Metabolism and mereology

Scroll for English

Das Aufgehen eines Ganzen in ein anderes – Teile wie Federn oder Nägel können dabei übrigbleiben – heißt Metabolismus. Solange der Metabolismus nicht auf die Mengenlehre reduzierbar ist, bleibt die Mereologie unabhängig von der Mengenlehre.

Enough with scrolling

A whole’s being annihilated into another is called metabolism. Parts of the annihilated whole can be preserved, e.g. nails or feathers.

As long as metabolism is not reduced to set theory, the notions of the whole and the part will not be reducible to the notion of element.

Advertisements

Vanity unfair

Scroll for English

2015 war ein sonderbares Jahr. Drei Leute, mit denen meine frühe akademische Laufbahn eng verwoben ist, wurden Minister des Landes, wo ich das Licht der Welt erblickte und die Welt ihres – ex oriente lux.

Derjenige, der mich nach Boston zum Doktorandenstudium schicken wollte und damals obwohl selber ein Prof am Oberseminar meines Professors teilnahm, bekam das Ressort Bildung (später: Kultus). In den späten Achtzigern hatten wir zusammen: viel Wein, viel Kaffee, viel Freizeit. “Nach Boston sollst du! Hörst du? Bonn ist für Spießer!”

Derjenige, dem ich meine erste Assistelle als Übersetzer der Korrespondenz Fritz Londons verdanke, wurde Bildungsminister, nachdem sein vorgenannter Genosse Kultusminister geworden war. Früher waren die beiden enge Freunde gewesen und als solchen hatte ich mit beiden unterwegs sein sollen. In den Neunzigern haben sie sich wegen Unipolitik verkracht, mittlerweile geht’s wieder.

Mit dem dritten, Ressort Wirtschaft, wichtigste Eigenschaft Bürgerschreck, verbindet mich die Kameradschaft in derselben Kompanie der griechischen Infanterie im Jahr 1999 sowie eine für uns beide bittere Erfahrung sechs Jahre später im gemeinsamen Versuch, ein Berufungsverfahren an der Athener Capodistria Universität zu meinen Gunsten zu lenken. Überhaupt ist Letzteres der Grund, aus dem jemand, der mit drei Ministern per Du ist – in einem Land, das so groß ist wie Bayern, bestimmt etwas äußerst Ungewöhnliches – im Ausland lebt: Wenn du eng mit den Leuten bist, wissen sie, ob du mit den Reformkommunisten (Syrizas Vorgängerpartei) etwas am Hut hast oder nicht. Ich nehme an, dass der Umstand, dass der Bürgerschreck der einzige unter den drei ist, der nur aus Berechnung in den Reihen dieser politischen Plattform war, seine Unterstützung für meine damalige Kandidatur bedingte.

Heute werden sie abgewählt – mit Ausnahme des Bürgerschrecks, der das Schiff vorher verlassen hat. Er ist auch der ernstzunehmendere, wenn nicht für die Show, die er als Wirtschaftsminister lieferte, so wenigstens für ein paar interessante Aufsätze in Erkenntnis.

Für die Abwahl einer Regierung, die Greisen die Rente auf 300 € kürzte, damit die Bediensteten des Staatsfernsehens an ihren Privilegien frönen, werde ich – alte Freundschaften hin oder her – keine Träne vergießen. Und welche Freundschaft überhaupt? Für Menschen ihrer Art ist die gemeinsame Parteizugehörigkeit die einzige legitime Beziehung. In Griechenland erst recht, wo alle, die Philosophieprofs zwischen 2001 und 2019 wurden, politische Arbeit für die Reformkommunisten machten.

Enough with scrolling

The year 2015 was peculiar. Three people with whom I spent my early academic years became ministers of the country that you can call the cradle of western civilisation, i.e. if you are old-fashioned, and a country where an old-fashioned cradle once stood that was mine.

Back in the eighties, the one of the three who wanted to have me qualified in Boston was already professor and, for some reason, visited my professor’s master class. We had much wine, coffee and time together, time that was partly spent with warnings: “You can’t submit a PhD thesis at Bonn. Either they will not accept it or they will, but then you’ll have become narrow-minded.” In 2015 he became minister of education, later of culture.

Then there was the other, the one who gave me the job with which I earned the money for the first month in Bonn and an interesting one: translating Fritz London’s correspondence with Schrödinger and quite a few others. In 2015 he became minister of education after his aforementioned friend moved to the Ministry of Culture. They have been friends for ages with an interval in the nineties where they quarrelled on university politics. This is typical. I’ll return to this aspect of friendship.

Finally, there was one third who became minister of finance but whose most important role is this of the enfant terrible. In 1999, we served together in an infantry unit in the Aegean which was apparently his reason – probably not the only, one more aspect of friendship to return – to support my candidature at his department of the National Capodistrian University of Athens six years later; obviously with very mediocre results given my living and working between Germany and Switzerland today. What my reader understands now is probably that Greece is so small that it is no wonder if you happen to call three ministers by their first names. Which is the wrong impression for a country that has half the size of UK, more inhabitants than London and extends from the 35th to the 41st north parallel, and from the 20th to the 29th east meridian! The fact is: if you really happen to call them by their first names, they know you well enough to know also that you are not an adherent of the Eurocommunists (the political platform out of which Syriza emerged).

We do not have to wait for the exit polls of today’s national elections in Greece to know: my three friends are ousted! Well, not quite all of them since the enfant terrible abandoned the ship already in 2015. He is also the one among the three who deserves more attention. If not for his performance (the ambiguity is intended) as minister, at least for his papers in Erkenntnis. And, of course, for making a clear cut between academia and politics. As I said: I shall return to this.

A government that partly cuts pensions down to 300 $ a month and hires people for the state-owned TV stations endowing them with privileges, deserves to be ousted.

As someone who, once upon a time, tried his luck in Greek academia, I have one more reason to feel happy for my former friends’ being repudiated – and this is at the same time the point to which I have been promising to return from the beginning of this post: people who manage between 2001 and 2019 to have elected professors of philosophy only people who have worked for the far left, people of this kind have no friends: they have only comrades.

The monotony of summer and the nonmonotonicity of decisions

Scroll for English

Die Sommerferien lassen mich viel Zeit mit meinen Töchtern verbringen, wodurch sich allerdings große philosophische Fragen immer noch aufdrängen. Z.B. die Rationalitätsfrage bei Diskussionen der Art:

– Magst du meinen Becher haben?

– Na, na…

– Du findest also deine weiße Schokolade besser als meine braune?

– Nein, deine ist besser als meine.

– Dann findest du deinen Apfel besser als meinen Matchatee.

– Matcha ist besser als Apfel.

– Also willst du doch tauschen.

– Nein. Mein Becher ist besser als deiner.

Ich musste darüber nachdenken. Vielleicht hat sie ihre Schokolade besser als meinen Matscha gefunden. Aber da sie ja erklärt hat, dass meine Schokolade besser als ihre ist, hat sie mit Sicherheit ihren Apfel schlechter als mein Schoggieis gefunden. Insgesamt muss also mein Eis überlegen sein.

Das allerdings nur, wenn Geschmacksgüte monoton ist. Leicht ist die Monotonität widerlegt, wenn der Becher Gestalt-Eigenschaften hat.

Enough with scrolling

Summer holidays make me spend much time with my kids and also with the big philosophical problems. No, this is not an oxymoron. Take, for example the issues of rationality vis-à-vis ice-cream choice:

– Do you want to have mine?

– Nope…

– So, you like your white chocolate more than my brown one?

– I didn’t say that. Your chocolate is better than mine.

– I see! You like your apple more than my matcha tea.

– I’d say matcha tea is better than apple.

– Oh, I thought you didn’t like to swap but I was obviously wrong.

– You weren’t. I wouldn’t swap.

Since by this she obviously preferred her cup to mine in terms of, well, something, I had to think whether this was her preferring her chocolate to my matcha tea. But this attempt wouldn’t solve the riddle since then she would have to admit that she prefers my chocolate to her apple, which would make my cup generally better than hers.

The only viable explanation is that an ice-cream cup has gestalt properties that make the decision nonmonotonic.

Artificial art

Scroll for English

Patrick Tressets Malroboter können die Konturen von Gesichtern zeichnen. Trotzdem sehe ich sie von der künstlichen Intelligenz weit entfernt.

Eine intelligente Maschine sollte in der Lage sein, sich zu entscheiden, dem als wahr, gut, schön Empfundenen zu entsprechen oder nicht. Sie sollte sich täuschen, sündigen, das Thema verfehlen können, damit man zelebrieren kann, wenn sie sich doch nicht täuscht, wenn sie doch nicht sündigt, wenn sie das Thema doch nicht verfehlt. Intelligenz und Fehler gehen wie Verfehlen und Lernen Hand in Hand.

Maschinen geben aber immer das als Output, was man von ihnen erwartet.

Wenn wir jemals intelligente Maschinen bauen, werden diese zum Scheitern fähig sein. Daher werden sie auch moralisch scheitern, unehrlich sein können. Sie werden z.B. lügen, uns Sachen vorgaukeln können. Dem zu Folge werden sie uns dermaßen ähnlich sein, dass wir keinen Vorteil von ihnen haben werden, ergo auch keinen besonderen Anreiz, sie zu bauen.

Patrick Tressets “Pauls” (so nennt der Künstler seine drei Computer samt Tool zum Malen) fertigen Porträts an, die mal mehr, mal weniger gelungen sind. Aber gelungen im Sinne, dass sie das darstellen, was die Maschine kann, sind sie immer. Das ist zu geradlinig und ehrlich, um intelligent zu sein.

Enough with scrolling

Patrick Tresset’s drawing machines can draw the outlines of faces. Nevertheless I would not call them cases of artificial intelligence.

An intelligent machine should be able to decide whether to conform with what you and me say it is true, good or beautiful. This could be the intelligent machine’s error as much as it could be, of course, ours, but an error does not make you any less intelligent. In contrast, being intelligent means learning from one’s own mistakes. We are justified to celebrate our intelligence only because we pass close to mistakes, logical ones, moral ones, artistic ones or you name it, but our intelligence prevents us from committing them. If a machine is unable to make mistakes anyway, there is no point to rejoice for its not making any.

If we ever find ourselves in the position to construct intelligent machines, these will be akin to us in their disposition to fail as well as in their ability to avoid or – since moral failure, lying, can give you an advantage – in fact to use failure to deceive.

Who would have any interest to construct them then? What would the benefit be?

Gott und Welti

New release, at the same time a new series – forthcoming titles also in English – on philosophy of religion and analytic theology at Philosophia Munich. Some pages from this book’s English abstract appear among the pictures below.

Die neue Reihe des Philosophia-Verlags: Philosophia theologica wird mit diesem Buch eingeweiht. Ich bin – es sei mir bei der Gelegenheit ein Helvetismus gegönnt – eine Art Götti desselben. Welti ist der Autor. Und Gott (und die Welt) das Thema.

Avicenna Anglicus

Just released: The أل مدخل, Avicenna’s commentary to Porphyry, translated into English by Allan Bäck (Kutztown University).

My part was much less than my mirrored face on a black, smooth cover can make you believe.

Peer-reviewed misery #2 or: all the answers and lovely dancers

Scroll for English

Kant erlaubt sich in seiner Schrift Zum ewigen Frieden einen Scherz: Der ewige Friede komme sowieso, ob mit der Verwirklichung des politischen Ideals, das Kriegen vorbeugt, oder auf den Friedhöfen nach dem Krieg. Ähnliches lässt sich über die Umwertung aller Werte sagen: Sie findet statt, wenn der Spießbürger schreit, es gebe zu viele Philosophen und zu wenig Normale, ebenfalls wenn jener zum Philosophen wird und die Disziplin zum Socialising, zum Jargon und zur Äußerlichkeit bagatellisiert.

In der Folge meines Mind-Watch-Postings vor fast drei Monaten wollte ich untersuchen, wie viele der publizierten Aufsätze bei Analysis von Profs oder wenigstens Ehemaligen angelsächsischer Universitäten stammen.

Ich wollte wie bei Mind die letzten fünf Jahre unter die Lupe nehmen. Nach der Untersuchung beider letzten Nummern (Januar und April 2019) von Analysis kam ich auf 100% (in Worten: hundert Prozent) und hörte auf.

Es gibt Wichtigeres zu tun, als noch weiter das Offensichtliche zu untermauern: dass Analysis einer geographisch definierten Ideenproduktion dient und dem zu Folge eine Zeitschrift ist, bei der Beiträge mit Wissen der Identität des Autors abgelehnt werden.

Enough with scrolling

There is black humour between the lines in Kant’s legendary and much celebrated work Perpetual Peace: Perpetual peace will be achieved anyway. If not by implementing the political ideal Kant propagates (a universal order to prevent war) then at least after the war: in the graveyard.

There is something similar, it seems, with the revenge of the simpleminded: The petty-bourgeois will take their revenge towards the intellectuals either by urging too many philosophers and no normal people being around (how can you tell them to shut up without feeling to be racist?) or by becoming philosophers themselves and by degrading the discipline into public relations, jargon and superficialities.

As a sequel to my Mind-watch post some three months ago, I wanted to investigate how many of the original articles and discussions (I did not bother about reviews) published in Analysis were submitted by faculty or at least alumni of Anglosaxon universities.

Like I did with Mind, I wanted to take the last five years into account. I began with the last issue, April 2019, the figure being 100%, and continued with the one before the last, the figure remaining 100%. This is where I stopped.

There are so many more important things to do than to provide more evidence for the rather obvious claim that Analysis is a journal of a certain geographical area and eo ipso not affirming anonymised peer-reviewed submission.