 14, happy World Logic Day, happy new year…

When professor Oksana Goncharko tells me about her interests, I feel like listening to an alter ego: female, much younger, but still… Therefore I can’t do otherwise but recommend her writings. However, this is egoistic since she often discusses me there. It’s less egoistic, I suppose, when I recommend my readers here to give a thumb up to her two YouTube channels. The one is Female Thought:

https://youtube.com/@user-jk9br4dh6p

The other is Think Byzantine:

https://youtube.com/@thinkbyzantine2101

Happy World Logic Day everybody (and happy new year to those celebrating according to the Julian calendar).

Trying to concentrate

If there are four persons and two works of art here…

Angenommen, hier sind vier Personen und zwei Kunstwerke…

how many persons and how many works of art do you see here?

…wie viele Personen und wie viele Kunstwerke sind hier zu sehen?

(The problem involves no traps, no language games, no ambiguities; additionally, people are not to be metaphorically called works of art)

(Die Aufgabenstellung enth├Ąlt keine Mogelei, keine Sprachwitze, keine Zweideutigkeit. Menschen sind nicht Kunstwerke zu nennen, auch nicht im Sinne einer Metapher)

Re-edit Jan 7: The answer is: two persons and four works of art. The lady who stands immediately behind me is not a person. The other is one. The Fondation Beyeler in Riehen, Switzerland, hosts Duane Hanson’s wax figures that “comment” on the Giacomettis and the Degas etc. You fail to see the classics because you have to laugh about the postmodern joke. Look here for more.

Dying before Christmas or: The new Peisithanatoi

Scroll for English

Zu Fu├č waren wir unterwegs, mein Bruder Konstantin und ich, vor dem Versuch des gro├čen Gropius, sich mit dem Parthenon zu unterhalten. Als mein Bruder ist er das einzige Element einer Menge. Ich habe keine anderen Geschwister. Aber bei weitem nicht das einzige Element griechischer Sarkasten. “Ich war immer neugierig”, sagte er, “zu erfahren, mit welchen fadenscheinigen Argumenten Bestatter einem den teureren Sarg anzudrehen versuchen. Jetzt werden wir endlich diese Neugier stillen”. Ich lachte. Warum Geld ausgeben f├╝r eine Ware, den Sarg, die der Nutzer gar nicht wahrnehmen kann? Unser Vater war eine halbe Stunde vorher in einem Krankenhaus in Athen-Zentrum gegen├╝ber der amerikanischen Botschaft gestorben. August 2017.

Unseren eigenen Tod werden wir nicht wahrnehmen. Deshalb finde ich, dass das Argument von Exit f├╝r den assistierten Suizid angesichts der im Freitod enthaltenen Selbstbestimmung eine fragliche Verwendung von “selbstbestimmt” enth├Ąlt. Ich bestimme selber mein Studium, meine nationale oder soziale Identit├Ąt, damit ich frei bleibe. Tote Menschen sind aber nicht frei. Sie sind jenseits von Freiheit und Unfreiheit.

Es gibt Wirtschaftszweige, die das Gef├╝hl verkaufen, nach dem Tod w├Ąren wir froh, in einem sch├Ânen Sarg zu liegen, in einer Urne nicht von W├╝rmern gefressen zu werden, selbstbestimmt gewesen zu sein usw. Ich verstehe nicht, wie solche Unternehmen argumentativ punkten. Sie tun es anscheinend, sonst w├╝rden sie nicht existieren.

Es gab einen Philosophen in der Antike, Hegesias Peisithanatos (“der zum Tod ├ťberzeugende”), der seinen Sch├╝lern beibrachte, das Vern├╝nftigste, was sie mit ihrem Leben machen k├Ânnten, w├Ąre es, es vorzeitig zu beenden. Sicher wird er die Bezahlung f├╝r seine Dienste im Voraus verlangt haben. Wie Exit.

Wenig finde ich, was die Antike uns nicht vorlebte. Gropius und Bauhaus: Das war der Parthenon. Hegesias lebt nicht im hellenistischen ├ägypten, sondern er hei├čt heute Exit und operiert in der Schweiz. Was die Antike nicht hatte, war nat├╝rlich Weihnachten und die verzweifelten Menschen im Advent. Bereits hatte ich meine Vorweihnachtszeit-Zugversp├Ątung wegen “Notarzteinsatzes” f├╝r dieses Jahr.

Hegesias’ B├╝cher waren unter Ptolemaios I. von ├ägypten verboten, da sie zum Selbstmord animierten, Ich vermute daher, dass es des Ptolemaios Geburtstag war, den die Selbstmorde nach Hegesias’ Lehre beschatteten. Der Geburtstag eines K├Ânigs, der in ├ägypten unterwegs war. Das trifft sich gut.

Enough with scrolling

We were walking to his car on the pavement opposite to the great Gropius’s attempt to discuss with the Parthenon. Constantine has the one-member property to be my brother. I have no other siblings. And an, in Greece, shared with hoi polloi property of being sarcastic. “I was always curious”, said he, “to hear the defeasible arguments with which an undertaker would try to make you buy the more expensive coffin. At last my curiosity is close to its being satisfied”. I laughed. What’s the point of spending money for a commodity whose user is dead? Our father had died some thirty minutes ago in a hospital in downtown Athens, opposite to the American embassy. It was the August of the year 2017.

When we’re dead, we’re too dead to know that this is the case. Which is the reason why I find Exit‘s slogan for assisted suicide: “Self-determined until the end” based on a flawed argumentation and, indeed, a false use of the term “self-determined”. I can determine what I’ll study, what my national or social identity is, to remain free. When I determine how I die, I don’t remain free. In fact, I don’t remain anything or anywhere. The dead are beyond freedom and unfreedom.

There are market branches which sell one the feeling that one is happy post mortem: happy to lie in a beautiful coffin, happy as ashes in an urn to avoid being eaten by worms, happy to determine one’s own death. I don’t understand how such service providers persuade customers. They must do so, otherwise they wouldn’t exist.

This ancient philosopher, Hegesias Peisithanatos (“the death-convincing”), taught his students that the most reasonable thing they could do with their lives was to put a premature end to it. I reckon that he demanded payment in advance for his services – like Exit.

In general I don’t find much today that the antiquity would have failed to experience before us. Bauhaus and Gropius: this is Parthenon. Hegesias is called today Exit and lives far away from the Hellenistic Egypt, in Switzerland. OK, Christmas didn’t exist, so that the despaired didn’t commit suicide in December. I already had my pre-Christmas train delay this year for what German Rail calls an “emergency aid”.

Hegesias’ s books were banned by Ptolemaios Ist of Egypt because they encouraged people to commit suicide. I assume that it was Ptolemaios’s birthday that was shadowed by the suicides back then. The birthday of a king who spent a part of his life in Egypt. Which fits with what we have nowadays.

Lovin’ and analyzin’

Scroll for English

Benni Andrae, der neuerdings Philosophia Verlag ├╝bernahm, wird nicht m├╝de zu betonen, dass die Sprachanalyse sich au├čerstande zeigt, Texte zu produzieren, die f├╝r das Leben eines Individuums relevant sind. Die analytische Philosophie bleibt gelehrt, in manchen F├Ąllen genial als Instrument zur Entdeckung der Grenzen der Erkenntnis oder des Entscheidens, aber ihre praktische Anwendung in beiden Bedeutungen des Wortes “praktisch” (auf die Frage “Was soll ich tun” antwortend sowie n├╝tzlich) ist zweifelhaft.

Dazu imstande w├Ąre sie allerdings durchaus. Es sind eher die Peer-Review-Kultur und die neopositivistische Erbs├╝nde, die sie davon abhalten, eine Anleitung zum Gl├╝ck oder zu weniger Ungl├╝ck zu sein.

Ausnahmen sind vorhanden. Hier gibt es etwa ein analytisches Argument, wonach Tinder und Elitepartner vertraut werden soll, wenn sie eine Person als die bessere Wahl suggerieren denn eine andere. Hier wiederum ist mein Argument f├╝r die Behauptung, dass Dating-Apps genauso zu vertrauen sind wie das W├╝rfelwerfen oder die Intuition. Die grundlegende Annahme hierzu lautet, dass die Schlussfolgerung, die zu einer Entscheidung f├╝hrt, im echten Leben oft nichtmonoton ist.

Dar├╝ber hinaus habe ich ein neues Argument, wonach das Aufeinandertreffen von Personen per Dating-App h├Âchstwahrscheinlich unpassende Paare erzeugt.

Wenn Frauen mit Blick auf die externen Qualit├Ąten der Kandidaten die Datenbank nach M├Ąnnern durchforsten, die j├╝nger sind als sie selber (ich wei├č Jungs: Das tut weh!) und M├Ąnner mit Blick auf die externen Qualit├Ąten der Kandidatinnen die Datenbank nach Frauen durchforsten, die ebenfalls j├╝nger sind als sie selber (die Damen k├Ânnen h├Ąmisch sagen, die M├Ąnner t├Ąten gut daran, erfahrene Frauen zu w├Ąhlen, die bei einem Herzinfarkt Ruhe bewahren und Hilfe holen, aber die H├Ąme ├Ąndert die Tatsache nicht), dann besteht eine absolute Sicherheit, dass M├Ąnner wie Frauen mit h├Âchstens ihrer zweiten…

…dritten…

…vierten…

Wahl vorliebnehmen. Oder mit einer noch niedrigeren.

Beweis: Es ist eine analytische, jedenfalls eine mathematische Wahrheit, dass niemand j├╝nger als irgendein j├╝ngerer “Seelenverwandter” oder irgendeine andere j├╝ngere Person sein kann.

Au├čerdem stellt der Versuch, die Eigenschaften einer Person zu lieben, einen Kategorienfehler dar. Die “Liebe” von Eigenschaften (etwa Reichsein, Fleischigelippenhaben, Tranquilit├ę) ist kein legitimer Gebrauch des Wortes “Liebe”. Liebhaber im durch Jahrtausende tradierten Sinn des Wortes lieben auch die Imperfektionen und Laster der geliebten Person. Wir lieben nat├╝rlich die Tugenden auch, was uns zum Glauben verleiten kann, dass wir vordergr├╝ndig die Tugenden der geliebten Person lieben. Das Wort “vordergr├╝ndig” ist hier hervorzuheben. Denn vordergr├╝ndig lieben wir die Person.

Dem zu Folge sollte man unabh├Ąngig von den Eigenschaften daten. Und zwar ohne die Dating-Apps.

Es gibt sie, die lebensver├Ąndernde Sprachanalyse. Man muss ihr nur eine Chance geben.

Enough with scrolling

Benni Andrae of Philosophia Publishers deplores the fact that analytic philosophy, despite providing erudite or brilliant analysing of the limits of knowledge or decision making, normally remains irrelevant for the way individuals conduct their lives. It almost never gives one practical advice – and I mean “practical” in both senses of the word: towards happiness and useful.

In fact, analytic philosophy would be fully capable of supporting happiness and rationality in everyday life. For a series of reasons, however – the peer-review culture, the neopositivistic background which is, alas, still existent – it normally doesn’t.

E.g. here is an analytic argument for you to trust Tinder and Elitepartner when they suggest you to accept a person as a soulmate because their algorithm says so, and, in contrast, here is my argument that you could trust them as much as your intuition towards the girl or the boy you met in the supermarket, since decision-making is nonmonotonic.

And I even have a new argument that dating sites are totally crap! Here it is:

Women seeking (let’s face it guys!) for a younger lover in virtue of external properties and men seeking (you’re not alone, ladies!) for a younger piece of flesh in their beds also in virtue of external properties, results to no matches unless someone opts for a second…

…third…

…fourth…

…etc…

choice.

You see, it’s an analytic, indeed a mathematical truth that you can’t be younger than your younger “soulmate”.

Additionally, loving a person’s properties is a category mistake. “Loving” properties (“Has money”; “Has fleshy lips”, “Enables tranquility” etc.) is not a legitimate usage of the word “loving”. Because, obviously, one loves even the vices and imperfections of the beloved. Trivially, one also loves the virtues of the beloved too, which could mislead you to think that you love primarily the virtues. “Primarily” is here the crucial word. Well, primarily the lover loves the person. Virtues are abstract concepts. You don’t love abstract concepts, do you?

Which, in its turn, means that you should meet persons independently of their properties. Without the dating apps.

As you see, there is a life-changing linguistic analysis. It only has to be given a chance.

Such a perfect sec

Scroll for English

Leonidas Pantelides, der sehr bekannt als Diplomat ist und genauso bekannt als Philosoph zu sein verdient, macht die Natur der Zeit durch Gonz├ílez-Torres’ Installation Perfect Lovers deutlich. Die Zeit ist das gemeinsame Uhrticken und das Uhrticken auf dieselbe Sekunde. Gonz├ílez-Torres wollte mit seiner Installation kein Sinnbild f├╝r die Zeit, sondern eines f├╝r die Liebe schaffen. Salopp ausgedr├╝ckt, reicht es nicht, wenn die Liebenden eine halbe Stunde nach dem Mittagessen Lust versp├╝ren. Wenn sie zu verschiedenen Zeiten essen, finden sie nicht zueinander.

Irgendwann geraten die Uhren der Installation aus dem Rhythmus. So wie tats├Ąchliche Liebhaber auch. Es gibt Tobi Wongs Replik der Installation von Gonz├ílez-Torres, wo die Uhren mit der Atomuhr des US-amerikanischen Verteidigungsministeriums synchronisiert sind. Es gibt auch Cerith Wyn Evans’ Version f├╝r untreue Paare.

Leonidas P., der Freund, der Denker, hat Recht. Die Uhren sind sinnbildlich f├╝r die Zeit, nicht f├╝r die Liebe. Gleichzeitigkeit ist um so mehr garantiert, je mehr Uhren nebeneinander funktionieren. F├╝r den Begriff Liebe ist allerdings meine concept-art-Version von Perfect Lovers die repr├Ąsentativste. Zu finden ist sie nach dem englischen Text, der hierauf folgt.

Enough with scrolling

Leonidas Pantelides, a well-known diplomat who deserves at least equal fame as a philosopher, gladly uses Gonz├ílez-Torres’s installation Perfect Lovers to explain the nature of time. Time is a pace of ticking, and the ticking of the same second. Gonz├ílez-Torres‘s intention was to symbolise love, not time. A blunt example would be lust. Lovers may have it thirty minutes after lunch, but if they had lunch in different moments, they are not lovers of one another.

At some point, one of the clocks of the installation gets off the pace. Which is something that can happen between lovers too. Tobi Wong’s replica of Gonz├ílez-Torres‘s installation is synchronised with the atomic clock of the US defense ministry. Cerith Wyn Evans made a version for unfaithful partners.

Leonidas P., the friend, the thinker, is right, you see. The more clocks you have, the more certain you can be for having the correct time. But I have my own concept-art installation, in fact a version of Gonz├ílez-Torres‘s, to depict love. Here you are:

The music of the class

Scroll for English

Nach der ersten Vorlesung in Entwicklungspsychologie schon wieder die Einsicht: Unterrichten ist wie Musizieren. Wenn die Generalprobe ein paar unsichere Stellen aufwies, wird das Konzert gut.

Enough with scrolling

After the first lecture in developmental psychology, here it is again, the insight: teaching is like making music. If there were uncertainties during the dress rehearsal, the concert will be good.